Donnerstag, 21.11.2019

|

MP3 führte in Hall of Fame

Professor Heinz Gerhäuser wurde jetzt aufgenommen - 25.10.2007

Wie ein Sprecher der CEA bei der Preisübergabe in der Kongresshalle von San Diego erklärte, haben es Seitzer, Gerhäuser und Brandenburg durch ihre bahnbrechenden Arbeiten erst möglich gemacht, dass Tausende von Liedern auf einem kleinen mobilen Abspielgerät gespeichert werden können. Den MP3-Player kennt heute fast jedes Kind. Um die berühmte Rock-’n’-Roll-Ruhmeshalle handelt es sich bei der CE-Hall of Fame allerdings nicht.

Dennoch hat die Auszeichnung für die Erlanger Forscher einen hohen weltweiten Stellenwert. Denn die CEA ist ein Zusammenschluss von rund 2000 Unternehmen der Kommunikations- und Elektronikbranche. Seit dem Jahr 2000 zeichnet sie jährlich Pioniere der Unterhaltungselektronik aus. Bisherige Preisträger sind unter anderem die Erfinder des Dolby-Sound-Systems, Ray Dolby, sowie die Gründer der Computerfirma Hewlett-Packard, William Hewlett and David Packard.

Grundidee schon alt

Die Entwicklung und Verbreitung des MP3-Formats hat die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen in Erlangen wohl zu den im Verhältnis zum Erfolg unterbezahltesten Top-Entwicklern der Unterhaltungselektronik ge-macht. Die Grundidee, Audiodaten zu komprimieren und so Musik in hoher Qualität über Telefonleitungen zu übertragen, hatte Seitzer bereits Ende der 70er Jahre. Der heute 73-Jährige ist der Gründungsdirektor des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS), das er von 1985 bis 1998 leitete. Heinz Gerhäuser war mit Implementierungsarbeiten direkt an der Entwicklung von Vorläuferverfahren des MP3-Standards beteiligt. Als Nachfolger von Seitzer machte der heute 60-jährige Gerhäuser das IIS zum größten und erfolgreichsten Institut der Fraunhofer-Gesellschaft.

Standort profitiert

Preiswerte MP3-Player mit 40 GB können heute über 10 000 Lieder in CD-Qualität speichern und wiedergeben. Oftmals wird MP3 als Beispiel für eine deutsche Entwicklung herangezogen, mit der nur im Ausland Geld verdient wird. Tatsächlich profitiert aber auch der Standort Deutschland ganz erheblich von dieser Technik. MP3 bedingt heute bereits 10 000 Arbeitsplätze in Deutschland und die jährlichen Steuereinnahmen liegen bei 300 Millionen Euro. Übrigens: Letztes Jahr erhielt Gerhäuser den Kulturförderpreis des Landkreises Bayreuth für die Erfindung des MP3-Players. In Waischenfeld ist der weltweit anerkannte Wissenschaftler Feuerwehrmann und Vorsitzender des Fördervereins Burggalerie Waischenfeld.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Pegnitz