16 000 Quadratmeter Nutzfläche

Neues Logistikzentrum im Pegnitzer Industriegebiet fast fertig

25.9.2021, 19:35 Uhr
Diese Aufnahme macht die Größe deutlich: Die Firma Loberon bezieht bei Neudorf eine Halle mit knapp 16 000 Quadratmetern Nutzfläche.

Diese Aufnahme macht die Größe deutlich: Die Firma Loberon bezieht bei Neudorf eine Halle mit knapp 16 000 Quadratmetern Nutzfläche. © Foto: Firma Fuchs

Am Donnerstag feierte die Fuchs-Unternehmsspitze zusammen mit Bürgermeister Wolfgang Nierhoff, Landrat Florian Wiedemann, dem Geschäftsführer von Loberon, Christian Bühring, und den Belegschaften der Firma Fuchs und Loberon Baustellenfest.

Die Zufahrt zu den Laderampen wurde von Neudorf abgewandt im Norden angelegt.

Die Zufahrt zu den Laderampen wurde von Neudorf abgewandt im Norden angelegt. © Richard Reinl

Dass es von der Entscheidung des Stadtrats Pegnitz im August vergangenen Jahres, einen Bebauungsplan mit nachfolgender Bauleitplanung aufzustellen, bis jetzt so schnell ging, schrieb Robert Fuchs einer "guten Zusammenarbeit" mit der Stadt und dem Pegnitzer Bauamt zu sowie der schnellen Genehmigung des Vorhabens durch das Landratsamt Bayreuth, die im Februar dieses Jahres erteilt wurde.

Die Halle bietet riesige Lagerflächen.

Die Halle bietet riesige Lagerflächen. © Richard Reinl

Es habe stets "konstruktive und kooperative Abstimmungen" gegeben. Darunter fällt auch der Zufahrtsbereich für die Lastkraftwagen, der nicht auf der Neudorf zugewandten Seite gebaut werden konnte. Damit konnte man laut Nierhoff auch dem Lärmschutz Rechnung tragen.

Ein noch zu bauendes Sickerbecken soll auf dem Gelände das Oberflächenwasser sammeln. Zudem sei das Dach so gebaut worden, dass dort "viel Photovoltaik darauf Platz hat", so Nierhoff. Die Fläche von rund 5,5 Hektar, die erworben worden ist, lässt auch eine "Möglichkeit der Erweiterung" zu.

Durch das Logistikzentrum entstünden Arbeitsplätze, und dies würde die "Wirtschaftsleistung unser Region stärken", so Wiedemann. Auch Bühring bezeichnet die Möglichkeit der Erweiterung am Standort Pegnitz als "wichtig". Damit könnten noch "viele weitere attraktive Arbeitsplätze" geschaffen werden.

Ein Dank, den geschäftsführender Gesellschafter Robert Fuchs an die ebenfalls stark vertretene eigene Mannschaft sowie die Nachunternehmer, die am Bau beteiligt waren, weitergab. Um Weihnachten herum habe er die Teilbaugenehmigung erhalten, bereits am 4. Januar konnten die Erdarbeiten beginnen.

Nun läuft bereits der Einzug von Loberon in die beiden Halleneinheiten. "Mit diesem Projekt ist es uns gelungen, zahlreiche Arbeitsplätze in die oberfränkische Stadt zu holen", freute sich Bauherr Robert Fuchs.

"Vor genau 401 Tagen wurde in der Sitzung des Stadtrates Pegnitz am 19. August 2020 beschlossen, für das Gebiet ,Gewerbegebiet Pegnitz/West-Erweiterung 4‘ einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan aufzustellen", erinnerte Bürgermeister Nierhoff.

Bühring, geschäftsführender Gesellschafter bei Loberon, fühlt sich "schon jetzt heimisch in Pegnitz", sagte er beim Baustellenfest. Er schätze die "unkomplizierte, konstruktive und wertschätzende Zusammenarbeit" mit der Firmenfamilie Fuchs. Besonderen Dank drückte er gegenüber der Stadt Pegnitz mit Bürgermeister Nierhoff für die "pragmatische, anpackende und flexible Unterstützung" aus. Namentlich dankte Bühring auch Manfred Kohl vom Bauamt.

Robert Fuchs erklärte, Aufgabe eines Projektentwicklers sei es, einen Brückenschlag zwischen dem Interessenten und dem Standort zu vollziehen. Dafür braucht er ein perfektes Grundstück, eine Gebäude-Konzeption, die auf die Bedürfnisse des ansiedlungswilligen Unternehmens zugeschnitten ist, und nicht zuletzt ein attraktives Mietangebot, das diesem Kunden zusagt. Im besten Fall ergebe sich daraus eine Win-win-win-Situation: Für den Mieter, die Stadt und den Projektentwickler.

Keine Kommentare