Samstag, 17.04.2021

|

Kommandant der Feuerwehr Ranna tritt vom Amt zurück

Stefan Egerer stellt auch sein Amt als Sprecher der Kommandanten zur Verfügung. - 24.05.2020 08:55 Uhr

Die Leitung der Feuerwehr Ranna übernimmt der bisherige Stellvertreter Fabian Schwemmer (Mitte). Im Bild v.l. Wolfgang Meiler, Richard Reisinger, Joachim Neuß, Fabian Schwemmer, Daniel Winter, Vorsitzender Sebastian Schwemmer und Stefan Egerer.

22.05.2020 © Foto: Archiv/Brigitte Grüner


Der Rücktritt wurde am späten Mittwochnachmittag bekannt. Stefan Egerer hatte sich die Entscheidung nicht leicht gemacht und reiflich überlegt, wie er durchblicken ließ. Grund waren offenbar die kontroversen Diskussionen bei der Versammlung am Montagabend im Auerbacher Gerätehaus (siehe Interview mit KBI Sperber unten).

Persönlich sehr enttäuscht

"Ich bin persönlich sehr enttäuscht und deshalb zurückgetreten", sagte Egerer auf Nachfrage der Redaktion. Detaillierter wollte er sich nicht äußern. Er hat seine Kameraden der Feuerwehr Ranna, Bürgermeister Joachim Neuß und Kreisbrandrat Fredi Weiß von seiner Entscheidung umgehend in Kenntnis gesetzt.

Joachim Neuß erklärte noch am späten Mittwochabend gegenüber den NN, dass er die Entscheidung von Stefan Egerer nicht nachvollziehen könne. Über einen möglichen Grund für die Enttäuschung des bisherigen Kommandanten der Feuerwehr Ranna machte der Rathauschef keine Angaben.

Führungslos werde die Wehr durch den Rücktritt nicht, so der Bürgermeister. Zweiter Kommandant Fabian Schwemmer übernehme ab sofort die Verantwortung. "Ich habe heute gleich mit ihm Kontakt aufgenommen, und er hat mir bestätigt, dass er sich dieser Aufgabe selbstverständlich bewusst ist und entsprechend auch stellt." Eine Neuwahl werde die Stadt möglichst zeitnah organisieren, was durch die Corona-Einschränkungen allerdings nicht ganz einfach sei.

Stefan Egerer, Jahrgang 1979, stammt aus dem mittelfränkischen Pleinfeld und trat dort 1994 der Feuerwehr bei. Seit 2006 lebt er mit der Familie in Ranna. Dort wurde er 2008 stellvertretender Kommandant und vier Jahre später zum Kommandanten gewählt. In der aktiven Wehr und der Jugendgruppe engagieren sich auch Ehefrau Clarissa und die vier Kinder des Paares. Seit Herbst 2018 fungierte Egerer als Kommandantensprecher im Inspektionsbereich III des Landkreises Amberg-Sulzbach. In dieser Funktion hatte er sich zu Beginn der Corona-Krise mehrfach für eine baldige Schutzausrüstung für die Aktiven der Ortswehren stark gemacht.

Thema des Treffens der Kommandanten war auch die von der Feuerwehr Nitzlbuch angeschaffte Drohne. "Es gab einen partnerschaftlichen und offenen Austausch zu diesem Thema und auch entsprechende Lösungsansätze", sagte Bürgermeister Joachim Neuß dazu. Diese Lösungsansätze müssen nun in einzelnen Gremien noch diskutiert werden. Dem Ergebnis möchte er nicht vorgreifen. Auch Xaver Leipold, der Kommandant der FW Nitzlbuch, hüllte sich in Schweigen zum Ausgang der Gespräche. Bürgermeister Joachim Neuß stellte auch klar, dass es sich bei der Besprechung um ein internes Arbeitsgespräch gehandelt habe, wie es auf unterschiedlichen Ebenen häufig zu den verschiedensten Themen stattfinde.

Keine konkreten Neuigkeiten gibt es zur geplanten Digitalisierung der Alarmierung. Die Standorte für die Sirenen und deren digitale Umrüstung sondiert die Stadtverwaltung derzeit in einem Konzept mit einer Fachfirma. "Obwohl wir Pilot-Landkreis in Bayern für die digitale Alarmierung sind, scheint es durch die Corona-Krise sowohl in den Ministerien und zuständigen Behörden wie auch bei den Lieferanten zu Verzögerungen in der Umsetzung zu kommen", bedauert der Rathauschef.

BRIGITTE GRÜNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ranna