21°

Samstag, 20.07.2019

|

Festliche Prozessionen bitten um Gottes Segen

In der Fränkischen Schweiz wallten Gläubige am Fronleichnamstag in Pottenstein, Waischenfeld und Hollfeld zu geschmückten Außenaltären. - 21.06.2019 21:36 Uhr

In der Fronleichnamsprozession in Pottenstein tragen Kommunionkinder die Wundmale Christi, außerdem wird die Statue der Muttergottes mit dem Kind mitgeführt (Bild). Für die Ehrenamtlichen ist das zwar eine wirklich schwere Aufgabe, aber sie sind auch stolz über ihren Einsatz, der von den Gläubigen entsprechend gewürdigt wird. © Foto: Thomas Weichert


In den Städten Pottenstein und Waischenfeld kamen die meisten Betenden zusammen. Hier waren die Innenstädte mit jungen Birken, Blumen, Fahnen und Girlanden festlich geschmückt. Schon zwei Tage vorher begannen die Arbeiten, um die Straßen und Häuser festlich herauszuputzen, an denen der Prozessionszug dann am Festtag vorbeigeführt hat.

Pfarrer Bernhard Simon und Kaplan Marianus Kujur schritten in Hollfeld mit der Monstranz unter dem Baldachin, den Feuerwehrleute getragen haben. © Foto: Thomas Weichert


Sowohl in Pottenstein als auch in Waischenfeld waren an vier Stationen Segensaltäre aufgebaut, an denen jeweils ein Abschnitt aus dem Evangelium vorgetragen und die Fürbitten von Gläubigen und den Vorbetern gesprochen wurden.

In Pottenstein stehen die blumengeschmückten Außenaltäre am Rathaus, der Emilienanlage, dem SeniVita Seniorenhaus St. Elisabeth und vor dem Marktbrunnen. In Waischenfeld führte der Prozessionsweg von der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer durch die Innenstadt über die Hammermühle und durch die Dooser-Straße wieder zurück zur Kirche.

Bilderstrecke zum Thema

2017: Kilometerlanger Blumenteppich durch Büchenbach

Ein eindrucksvolles Glaubensbekenntnis legten die Christen aus der Pfarrei St. Vitus im Pegnitzer Ortsteil Büchenbach zu Fronleichnam ab. Ein kilometerlanger Blumenteppich wies den Weg zu den vier über den ganzen Ort verteilten Altären. Begleitet von der Feuerwehr, der Blaskapelle, den Kommunionkindern und vielen Gläubigen trug der gebürtige Büchenbacher Geistliche Norbert Förster die Monstranz mit dem Allerheiligsten durch die Straßen, um Gottes Segen für die Pfarrei und deren Gläubige zu erbeten.


Teilgenommen haben sowohl in Pottenstein als auch in Waischenfeld alle Vereine mit ihren Fahnenabordnungen. In beiden Städten wurden auch wieder die Heiligenfiguren in der Prozession mitgetragen. Eine Besonderheit in Pottenstein sind die Wundmale Christi, die von den Kommunionkindern getragen wurden. In Waischenfeld stellen die Böllerschüsse ein charakteristisches Merkmal der Veranstaltung dar. Die Böller verkünden lautstark den Beginn und das Ende der Prozession.

Die wackeren jungen Fahnenträger vor den Ministranten strahlen vor Stolz über ihre Aufgabe. Die Böllerschüsse von Waischenfeld bringen sie nicht aus der Ruhe. © Foto: Thomas Weichert


In Pottenstein trug Pfarrvikar Dominik Urban das Allerheiligste unter dem Baldachin durch die Stadt und in Waischenfeld Stadtpfarrer Pater Rajesh Lugun. Die beiden Geistlichen erteilten an den Außenaltären auch den sakramentalen Segen in alle Himmelsrichtungen über die Gläubigen, über den Ort und über die Flur.

Ein wichtiger Bestandteil beim Umzug ist jeweils die musikalische Begleitung. In Pottenstein sorgten die Blasmusikanten der momentan nicht mehr aktiven Stadtkapelle für die richtige Umrahmung. In Waischenfeld hatte die Waischenfelder Blasmusik zu den Instrumenten gegriffen.

Ein inniges Glaubensbekenntnis legten auch die Mitglieder der Pfarrei Hollfeld am Hochfest des "Leibes und Blutes Christi", dem Fronleichnamstag, ab. Nach alter Tradition zieht hier die Pfarrgemeinde mit Monstranz und Hostie durch die Altstadt von Hollfeld und macht an vier von örtlichen Familien aufgebauten Altären Station. Bei den Altären wurden Fürbitten von den Vertretern des Altenheimes, den Erstkommunionkindern und von Vertretern des Stadtrates und der Kirchenverwaltung gebetet. Fahnenabordnungen der Vereine bildeten eine festliche Ergänzung, Kommunikanten und die Kleinen aus dem Kindergarten schritten tüchtig mit. Pfarrer Bernhard Simon und Kaplan Marianus Kujur waren mit der Monstranz unterwegs. 

THOMAS WEICHERT UND GERHARD LEIKAM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hollfeld, Pottenstein, Waischenfeld