23°

Mittwoch, 24.07.2019

|

Meditation unter Bäumen auf historischen Pfaden

Über 100 Gläubige beteiligten sich am Dekanatskreuzweg von Horlach nach Nasnitz - 07.04.2019 20:58 Uhr

Feierlich setzte sich der Zug mit mehr als 100 Gläubigen beim Kreuzweg des Dekanats Auerbach/Pegnitz von Horlach nach Nasnitz in Bewegung. © Rosi Thiem


Flasinski freute sich, dass heuer, passend zur Gründung 900 Jahre Kloster Michelfeld, dieser Kreuzweg ausgesucht worden sei. "Die einzelnen Stationen sind noch nicht so alt, aber der Weg durch den Wald hat bestimmt schon damals eine Verbindung geschafft." Luitpold Dietl, der Mesner aus Michelfeld, erklärte, dass der uralte Weg von Horlach nach Michelfeld früher auch Kirch- und Schulweg war. Der Weg läuft, so Dietl, parallel zur B 85.

Mit Sturmschaden

Der Kreuzweg endet im Pegnitztal bei Nasnitz. Die Kreuzwegstationen seien um die 400 Jahre alt, vermutet Dietl. "Es ist ein wunderschöner, gemütlicher Weg und um die drei Kilometer lang. Allerdings ist die 5. Station vom Sturm beschädigt und wird wieder gerichtet." Binnen von zehn Minuten füllte sich der Feldweg, der trocken und geschottert ist, mit Gläubigen aus dem gesamten Dekanat Auerbach. Der ebenfalls eingeladene Regionaldekan Dr. Josef Zerndl aus Bayreuth ließ sich wegen Terminüberschneidungen entschuldigen.

"2005 haben wir begonnen, im Dekanat einmal im Jahr einen gemeinsamen Kreuzweg zu gestalten", berichtete Franz Eller, der stellvertretende Vorsitzende des Dekanatsrates. "Angefangen haben wir damals mit dem Kalvarienberg bei Thurndorf. Wir werden künftig den Weg eines gemeinsamen Seelsorgebereiches gehen, diese gemeinsamen Schritte sind wir bereits damals gegangen".

Sonja Schwemmer, die Dekanatsratsvorsitzende erklärte, dass jedes Jahr im Rat neu entschieden werde, wo im Dekanat der Kreuzweg stattfinde und wer Lust habe, Gastgeber zu sein. Dieses Mal lud die Pfarrei Michelfeld ein. Der Gang ist immer am Misereor-Sonntag und die Texte, die an alle Gläubigen verteilt wurden, stammen von Misereor.

In den Betrachtungen der einzelnen Stationen wurde sich mit den Schicksalen einzelner Menschen auseinandergesetzt, die berühren und zum Nachdenken animieren. Die Teilnehmer, die nicht namentlich genannt werden möchten, genossen die gemeinsame Zeit und fühlten sich bestärkt an dem sonnigen Nachmittag in einer Gemeinschaft Gedanken über Kreuz, Leid und Hoffnung zu erleben.

Eine Michelfelderin sagte: "Gestern war ich bei einem anderen Kreuzweg, heute bin ich hier. Ich finde es gut, mit meinem Anliegen den Kreuzweg hier mitlaufen zu dürfen." Die Teilnehmer zehrten von der besonderen Atmosphäre zwischen den Fichten und Kiefern einen naturnahen Weg zu gehen und neues Leben in der April-Natur zu entdecken.

Von Ausgrenzung und Hunger

An insgesamt 14 Stationen, die von je zwei Lektoren einer der 14 Pfarreien gestaltet wurden, erfuhren die Pfarrmitglieder, dass die Probleme in der Welt vielseitig sind. Der Fokus lag unter anderem auf der Umwelt, auf Ausgrenzung, Hunger, Ohnmacht und vielen anderen Problemen der Welt. Jürgen Wittmann, einer der drei Mesner der Pfarrei Auerbach, lief am Ende des Kreuzweges, schaute zufrieden in die forstliche Schönheit, die den Kreuzweg umrahmte und erklärte: "Es ist so schön, mit der Natur, dazu die Textbegleitung, einfach nur schön. Es kann jeder mitmachen, ohne groß Kenntnisse zu haben."

Er erläuterte, dass die Strecke früher der Pilgerweg vom Kloster Michelfeld nach Gößweinstein war und dieser Weg auch heute noch für Wallfahrten genutzt werde.

Sonja Schwemmer hatte am Ende des Kreuzweges einen Rückfahrbus und Fahrgemeinschaften organisiert. Wer gut zu Fuß war, ließ es sich allerdings nicht nehmen, den Naturweg zwischen den steinernen Stationen, dem Holzduft und Vogelgezwitscher in aller Ruhe wieder zu Fuß zurückzugehen und die Impulse des Sonntagnachmittags dabei setzen zu lassen. 

ROSI THIEM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Horlach