23°

Sonntag, 21.04.2019

|

Ottenhofer Bogenschützin ist Vizemeisterin

Angelika Promberger bei bayerischer Meisterschaft auf zweitem Platz - 01.02.2019 23:50 Uhr

Angelika Promberger aus Ottenhof ist bayerische Vizemeisterin. © Foto: Udo Schuster


Die Vizemeisterin in der Damen Mastersklasse, Angelika Promberger, hatte eine eindrucksvolle konstante Schießleistung mit ihrem olympischen Recurvebogen gezeigt. Zur Halbzeit standen bereits 274 Ringe auf dem Schießzettel, was zu diesem Zeitpunkt schon Silber bedeutete. Aber der Wettkampf ist erst zu Ende wenn der letzte Pfeil gelöst wurde und dann wird gerechnet. Bei Promberger waren es am Schluss insgesamt beachtliche 547 Ringe und damit die Silbermedaille.

Stress durch Stau

Promberger ist in Bogensportkreisen schon lange keine Unbekannte mehr. Die Architektin nimmt sehr erfolgreich an vielen Turnieren teil. Die Schützin des BSC Schnaittach ist bei den Wettkämpfen immer auf sich alleine gestellt. Sie trägt ihre Ausrüstung allein und kümmert sich selbst um viele Kleinigkeiten, wie beispielsweise die Anreise zum Wettkampfort, die zum Stress werden kann, wenn man wegen einem Stau schon Zeit verloren hat und dann auch noch einen Parkplatz suchen muss. Vereinskameraden sind hier sehr selten zur Unterstützung an Prombergers Seite, obwohl sie schon mächtig stolz auf ihre Angelika sind.

Die Meisterschaft fand zum ersten Mal in Verbindung mit der Bogenmesse in Augsburg statt. Durch die Messestände ließ sich ein für die Sportler ungewohnter Geräuschpegel nicht vermeiden. Händler und Hersteller von Bogensportartikeln stellten ihr Equipment aus.

Neben den verschiedenen Bögen gab es auch lustige Zielauflagen und vielseitiges Zubehör zu bestaunen. Manch einer der Schützen deckte sich hier gleich mit neuen Pfeilen ein. Auch Workshops und Fachvorträge fanden statt. Der im Bogensport bekannte Autor, Dietmar Vorderegger, referierte über die Fehleranalyse und Fehlerkorrektur beim traditionellen Bogenschießen und gab wertvolle Hinweise, wie diese Fehler vermieden oder abgestellt werden können.

Unglaubliche 573 Ringe

Landesbogenreferent Stefan Fent freute sich, dass bei der Hallenmeisterschaft neue deutsche Rekorde erzielt wurden. Mit dem Compoundbogen erreichte Sabine Sauter aus Mittenwald sensationelle 593 Ringe und setzte damit eine neue deutsche Bestmarke.

Aber auch aus Oberfranken kam eine Rekordschützin. Claudia Wohlleben, aus Oberkotzau bei Hof, erkämpfte sich mit ihrem Recurvebogen eine Rekordringzahl. Unglaubliche 573 Ringe bedeuten auf jeden Fall deutschen Rekord und allem Anschein nach auch Weltrekord in der Damen Mastersklasse mit dem olympischen Recurvebogen.

Den bisherigen Rekord hielt Marie-Claire Van Stevens aus Belgien mit 572 Ringen. Die Leistung von Wohlleben muss nun noch vom Verband WA (World Archery) offiziell bestätigt werden, damit er gültig wird. 

UDO SCHUSTER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ottenhof