25°

Sonntag, 15.09.2019

|

Für die Umwelt: Band fährt mit E-Lasträdern zu Events

Band will ein Zeichen für Klimabewusstsein setzen - Station in Pegnitz - 23.08.2019 06:00 Uhr

Endlich am Ziel. Nach über 54 Kilometern kam die Band auf ihren E-Lastenrädern kurz vor dem Auftritt in Pegnitz an. Kost und Logis hatten sie bei der Bäckerei Schorner frei.


In Zeiten, in denen sich viele Gedanken über das Klima machen, wollen die Jungs der Indie-Band Zulu ein Zeichen pro Umwelt setzen. 

Seit dem 10. August fahren Maximilian Seeger, Sebastian Höhn, Jannis Scheurich und Raphael Reichert-Lübbert durch Franken und probieren sich an dem außergewöhnlichen Experiment. Das Besondere: Die Band transportiert ihr Equipment ohne einen Tourbus. "Die Idee kam von mir", erzählt Bassist Sebastian Höhn, "zuerst war es eine Schnapsidee, aber mit der Zeit wurde mehr daraus. Das Interesse an dem Projekt und die Unterstützung sind enorm groß."

Alleine hätten sie es nicht geschafft

Alleine hätten sie es nicht geschafft, doch für jedes Problem gab es eine Lösung. Über die Initiative Lastenrad Würzburg erhielten die Jungs die Räder – leihweise. Und auch die Übernachtungsmöglichkeiten sowie Essen und Getränke werden meist kostenfrei zur Verfügung gestellt. "Die Fahrräder hätten wir uns niemals leisten können. Wir sind da sehr dankbar und haben uns auch etwas ausgedacht, als Dankeschön", sagt Sänger und Gitarrist Maximilian Seeger, "statt einer Hutkasse gibt es bei uns die Helmkasse." Am Ende möchte die Band der Lastenrad Initiative einen Fahrrad-Akku spendieren – rund 400 Euro.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


Gerade wenn es um das Thema Umwelt geht, seien die Menschen selbstlos. So auch beim Equipment. Gerade die schweren und sperrigen Gitarren mussten durch kleinere ersetzt werden, sonst hätten sie nicht in die Lastenräder oder den Hänger gepasst. "Das war unser größtes Problem. Wir mussten uns auf die Suche nach Alternativen machen", sagt Seeger, "ich habe Gitarrenbauer angeschrieben, die auf Nachhaltigkeit achten und hatte Erfolg." Ein Österreicher schrieb der Band, dass er die Idee toll finde und bereits an einer bastele. Drei Wochen später kam das gute Stück ohne Kosten an – als Geschenk.

 

"Wir versuchen selber emissionsfrei zu leben"

Ähnlich lief es bei der Bäckerei Schorner und dem Auftritt vor dem Kaffeemeister. Die Band merkte, dass die Strecke von Weiden bis Bamberg zu lang ist, als dass man diese an einem Tag hätte schaffen können. Also beschloss man kurzerhand die Tour um einen Halt zu erweitern. "Wir versuchen selber emissionsfrei zu leben und fahren mit Elektroautos", erklärt Bäckermeister Jürgen Schorner, "deswegen waren wir sofort an Bord. Zudem dürfen die Jungs bei uns über der Bäckerei übernachten. Alles kostenfrei." Über 54 Kilometer legte die Band von Weiden bis nach Pegnitz zurück.

Mit einer Handy-App navigieren sie sich so von Ziel zu Ziel und das alles auf einer für Fahrräder optimierten Route. "Die App zeigt uns an, wie lange wir brauchen. Man muss immer zwei Stunden dazu rechnen, da wir mittendrin auch mal haltmachen und die Akkus wieder aufladen müssen", erklärt Sebastian Höhn, "diese Stopps sind Pflicht. So ein Fehler wurde uns nämlich bereits bei der ersten Fahrt zum Verhängnis." Die Band war gerade von Würzburg Richtung Fürth unterwegs, als der Akku eines E-Lastenfahrrads schlappmachte.

Zehn Kilometer vor dem Ziel ging nichts mehr

Ungefähr zehn Kilometer vor dem Etappenziel ging nichts mehr. "Der erste Tag war abenteuerlich. Ich bin vom Fahrrad gefallen und hatte überall Schürfwunden", berichtet Sebastian Höhn über die ersten Kilometer, "und eigentlich ging nichts mehr, nachdem der Akku ausgefallen war. Wir dachten nur: Auf was haben wir uns da eingelassen? Das sind ja 250 Kilo, die man da bewegen möchte." Letztendlich kamen die Würzburger an und lernten aus ihren Fehlern.

Von Pegnitz ging es am Donnerstag weiter nach Bamberg und von dort heute nach Volkach. "Wir wollen das auf jeden Fall ein zweites Mal durchziehen", erklärt Seeger und witzelt über die Tour durch Franken, "aber dann vielleicht doch lieber in Norddeutschland. Da ist es flacher." Es sei natürlich anstrengend, so eine Tour zu planen und dann auch noch vor jedem Konzert Stunden auf dem Fahrrad zu verbringen, aber die Mühe würde sich lohnen. Und animiert andere zum Umweltschutz. 

Martin Burger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz