17°

Donnerstag, 25.04.2019

|

zum Thema

Geglückte EVP-Generalprobe mit zwei Heimsiegen

Zum Abschluss der Vorrunde feierten die Ice Dogs einen 4:1-Erfolg über den TSV Peißenberg - 06.01.2019 20:24 Uhr

Arnell Pruett (l.) zeigte wieder eine solide Leistung in der Abwehr und leistete auch die Vorarbeit zum 3:1. © Reinl


Eishockey-Bayernliga 

EV Pegnitz - TSV Peißenberg 4:1 (2:1/2:0/0:0) - "Das Wichtigste ist, dass sich niemand verletzt", lautete unisono die Devise der beiden Trainer vor dem letzten Match der Vorrunde. Sportlich war alles klar: Peißenberg hatte sich vorher schon für die Playoff-Runde mit den Oberliga-Vertretern qualifiziert, Pegnitz muss gegen die besten Landesligisten um den Ligaverbleib kämpfen. 

Gegen den TSV Peißenberg feierte der EV Pegnitz - im Bild links Ralf Skarupa - den zweiten Heimsieg in Folge. © Reinl


Beflügelt vom ersten Heimsieg gegen Dorfen begannen die Ice Dogs entschlossen, im Bemühen, ihren Aufwärtstrend fortzusetzen. Prompt gingen sie schon in der 4. Minute durch Roman Navarra in Führung. Anschließend überstanden sie zwar ein Powerplay der "Eishackler", als Neuzugang Marvin Walz in der Kühlbox saß, doch kurz darauf glichen die Gäste durch Simon Sendl trotzdem aus. In der Folge wogte das Match hin und her, wobei sich auch der EVP einige Chancen erarbeitete, etwa bei einem Solo von Aleksandrs Kercs, dem nur der Abschluss fehlte. Die erneute Führung 27 Sekunden vor der Pause fiel wie aus heiterem Himmel, als Johannes Seidinger von der Außenbahn abzog und so den TSV-Goalie Jakob Goll sichtlich überraschte.

Auch in das Mitteldrittel starteten die Hausherren nach knapp drei Minuten mit einem schnellen Treffer zum 3:1. Das gab dem Team Sicherheit und plötzlich waren auch wieder durchdachte Kombinationen zu sehen. Was fehlte, waren platzierte Distanzschüsse, obwohl dies Trainer Josef Hefner immer wieder lautstark forderte. Bei der zweiten Strafzeit gegen Peißenberg in diesem Durchgang beherzigten die Ice Dogs endlich dessen Rat und erhöhten prompt auf 4:1, als Tristan Schwarz einen Scharfschuss von der blauen Linie unhaltbar ins gegnerische Gehäuse abfälschte. 

Im Schlussabschnitt mutierte das Match zunehmend zu einer Trainingseinheit für beide Seiten. Weil kein Team mehr nenenswerte Akzente setzen konnte, Peißenberg kaum mehr Gegenwehr zeigte und Julian Bädermann im EVP-Gehäuse zum Spieler des Abends avancierte, feierte Pegnitz seinen zweiten Sieg in Folge.

Die Torfolge: 1:0 (4.) Navarra, 1:1 (10.) Sendl/Brauer, 2:1 (20.) Seidinger/Kracht, 3:1 (23.) Navarra/Pruett, 4:1 (30.) T. Schwarz/Kercs/Navarra (5 gegen 4).

Strafen: Pegnitz zwei, Peißenberg acht Minuten.  

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz