10°

Samstag, 28.03.2020

|

zum Thema

EVP will sich gegen Trostberg für Oberfranken-Derby einschießen

Ice Dogs wollen im Heimspiel den sechsten Sieg in Serie feiern - 20.02.2020 17:02 Uhr

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wollen die Ice Dogs an diesem Wochenende den Klassenerhalt perfekt machen. © EVP


Eishockey-Landesliga, Abstiegsrunde

SE Freising - EV Pegnitz (Freitag, 20.15 Uhr) - Gegen die Black Bears aus Freising verließen die Ice Dogs das Eis in dieser Saison bisher stets als Sieger. Noch vor zwei Wochen wäre diese Paarung das Spiel um den Klassenerhalt für den EVP geworden, doch nach vier Dreiern in Folge sind die Ice Dogs nahezu gerettet und können mit einem weiteren Erfolg den Verbleib in der Landesliga unter Dach und Fach bringen. Für die Oberbayern hingegen würden die Chancen, auch in der nächsten Saison in der Landesliga zu spielen, nahezu auf den Nullpunkt sinken, steht man doch abgeschlagen mit nur einem Sieg aus sieben Spielen am Tabellenende.

Auch die Black Bears haben den Trainer gewechselt. Neuerdings steht dort Gregor Tomasik an der Bande, der zum Einstand einen 7:1-Heimerfolg gegen Vilshofen feiern konnte. Auch der EHC Bayreuth tat sich lange Zeit schwer gegen die Oberbayern, konnte sich dann aber doch mit 5:2 Toren durchsetzen. Dass die Black Bears kampfstark sind, bewiesen sie im Hinspiel, als sich die Ice Dogs nur knapp mit 4:3 Toren behaupten konnten.

EV Pegnitz - TSV Trostberg (Sonntag, 17.30 Uhr) - Am Sonntag treffen die Ice Dogs auf eines der Überraschungsteams der Abstiegsrunde. Der Vorrunden-Letzte rangiert aktuell punktgleich hinter dem EVP auf dem dritten Tabellenplatz. Auch gegen die „Chiefs“ konnten Hagen & Co. alle bisherigen Spiele gewinnen, mit einem Torverhältnis von 22:8 Treffern in drei Spielen. So können sich die Zuschauer auch diesmal auf ein torreiches Match einstellen.

Beim Hinspiel in der Abstiegsrunde zeigte Pegnitz eine Topleistung, ließ dem TSV, außer in Unterzahl, keinerlei Chance und gewann überzeugend mit 7:3 Toren. Ohne Grund stehen die Chiefs aber nicht auf dem dritten Platz. Die Mannschaft von Petr Zachar hat mit dem Tschechen Tobola und seinen beiden Nebenleuten Grapentine und Roßmanith starke Akteure, die großen Anteil an dem Aufschwung in der Abstiegsrunde haben. 

jb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz