Neuer Schatz

In der Teufelshöhle wird jetzt Whiskey gelagert

25.9.2021, 08:00 Uhr
Feierlich ist das Fass in der Höhle versiegelt worden. Dann ging es ab durch die Gänge in einen dunkle Seitenhöhle.

Feierlich ist das Fass in der Höhle versiegelt worden. Dann ging es ab durch die Gänge in einen dunkle Seitenhöhle. © Foto: Rosi Thiem

Ein altes Whiskyfass aus Spessarteiche stand im Saal der Teufelshöhle. Dieses Fass – mitsamt diesem erlesenen Inhalt – hat nun viel vor: "In einem Jahr im Sommer werden wir zu unserem 100-jährigen Jubiläum der Teufelshöhle dieses Fass öffnen und anbieten. Anteilsscheine können jetzt schon gesichert werden", warb Pottensteins Bürgermeister Stefan Frühbeißer. "Die konstante Temperatur und die Luftfeuchtigkeit in unserer Höhle ist ideal. Bereits vor Jahren testeten hier fränkische Sommelière mit Obstbränden", erinnerte der Rathauschef. Nun wird es einen fränkischen Whisky zum 100. geben.

Konstant neun Grad

In der Teufelshöhle herrschen immer neun Grad Celsius. Gerade deshalb wurde die Plauener Whisky-Handelsfirma auf Pottenstein aufmerksam. "Wir kannten die Gegend durch unsere früheren Motorradtouren und der Bürgermeister war sofort offen für unser besonderes Vorhaben", erzählte Wolfgang Lückert, der seit fünf Jahren zusammen mit Rainer Pöschmann und Thomas Engler das sächsische Unternehmen betreibt, das europaweit außergewöhnlichen Whisky bei Partnern sucht, außergewöhnlich lagert und weltweit vertreibt.

"In der fränkischen Brennerei Haas in Pretzfeld wurden wir fündig. Der Whisky ist nun vorgelagert. Nun kommt er für das letzte Jahr hier in die Reife", versprach Lückert. Sie suchen sich immer imposante und verblüffende Lagerstätten, wie in Burgmauern, auf hohen Bergen oder wie hier in der Tiefe der Teufelshöhle. Die exklusive Einlagerung hat großen Einfluss auf den Reifeprozess.

"Die Höhle hat ein ideales Klima für uns. Auch der Vor- und Nachbrand entscheidet, ob es ein richtig guter Whisky wird. Je weiter ich in den Mittelbrand reingehe, desto besser wird die Qualität. Der fränkische Single Cask Whisky wurde in mediterraner Weißeiche drei Jahre vorgereift. Anschließend folgten zwei Jahre im Spätburgunder Rotweinfass. Der Whisky wird nicht verschnitten", so Lückert. Der fränkische Whisky wird aus heimischen, hochwertigen Gerstensorten gebrannt, erklärte der Vogtländer. Um die 60 Prozent Alkohol hat der begehrte Fassinhalt. "Während des Lagerns dringt Alkohol durch das Holz. Was verloren geht, nennt man ,Angels Share‘ oder Engelabgabe", lachte der Fachmann. "Wieviel Prozent Alkohol dieser Whisky am Schluss hat, erfahren wir in einem Jahr."

Verkostung für geladene Gäste im Inneren der Pottensteiner Teufelshöhle: Wolfgang Lückert (rechts) von Spirit of Oak erläuterte die Eigenschaften des Pottensteiner Whiskys.

Verkostung für geladene Gäste im Inneren der Pottensteiner Teufelshöhle: Wolfgang Lückert (rechts) von Spirit of Oak erläuterte die Eigenschaften des Pottensteiner Whiskys. © Foto: Rosi Thiem

Nach der Verkostung und dem feierlichen Versiegeln folgte ein Kraftakt. Das 100-Liter-Spessarteichefass musste den spannenden, engen und kurvenreichen Weg durch die Tropfsteinhöhle nehmen – vorbei an imposanten Gebilden. Schweißtreibend und mit ganzer Muskelkraft der anwesenden Teufelshöhlenmitarbeiter gelang es, das begehrte Fass andächtig in einer Seitenhöhle, weit im Innern, zu lagern. Dort ruht der kostbare Tropfen bis zum Jubiläum, wird nicht bewegt und nur durch Verkostungen der gezeichneten Clubmitglieder in seinem Reifeprozess genussvoll und gaumenfreudig gestört.

0,5 Liter für 120 Euro

Wie ist die Qualität in einem Jahr? Hier gibt sich der Plauener Geschäftsmann gelassen und erwartungsvoll: "Das ist die große Frage. Wir lassen uns angenehm überraschen." Insgesamt gibt es 200 Anteilscheine für je eine 0,5 Liter Flasche für 120 Euro. Mehrere Anteilscheine sind bereits verkauft. "Viele besorgen sich auch dadurch wertvolle und individuelle Geschenke. Natürlich gibt es jetzt bereits auch den Grundwhisky zu kaufen", wirbt der Geschäftsmann.

Die fränkischen, limitierten Anteilscheine können über Spirit of Oak unter www.spiritofoak.de erworben werden. "Oder die Interessierten wenden sich auch an unser Tourismusbüro", empfahl Bürgermeister Stefan Frühbeißer, "hier vermitteln wir gerne weiter."

Keine Kommentare