24°

Freitag, 23.08.2019

|

"Frauen haben die gleichen Chancen"

Gabriele Appl, Frauen Unions-Vorsitzende, glaubt nicht, dass Frauen in der CSU benachteiligt sind - 11.08.2017 11:00 Uhr

Angelika Niebler, Landesvorsitzende der Frauen-Union, kämpft für eine Frauenquote in der CSU, weil sie der Meinung ist, dass ansonsten zu wenige Frauen eine Chance hätten, Verantwortung zu übernehmen. © Sven Hoppe/dpa


Vor kurzem hat sich Angelika Niebler wieder lautstark zu Wort gemeldet. In der CSU hätten zu wenig Frauen eine Chance, Verantwortung zu übernehmen, behauptet die Politikerin. Das Thema wird natürlich auch an der Basis diskutiert – durchaus unterschiedlich. Gabriele Appl, Vorsitzende der Frauen-Union Auerbach, sieht den von Niebler kritisierten Zustand in der CSU nicht ganz so. In den Hauptversammlungen mit Neuwahlen freue sie sich über jede Frau, die bereit sei, in die Politik einzusteigen und Verantwortung zu übernehmen.

Gabriele Appl, FU-Auerbach. © Brigitte Grüner


"Ich bin der Meinung, jede Frau, die sagt ,ich will in die Politik’, die schafft es auch", sagt Appl. Frauen würden anders politisieren als Männer – mit Bauchgefühl und Gefühlen – "aber sie haben die gleichen Chancen", findet Appl. Der vielfach erhobene Vorwurf, dass von allen Parteien vor allem die CSU ein Frauen-Problem habe, weist sie zurück: "Ich weiß nicht, vielleicht stellen sich auch nur zu wenig Frauen zur Wahl." Die CSU sei offen für Frauen. "Wenn eine Frau überzeugend ist, kann sie in der Partei auch aufsteigen", glaubt Appl.

In Auerbach gewinne sie neue Mitglieder für die örtliche Frauen-Union, indem sie viele persönliche Gespräche führt und sich austauscht. "Ich spreche Frauen direkt an." Dies bringe mehr als andere Kommunikationsformen. Immerhin 43 Frauen gehören der Frauen-Union Auerbach an. Im Vergleich mit anderen Städten sieht es gut aus", so die Vorsitzende, die sich zum Ziel gesetzt hat, 50 Mitglieder zu erreichen.

Müssen im Landkreis Strukturen geändert werden, damit in der Politik mehr Frauen eine Chancen haben? "In Auerbach sicher nicht", meint Appl. Der Unterbau in einer Partei müsse stimmen. Zugute komme ihr, dass sie Unterstützung vom CSU-Vorstand erhalte. Bei Veranstaltungen der Frauen-Union seien in der Regel auch Mitglieder des Vorstand anwesend. "Frauen sind in der CSU Auerbach gleichberechtigt", sagt Gabriele Appl.

Claudia Webert, CSU-Gemeinderätin in Neuhaus. © NN


Claudia Webert ist seit 2014 Marktgemeinderätin in Neuhaus an der Pegnitz. Sie zog auf der CSU-Liste in das Gremium ein, ist jedoch kein Mitglied der Partei. Die Mutter von drei Kindern ist stellvertretende Fraktionssprecherin. "Natürlich wäre es generell gut, wenn mehr Frauen in Positionen kommen, wo sie Verantwortung übernehmen müssen", sagt sie.

Auf kommunalpolitischer Ebene gebe es keine Probleme. Die Persönlichkeit sei entscheidend. Aber je höher die Ebene sei, desto schwerer hätten es Frauen.

"Frauen sind im Berufsleben benachteiligt, vor allem, wenn sie Kinder haben", betont die Verwaltungsangestellte. Es gebe Frauen, die ihre Kinder nicht den ganzen Tag in Betreuungseinrichtungen geben wollen. Die könnten dann nur Teilzeit arbeiten. "Aber wenn ich nur 50 Prozent meiner Arbeitskraft einsetzen kann, ist es schwer, in Führungspositionen aufzusteigen. Die Chancen sind dann gering", so Webert.

Helga Trenz, CSU Auerbach. © Klaus Trenz


Helga Trenz ist stellvertretende Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Auerbach. "Ich glaube schon, dass Frauen in der CSU Verantwortung übernehmen möchten und wollen." Frauen würden jedoch von der Männerdomäne überrumpelt werden. "Zu viele Männer lassen Frauen nicht nach vorne kommen." Es gebe aber auch Frauen, die wegen des Haushalts und der Kinder keine Verantwortung übernehmen wollen.

Eine Frauenquote lehnt Trenz dennoch ab. "Wenn man eine Frau wählt, dann muss man von ihren Qualitäten und von ihrem Können überzeugt sein. Und sie muss sich durchsetzen können." Glaubt sie, dass sie eine Chance hätte, als Landtags- oder Bundestagskandidatin aufgestellt zu werden? "Da gibt es Frauen, die viel bekannter sind als ich und länger in der CSU sind", findet sie. 

HANS-JOCHEN SCHAUER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Auerbach, Neuhaus/Pegnitz