Feiern in der Pandemie

Kirchweih mit Corona-Auflagen in Troschenreuth

19.7.2021, 17:56 Uhr
Nach dem Kirwatanz stellte sich die Kirwajugend mit Oberkirwapaar Steffi Lohner und Timo Kruse zum traditionellen Gruppenbild. Alle Mitwirkenden hatten sich auf Corona testen lassen, so die Veranstalter.

Nach dem Kirwatanz stellte sich die Kirwajugend mit Oberkirwapaar Steffi Lohner und Timo Kruse zum traditionellen Gruppenbild. Alle Mitwirkenden hatten sich auf Corona testen lassen, so die Veranstalter. © Foto: Harald Saß

Zwei Tage kürzer als gewohnt luden die Pfarrgemeinde, die Siedlergemeinschaft, die Kirwajugend und das Team vom Roten Ochsen zum Fest im Andenken an die Weihe der Pfarrkirche St. Martin. Und auch sonst war manches anders, aber dann doch vertraut. Am Freitag wurde der "Mehrzweckbaum", der als Mai- und Kirchweihbaum dient, erneuert. Mit reiner Muskelkraft stemmten die starken Männer der Siedlergemeinschaft und der Kirwajugend mittels so genannter Schwalben den 27-Meter-Baum in die Höhe. Derweil erfreuten sich die Kirchweihbesucher im Biergarten des Gasthauses, also in sicherem Abstand, an den Kirchweihspezialitäten.

Abstand hieß auch das Gebot, die Gäste hatten im Vorfeld ihre Plätze reserviert und trugen abseits ihrer zugewiesenen Tische die vorgeschriebenen Masken. Dennoch war vielen Besuchern die Erleichterung und Freude anzumerken, dass es mal wieder eine gemeinsame Veranstaltung gab.

Stattliche 27 Meter misst der Troschenreuther Kirchweibaum.

Stattliche 27 Meter misst der Troschenreuther Kirchweibaum. © Foto: Harald Saß

Der Festgottesdienst am Sonntag konnte auch vom Kirchplatz aus verfolgt werden, so dass es für alle genügend Platz und ausreichend Distanz gab. Wer wollte, konnte sich vor dem Gottesdienst auch noch auf eine Covid-Infektion testen lassen, denn die Kirwajugend hatte eigens eine Teststation organisiert. Denn negative Tests aller Mitwirkenden waren Voraussetzung dafür, dass am Abend das Austanzen des Kirwabaums stattfinden konnte. Unter großem Applaus tanzten die Kirwamadla und -buam dann auch wieder um den kleinen Baum, der extra dafür aufgestellt wurde, denn am Standort des richtigen Kirwabaums ist dafür kein Platz. Begleitet wurden die Tänzer von Mitgliedern der Feuerwehrkapelle, auch bekannt unter "Martin und seine Freunde". Beim Böllerschuss hielten dann Steffi Lohner und Timo Kruse den Blumenstrauß in den Händen und wurden somit zum "Oberkirwapaar" gekürt.

Fazit des Kirchweihwochenendes: Mit Disziplin, Verständnis und Zusammenwirken aller Beteiligter können auch in schwierigen Zeiten miteinander fröhliche Stunden verbracht werden.

Keine Kommentare