Luise Goldfuß galt als Urgestein ihres Heimatortes

13.4.2021, 06:50 Uhr
Luise Goldfuß 17.7.1952 – 4.4.2021

Luise Goldfuß 17.7.1952 – 4.4.2021 © Foto: Archiv/Dieter Jenß

In den letzten Jahren führte Luise Goldfuß tapfer einen langen Kampf gegen ihre Krankheiten, begleitet von zahlreichen Krankenhausaufenthalten. Ihr Tod löste große Bestürzung und Trauer aus. Die Verstorbene war eine Persönlichkeit, die auf Grund ihres ehrenamtlichen Einsatzes im kommunalen Bereich und im Vereinsleben vielen Bürgern bekannt war. Luise Goldfuß war ein Urgestein ihres Heimatortes. Die Beerdigung findet im engsten Familien- und Freundeskreises in Plankenfels statt.

Die Verstorbene stand ab dem Jahr 2002 zwölf Jahre bis 2014 als Bürgermeisterin an der Spitze der knapp 900 Einwohner zählenden Gemeinde Plankenfels. Sie wurde als eine der ersten Bürgermeisterinnen im Landkreis in dieses Amt gewählt. Zuvor war sie sechs Jahre Vize-Bürgermeisterin.

Luise Goldfuß wurde in Plankenfels geboren und ging dort zur Schule. In Ebermannstadt besuchte sie anschließend die Realschule. Nach deren Abschluss absolvierte sie eine dreijährige Ausbildung im kaufmännischen Bereich bei der damaligen Firma Tauscher in Bayreuth. Ab 1971 bis zu ihren vorzeitigen Renteneintritt war sie über 40 Jahre als Verwaltungsangestellte in der Betriebsprüfung beim Finanzamt Bayreuth tätig. Das kommunalpolitische Wirken von Luise Goldfuß begann 1990 mit dem Einzug in den Gemeinderat.

In ihre Amtszeit als Bürgermeisterin fiel eine Vielzahl umgesetzter Projekte. So wurden mit staatlicher Unterstützung erhebliche Mittel in den Abschluss der Kanalisation in den Ortsteilen Wadendorf und Schressendorf investiert. Ein Schwerpunkt bildete vor allem die neue Wasserversorgung mit dem Anschluss an die Juragruppe für den Hauptort Plankenfels und weiteren Ortsteilen.

Die Umsetzung war, so eine frühere Aussage von Luise Goldfuß, "ihre schlimmste Zeit als Bürgermeisterin". Weitere Maßnahmen waren der Kauf eines neuen Feuerwehrautos sowie eines Unimogs, der Ausbau von Radwegen, die Asphaltierung des Plankensteiner Weges bis hin zum Erwerb des ehemaligen Raiffeisenlagers zur Nutzung als Bauhof.

Schmerzlich war für Luise Goldfuß 2011 die Schließung der Grundschule, dafür sah sie nicht ohne Stolz die positive Entwicklung im Kindergarten.

Im Kreistag hatte sie 18 Jahre lang Sitz und Stimme als Vertreterin der Wahlgemeinschaft (WG).

Keine Kommentare