Montag, 14.06.2021

|

Falknerei auf der Burg Rabenstein öffnet wieder

Falkner Anton Kratky berichtet von den schwierigen Zeiten während der jetzigen Corona-Pandemie und von nötigen Investitionen. - 07.05.2021 14:28 Uhr

Die Falkner (von links) Sabrina Gröning, Anton Kratky und Nicolai Kendziora. Hier mit dem Wüsten- und Rotschwanzbussard Rio und dem Steinadler Attila vor den neuen Volieren.

07.05.2021 © Foto: Thomas Weichert


Umso mehr freuen sich Eigentümer und Falkner Anton Kratky und sein Team, dass sie an diesem Wochenende ihre Pforten für die Besucher ohne große Auflagen wieder öffnen dürfen, weil der Sieben-Tage- Inzidenzwert im Landkreis Bayreuth mit aktuell 74,3 deutlich unter 100 liegt.

Coronabedingte Auflagen zum Besuch des Fachzoos sind daher lediglich noch das Tragen einer Maske für Besucher ab sechs Jahren und das Einhalten der AHA-Regeln. Sprich: Der geforderte Mindestabstand von Besuchern. "Das ist eine große Erleichterung und hoffentlich bleibt der Inzidenzwert dauerhaft unter 100", freut sich Kratky. Denn am 1. Mai hatte er bereits einen Probelauf gemacht und geöffnet.

Ohne Testbescheinigung

Da lag dieser Wert aber noch weit über 100 und die Besucher mussten eine Bescheinigung eines Negativtests vorzeigen, der nicht älter als 24 Stunden sein durfte sowie ihre Kontaktdaten hinterlassen. Von etwa 100 Besuchern, die in den Park wollten, hatten aber nur vier eine solche Bescheinigung dabei. "Da rentiert sich das Öffnen nicht, weil es ein Draufzahlgeschäft ist", sagt Kratky.

Und weiter: "Wenn die Testpflicht wieder kommt, bedeutet dies wahrscheinlich, dass wir wieder schließen müssen." Die Registrierung sei bei ihm zwar problemlos mit dem Smartphone möglich, wenn jemand die Corona-Warn-App oder die Luca-App installiert hat.

Auch die Eintragung in eine Liste wäre noch möglich, nicht aber Selbsttests vor Ort, weil er als Privatzoo im Gegensatz zu den kommunalen Zoos ja kein Schnelltestzentrum vor Ort und die Tests kostenlos dazu anbieten kann.

Für äußerste Notfälle hat er sich nun Antigen-Schnelltests zum Stückpreis von 4,50 Euro gekauft, die aber dann die Besucher zusätzlich zum Eintrittspreis bezahlen müssten. Dann würde der Eintritt pro Erwachsenem mit Flugvorführung und Test aber 13,50 Euro kosten. "Das bezahlt kaum jemand und es käme zu einer riesigen Warteschlange vor dem Eingang, was ja kontraproduktiv für ein Ansteckungsrisiko wäre", so Kratky. In diesem Jahr habe er alleine wegen der Schließung in den Osterferien schon rund 30 000 Euro an Einnahmen verloren.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


Im vergangenen Jahr sei dies noch viel schlimmer gewesen, weil neben Ostern auch an Pfingsten geschlossen werden musste. Im Jahr 2020 habe er etwa 50 000 Euro wegen Corona an Einnahmen eingebüßt. Dem stehen bisher erhaltene Überbrückungshilfen vom Staat von nur 16 100 Euro gegenüber. Ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Die Verluste vom Vorjahr kann man nicht mehr aufholen, während die monatlichen Fixkosten zum Betrieb in der Saison von April bis November bei 9000 Euro liegen. Ohne seinen eigenen Lohn. Nur für Personal, Pacht für das Gelände, Futterkosten für die Tiere, Strom, Wasser und weitere Nebenkosten.

Wenn der Park im Winter zu hat und kein Betrieb ist, müssen die 85 Greifvögel und Eulen ja trotzdem versorgt und gefüttert werden. Ohne Einnahmen durch Besucher in dieser Zeit kostet das 3000 Euro im Monat. Froh ist Kartky, dass er einige Tierpaten hat und Menschen, die auch Futter für die Tiere spenden.

"Da ist jeder Euro ein Strohhalm, an den man sich klammern kann", sagt der Falkner, der in sieben Monaten so viel einnehmen muss, damit es das ganze Jahr reicht. Denn er hafte im Gegensatz zu staatlichen und kommunalen Zoos mit allem, was er hat. Auch mit seinem Privatvermögen. Außerdem hatte Kratky bereits 2019 für 2020 Jungvögel bestellt, die er dann auch vertraglich abnehmen musste. Allein diese Vögel hätten 7500 Euro gekostet. Und die vier neuen, sechs mal vier Meter großen Volieren, die er dafür bauen musste, noch einmal 37 500 Euro.

Dies war somit letztes Jahr für die Attraktivitätssteigerung des Parks eine Investition von 50 000 Euro, die er noch zusätzlich zu den Corona-bedingten Ausfällen schultern musste. Mit dem Rücken an der Wand stehe er zwar noch nicht ganz. Wenn aber heuer erneut an Pfingsten, wie letztes Jahr schon, wieder ausfallen würde und der Sommer noch dazu, dann wäre es aus. "Dann gäbe es unsere Einrichtung definitiv nicht mehr", betont Kratky. Deshalb hofft er, dass bald alle Bürger geimpft sind. Denn dann würde es wieder besser.

Schon jetzt könnten vollständig geimpfte und genesene Besucher aber auch ohne Test kommen, falls der Inzidenzwert wieder über 100 liegen würde. Natürlich nur mit einem gültigen Impfpass oder einem ärztlichen Attest. Allerdings sei es auch schwer bis fast unmöglich, dies zu kontrollieren. Auch weil an der Kasse ja nur eine Mitarbeiterin sitzt.

"Ich freue mich, dass es wieder losgeht und wenn alles regulär läuft, denn die Vögel vermissen die Besucher schon", sagt Kratkys Cheffalknerin Sabrina Gröning. Weiterer hauptamtlicher Falkner ist Nicolai Kendziora, der es ebenfalls kaum erwarten kann, den Besuchern seine Flugshow zu zeigen. "Wir sind die einzigen weltweit, die die Flugvorführungen ,Ein Mensch und ein Vogel gehen zur Jagd‘ noch zeigen", ist Kendziora stolz. An diesem Samstag und am Sonntag öffnet der Greifvogel- und Eulenpark auf Burg Rabenstein jeweils ab 13 Uhr seine Tore für die Besucher. Infos im Netz unter: http://www.falknerei-rabenstein.de/

THOMAS WEICHERT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kirchahorn