Nach zweijähriger Zwangspause

Faust-Festspiele: 2022 drei Stücke vorgesehen

8.8.2021, 16:58 Uhr
Szenenweise Proben: Gut 20 Darsteller haben sich in der Schüttersmühle getroffen. Es lag allen offensichtlich am Herzen, wieder zu spielen – auch hartnäckiger Dauerregen konnte sie nicht stoppen.

Szenenweise Proben: Gut 20 Darsteller haben sich in der Schüttersmühle getroffen. Es lag allen offensichtlich am Herzen, wieder zu spielen – auch hartnäckiger Dauerregen konnte sie nicht stoppen. © Foto: Rosi Thiem

"2020 im April war klar: Das wird nichts. Die Pandemie ließ es nicht zu. Genauso 2021 – wir hatten Vorbereitungen treffen müssen. Doch die Sitzplatzbeschränkungen blieben und unsere 300-Mann-Tribüne hätten wir nicht mal zur Hälfte besetzen können", erklärt Leistner. "Das können wir auch nicht mit Zuschüssen ausgleichen. Das ist die zweite frustrierte Jahresabsage für alle Stücke."

In Form bleiben

Doch von Pessimismus ist nichts zu spüren: Die von Pegnitz, München, Troschenreuth, Kirchenthumbach und anderen Orten angereisten Schauspieler, teils mit Kostümen, gehen aus dem aufgebauten weißen Zelt und spielen ihren "Faust I" im Regen. "Wir spielen heute, um in Form zu bleiben und die Texte und Bewegungsabläufe zu festigen. Die Darsteller sind alle von Pegnitz mit umgezogen", berichtet Leistner.

Nun wolle die Truppe die Stücke auf dem neuen Gelände in der Schüttersmühle umsetzen, erklärt der Intendant und verweist auf die natürliche Freilichtbühne mit Wiese, Wald und markanten Felsen. Geschäftsführer Uwe Vogel, das Team und er hatten deshalb beschlossen, den Start der Faust-Festspiele Pottenstein auf den Juni 2022 zu verschieben. "Wenn die Pandemie nicht gewesen wäre, hätten wir gespielt und gebaut. Nun bauen wir das Gelände eben erst fertig", zeigt Vogel auf eine angelegte Sandsteintreppe und einen Schotterweg, der vom Klumpertal-Kiosk versteckt zur Freilichtbühne führt.

"Die Klumpertalbühne ist ein Traum", schwelgt er und verweist auf die – von der Straße aus – nicht einsehbare Kulisse. "Hier können wir der Phantasie freien Lauf lassen und sind schier unbegrenzt in unserem Ideenreichtum", schwärmt er bei der Probe. "Ausschankhütten werden neu gestaltet, beziehungsweise neu gebaut", skizziert der Geschäftsführer. "Wir nutzen jetzt die Pause sinnvoll. Wir legen auch großen Wert darauf, den Platz behindertengerecht zu gestalten. In der ersten Reihe können Rollstuhlfahrer Platz nehmen und an einem behindertengerechten WC wird gearbeitet." Vogel lobt die Zusammenarbeit mit der Stadt Pottenstein und dem Tourismusbüro. Zuschauerpotential sieht er bei Einheimischen ebenso wie bei den vielen Gästen rund um der Felsenstadt.

Verpächter Harald Niklas, der das um die 2500 Quadratmeter große Grundstück zur Verfügung stellt, zeigt sich ebenfalls zufrieden: "Hier haben früher Gänse und Hühner geweidet. Ich bin überzeugt, dass die Faust-Festspiele super angenommen werden und eine optimale Ergänzung der Erlebnismeile darstellen."

Stück zu Teufelshöhle-Jubiläum

Geplant ist neben dem Theaterereignis auch Biergartenbetrieb und Ausschank. Es werden für die Saison 2022 aus der Region noch Statisten gesucht, die sich über die Homepage melden können. "Wir führen drei Stücke auf: Neben Faust I kommt die Komödie "Frühere Verhältnisse" und "Der Pottensteiner Teufelspakt". Das ist ein packendes, dramatisches Stück zum 100. Geburtstag der Teufelshöhle. Da bin ich gerade darüber und schreibe es", so der Intendant.

Die Faust-Festspiele hat er seit 1995 bis 2015 zunächst in Kronach inszeniert, 2016 folgte der Wechsel nach Pegnitz. Nun ist seit 2020 in Pottenstein ein Freilichttheater-Standort gefunden und alles unter Dach und Fach, so die Beteiligten.

"Wir stehen gut im Zeitplan", sagt Geschäftsführer Vogel. "Wir lassen Erfahrungen von anderen Standorten einfließen und feilen unaufhaltsam an Feinheiten." Der Regen hört derweil nicht auf, sondern weicht das grüne Gelände gemächlich und hartnäckig auf. Ein Grund, aufzuhören? "Nein, das ist einfach so", winkt Leistner ab. "Regen gehört zum Freilichttheater dazu. Regen ist nie ein Grund zum Absagen." Die Zuschauer werden jedenfalls überdacht im Trockenen sitzen und können schon gespannt auf ein unbeschwertes Festival sein.

Keine Kommentare