Mittwoch, 29.01.2020

|

Neues Pegnitzer Christkind ist sehr musikalisch

Anna Lottes aus Buchau spielt drei Instrumente und singt in der Kinderkantorei. Sie ist auch sehr sportlich. - 07.12.2019 14:55 Uhr

Anna Lottes am Keyboard in ihrem Zimmer in Buchau. Das Pegnitzer Christkind wird am heutigen Samstag beim Weihnachtsmarkt an der St. Bartholomäuskirche um 17.30 Uhr den Prolog aufsagen und Lebkuchen und Schokolade verteilen. © Foto: Ralf Münch


Sie übernahm das Amt mit Freude, auch wenn sie im ersten Moment nicht wusste, ob das Ganze nur ein Scherz ist.

Nachdem an einem Samstag auf ihrem Smartphone eine SMS eingegangen war, die laut Mutter Andrea Lottes "nichts aussagte", herrschte im Hause Lottes am Talweg in Buchau Aufregung: "Das war uns suspekt", sagt Andrea Lottes. Denn dann kam nichts mehr. Die Familie wartete unter Hochspannung auf weitere Informationen. Schließlich klärte die städtische Christkindl-Betreuerin Rosemarie Thürwinkl-Lehner auf, dass Anna als neues Christkind benötigt werde.

Lesen als großes Hobby

Die 14-jährige Gymnasiastin, deren großes Hobby Lesen ist, sagte hocherfreut zu. Mutter Andrea, Vater Gerd und Schwester Lena (11) waren ebenfalls glücklich. Die Reaktionen in ihrer Klasse 9a seien jedoch unterschiedlich gewesen. "Manche fanden den Job zu stressig, weil ich dann nur noch wenig Zeit zum Lernen hätte", sagte Anna, die den naturwissenschaftlichen Zweig besucht, weil sie Mathe und Physik mag.

Zur ihren Lieblingsfächern gehören auch Sport und Musik. Sie spielt Keyboard, Flöte und Gitarre und singt in der Kinderkantorei, wo sie auch in der Theatergruppe aktiv ist. Zudem spielt sie seit der dritten Klasse im Flötenchor Lindenhardt. "Alles macht mir gleichviel Spaß." Der Unterricht am Keyboard findet zu Hause in ihrem Zimmer statt. Dort hat sie im Dachgeschoss ihr eigenes Reich und einen schönen Blick auf Buchau.

Anna, die in Wetzlar zur Welt kam, weil ihr aus Muthmannsreuth stammender Vater damals beruflich in Hessen tätig war, ist nicht nur sehr musikalisch, sondern auch sehr sportlich. Seit ihrem sechsten Lebensjahr betrieb sie bis zum vergangenem Sommer beim FC Pegnitz Leichtathletik. "Weitsprung habe ich am liebsten gemacht." Sie hüpft auf dem Trampolin, und auch auf dem Einrad gibt sie ein gute Figur ab. Gerne würde sie das Einradfahren in einem Verein intensiver betrieben, aber im Raum Pegnitz wird diese Sportart nicht angeboten.

Das Einradfahren beherrscht Anna Lottes ebenso wie das Schlittschuhlaufen. Die 14-jährige Gymnasiastin ist eine begeisterte Sportlerin. © Foto: Ralf Münch


Sie läuft gerne Schlittschuh

Im Winter fährt sie Ski und läuft Schlittschuh. Mutter Andrea findet es gut, dass sich ihre Tochter viel bewegt und sportlich so aktiv ist. Nun sucht sie eine Sportart für beide Töchter, damit der Fahrdienst in Grenzen gehalten wird. "Ich bin Chauffeur, ohne mich geht nichts."

Das trifft auch auf das in die Jahre gekommene Christkindkleid zu, dass Anna von der Stadt bekommen hat. Andrea Lottes musste erst zwei Stunden nähen, etwa Druckknöpfe anbringen. "Mutter hat das Kleid in einen ordentlichen Zustand gebracht", sagt das Christkind. Wenigstens in eine neue Perücke hat die Stadt investiert. Allerdings reichte das Geld nur für eine aus Kunsthaar. "Die kratzt", sagt Anna. "Und wenn sie mal nass wird, lassen sich im Kunsthaar kaum mehr Locken wickeln", gibt ihre Mutter zu bedenken. Nach dem Anpassen der Perücke beim Friseur muss sie sich um die blonde Haarpracht kümmern. 52 Spangen müssen befestigt werden, damit die Perücke richtig hält. Etwa eine Stunde dauert die Prozedur. Bei rund 20 Terminen, die das Christkind zu absolvieren hat, ist sie ordentlich beschäftigt.

Die ersten Veranstaltungen hat Anna schon hinter sich. Die Erfahrungen als Christkind waren gemischt. Bei der Eröffnung des Pegnitzer Adventsdorfs habe sich ein Mann beschwert, dass sie nicht "frohe Weihnachten" gewünscht habe. Im Kindergarten Bronn sei sie reingegangen und fast keines der Kinder habe zugehört. Auf den Besuch im Kindergarten Buchau freut sie sich besonders.

"Die geborene Lehrerin"

Denn zum einen sei sie selbst als Kind darin gewesen, zum anderen absolviere sie dort derzeit ein Freiwilliges Soziales Schuljahr. 50 Stunden ist sie im Jahr dort tätig. Sie liest den Kindern vor, spielt und bastelt mit ihnen. Wenn sie dort als Christkind auftritt, werde sie bestimmt erkannt. "Ich sage ihnen dann, ich bin die Assistentin des Christkinds."

Beruflich will sie irgendwas mit Kindern machen. "Sie ist die geborene Lehrerin", sagt ihre Mutter. Auch das Theaterspielen mache ihr Spaß. Eine Hauptrolle hat sie schon – als Christkind von Pegnitz.

HANS-JOCHEN SCHAUER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz