11°

Mittwoch, 28.10.2020

|

Marktgemeinde Plech: Absage des Weihnachstmarktes richtig

Aufgrund der Infektionszahlen halten die Vereine und Verantwortlichen die Maßnahmen für konsequent - 16.10.2020 08:55 Uhr

Ein Bild aus unbekümmerten Tagen vor Corona. Der Posaunenchor bei der Eröffnung des Plecher Weihnachtsmarktes im vorigen Jahr.

© Foto: Kerstin Goetzke


Die Entscheidung zur Absage sei nicht von jetzt auf gleich gefallen, erklärt der Bürgermeister Karlheinz Escher. Vor etwa zwei Wochen habe man mit einigen Vereinen, die im Normalfall einen der zehn bis 15 Stände auf dem Weihnachtsmarkt betreiben, Rücksprache gehalten. Erst daraufhin hat sich die Gemeinde zur Absage entschieden.

"Hätten die Vereine auf den Markt bestanden, hätte ich mich nicht dagegengestellt," so der Bürgermeister. Es wäre zum Beispiel möglich gewesen, den Markt vom Platz her etwas weitläufiger auszudehnen. "Da wäre aber sicherlich keine Stimmung aufgekommen. Der Markt soll ja die Leute zusammenbringen", führt Escher den Gedanken zu Ende.

Eine Aussage, die auch Anja Heisinger, Vorsitzende des Heimatvereins, teilt: "Der Weihnachtsmarkt in Plech ist ein geselliges Ereignis und kein Einkaufsmarkt. Er lebt davon, dass die Leute beieinander sind. Mit Abständen würde niemals wirklich Atmosphäre aufkommen."

Ganz oder gar nicht

Ein Hygienekonzept sei für viele Vereine nicht umsetzbar. Das Spülen der Glühweintassen auf mindestens 60 Grad hätte man am Stand nicht stemmen können, so Heisinger. Auch der Waffel-Verkauf von der Kirchenjugend wäre unter den aktuellen Hygienebestimmungen nicht so einfach durchzuführen, spricht der evangelische Pfarrer Christoph Weißmann.

Auch die Feuerwehr zeigt Verständnis für die Absage des Weihnachtsmarktes. "Das kann sich derzeit keiner erlauben und ich möchte die Verantwortung auch keinem zumuten", so der Vorsitzende des Fördervereins der Feuerwehr, Philipp Schmidt. Der stellvertretende Kommandant, Markus Pesahl, hält die Entscheidung ebenfalls für richtig. "Es ist zwar schade für jeden, der teilgenommen hätte, aber ich persönlich kann es nachvollziehen."

Im Tenor sind sich die Befragten also einig. Eine Absage des diesjährigen Weihnachtsmarktes ist vernünftig und richtig, auch wenn es schade ist.

Die Beweggründe bringt Anja Heisinger vom Heimatverein auf den Punkt: "Die Gesundheit der Leute steht an erster Stelle. Es macht keinen Sinn, das kurz vor Weihnachten auf‘s Spiel zu setzen und eine neue Infektionswelle loszutreten."

Auf die Frage, ob die anderen Weihnachtsmärkte in der Region ebenfalls abgesagt werden sollten, halten sich die Vertreter bedeckt. Pfarrer Weißmann befürwortet zwar die Absage des Plecher Marktes, ist jedoch der Meinung, die Entscheidung sei in anderen Kommunen individuell nach den Möglichkeiten vor Ort zu treffen. Eine Aussage, die auch Heisinger teilt.

Demgegenüber steht der Bürgermeister. "Ich bin schon der Ansicht, dass es im Moment besser ist, die Weihnachtsmärkte ausfallen zu lassen. Man sieht ja wie die Infektionszahlen nach oben gehen", bekräftigt er seine Meinung und fügt hinzu: "Lieber machen wir es im nächsten Jahr wieder richtig schön."

OLIVER HAAS

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Plech