Dank Spenden von US-Stiftung

Neue Spielplätze für Pegnitz und Pottenstein

24.8.2021, 08:00 Uhr
Spendenübergabe mit den Bürgermeistern Nierhoff (li.) und Frühbeißer (re.) sowie dem Pegnitzer Werkleiter von Groeneveld-BEKA, Thomas Simon (M.).

Spendenübergabe mit den Bürgermeistern Nierhoff (li.) und Frühbeißer (re.) sowie dem Pegnitzer Werkleiter von Groeneveld-BEKA, Thomas Simon (M.). © Foto: Klaus Trenz

In Pegnitz wird die komplette Spendensumme für einen rund 100 Quadratmeter großen Spielplatz mit Basketball-Feld verwendet. Dieser befindet sich am Rad- und Wirtschaftsweg von der Realschule nach Hainbronn.

Zur Ausstattung des Spielplatzes gehören nicht nur eine Tischtennisplatte und eine teilweise überdachte Sitzgruppe, sondern auch eine Slackline in 30 Zentimetern Höhe, ein fast drei Meter hoher Kletterwürfel, eine Drehscheibe, aber auch ein mehrstufiger Trampolinsteg.

Die Arbeiten dafür haben bereits begonnen, erklärte Bürgermeister Nierhoff. "Wir hatten bereits im Vorjahr unsere Planungen dafür fertiggestellt."Da man wegen einer weiteren Maßnahme bereits einen Bagger vor Ort hatte, wurde dieser gleich für die Schaffung des neuen Spielplatzes eingesetzt.

Insgesamt gibt es in Pegnitz bisher 25, also bald 26 Spielplätze. In Pottenstein und den Ortsteilen sind es bisher elf.

Die Berücksichtigung der Städte Pegnitz und Pottenstein bei der Spendenausschüttung kommt nicht von ungefähr. "In beiden Städten kommt die Spendensumme auch Beka-Beschäftigten zugute", erläuterte der neue Werkleiter von Groeneveld-Beka, Thomas Simon, die aktuell erfolgte Vergabe. Er hat die je 26-seitigen Spendenanträge in englischer Sprache der beiden Kommunen ausdrücklich befürwortet. Die abschließende Bewilligung war erst nach "rechtlicher Prüfung in den USA" in der vorigen Woche erfolgt.

Für den Spielplatz mit Basketballfeld nahe der Realschule am Fuß- und Radweg nach Hainbronn begannen bereits die Arbeiten durch Bauhof-Mitarbeiter.

Für den Spielplatz mit Basketballfeld nahe der Realschule am Fuß- und Radweg nach Hainbronn begannen bereits die Arbeiten durch Bauhof-Mitarbeiter. © Foto: Klaus Trenz

Die Unternehmensgruppe Timken hatte zuerst Groeneveld aufgekauft und relativ kurz darauf auch die Pegnitzer Beka-Niederlassung mit der Zweigstelle in Wannberg.

Weshalb dort, auf Pottensteiner Stadtgebiet, auch der zweite durch die Timken Foundation finanzierte Spielplatz entstehen wird – in unmittelbare Nähe des Wannberger Festplatzes. Das sei laut Bürgermeister Frühbeißer ein "lange gehegter Wunsch" der Ortsteilbewohner gewesen. Bisher gab es in Wannberg nur einen Bolzplatz.

Spielturm, Pendelkarussell, Klettergerüst und Sandkasten gehören zur Ausstattung des Wannberger Spielplatzes.

Nutznießer dieses Spielplatzes seien gerade in jüngster Zeit zugezogene junge Familien. Der Wannberger Spielplatz kostet rund 15 000 Dollar. Mit den verbleibenden 60 000 Dollar Spenden sollen zwei bereits bestellte Feuerwehrautos in Elbersberg und Kühlenfels zu "je einem Drittel" mitfinanziert werden, sagte Frühbeißer.

Die Auslieferung der Tragkraftspritzenfahrzeuge könnte bis Ende dieses Jahres klappen. "Vielleicht aber auch erst Anfang nächsten Jahres", schränkte der Bürgermeister ein. Beide Spielplätze sollen – je nach Materiallage – noch heuer fertig werden.

Keine Kommentare