Weil Parkplätze fehlen

Maffei: Bergwerksweihnacht ist Geschichte

16.2.2022, 11:47 Uhr
Sie war ein Magnet für Besucher aus ganz Nordbayern, die sogar mit Reisebussen kamen: 14 Mal gab es die Auerbacher Bergwerksweihnacht, das Grubendorf aus Holz und Tuch, das mit Liebe gestaltet und professionell organisiert wurde.
 

© Hans von Draminski, NN Sie war ein Magnet für Besucher aus ganz Nordbayern, die sogar mit Reisebussen kamen: 14 Mal gab es die Auerbacher Bergwerksweihnacht, das Grubendorf aus Holz und Tuch, das mit Liebe gestaltet und professionell organisiert wurde.  

„Der Förderverein Maffeispiele hat sich diese weitreichende Entscheidung bestimmt nicht einfach gemacht“, sagen die beiden Vorsitzenden Michael Grüner und Matthias Regn. Schweren Herzens sei man sich im gesamten Vorstand einig gewesen, dass es die gewohnte Bergwerksweihnacht, die bis 2019 insgesamt 14-mal mit großem Aufwand organisiert wurde, in Zukunft nicht mehr geben wird. Diese Entscheidung hat nichts mit der Corona-Pandemie, sondern mit vielen anderen Kriterien zu tun.

Lange Vorlaufzeit

Die Organisation der Veranstaltung über mehrere Monate und die wochenlange Arbeit zur Vorbereitung und zum Abbau nach der Bergwerksweihnacht wären vielleicht noch zu stemmen. Auch der große Personaleinsatz von Feuerwehr, Rettungsdiensten, Polizei, bezahlter Security und über 100 ehrenamtlichen Helfern wären wohl – wenn auch unter Schwierigkeiten – möglich.

Tatsache ist jedoch: Die gesamte Fläche hinter dem Maffei-Gelände wurde vom Freistaat Bayern als Gewerbegebiet verkauft. Dadurch fallen rund 100 bis 120 wichtige Parkplätze für Aussteller und Helfer weg. Außerdem können Flucht- und Rettungswege nicht mehr in der Form bereitgehalten werden, wie es für eine Veranstaltung der bisherigen Größenordnung absolut notwendig ist.

Eng wird es wegen des inzwischen belegten Gewerbegebiets auch auf dem Wendeplatz der Zubringerbusse. Ein weiterer Punkt ist der Umbau der Ausstellungen. Diese wurden in den Hallen mit großem Aufwand modernisiert, so dass dort künftig kaum mehr Standflächen angeboten werden können.

Künftig Grubenadvent

Der Lichterglanz im Alten Bergwerk soll aber trotzdem nicht verblassen: Der Förderverein Maffeispiele organisiert künftig ebenfalls am zweiten Adventswochenende in kleinerem Rahmen mit maximal 25 kunsthandwerklichen Ausstellern einen Grubenadvent auf Maffei.

Vorgesehen sind Öffnungszeiten bereits am Freitag von 16 bis 21 Uhr, am Samstag von 14 bis 21 Uhr und am Sonntag von 14 bis 20 Uhr. Der Eintritt für Besucher ist an allen Tagen frei, ebenso der Weg zum Maffeigelände. Durch die Bewirtung hofft der Förderverein, wenigstens einen kleinen Betrag für den Unterhalt des Bergbaumuseums generieren zu können.