Pegnitz: Alle zehn Sekunden ein Maßkrug mit Abgasen

25.9.2018, 16:59 Uhr
Mit dem Kohlendioxid-Rucksack wird gezeigt, welche Belastungen die Menschen durch ein vergiftetes Klima „ertragen“ müssen.

Mit dem Kohlendioxid-Rucksack wird gezeigt, welche Belastungen die Menschen durch ein vergiftetes Klima „ertragen“ müssen. © Landratsamt Bayreuth

Was können die Pegnitzer (und die natürlich auch die Bürger aus der Umgebung) für den Klimaschutz tun? Um diese Frage geht es beim ersten Aktionstag zu diesem Thema Ende Oktober. Dabei wird es nicht nur "bierernst" und bedeutungsschwer zugehen.

Vor allem Kinder und Jugendliche sollen mit Spielen und interessanten Angeboten angesprochen werden. Es erwartet niemand, dass am 28. Oktober ein Besucher des Thementages die zündende Idee zur Rettung der Welt vor der Klimakatastrophe haben wird.

Es geht um andere Dinge — wie die Sensibilisierung der Bevölkerung für den Klimaschutz. Denn jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten, damit die Atmosphäre der Erde nicht noch mehr vergiftet wird.

Viele Angebote richten sich deshalb auch an Kinder und Jugendliche, die in der Zukunft mit den Folgen der Umweltverschmutzung leben werden. So haben die Organisatoren beispielsweise für die Kleinsten sogar ein Kasperletheater ins Programm genommen, in dem es um das eigentlich nicht lustige Thema des schmelzenden Eises in der Arktis geht. Für Viertklässler wurde die "Ossi Lernwerkstatt" entwickelt, die schon mehrfach in Schulen unterwegs war. Das Thema lautet "Alles ist Energie."

Produktion von Bällen

Für Jugendliche sind zwei weitere Punkte gedacht: Zum einen wird ein Poetry-Slam-Workshop zum Thema Klimaschutz mit Michael Jakob aus Ansbach angeboten. Andererseits beschäftigt sich ein Vortrag unter dem Motto "Bad Boys Ballfabrik e.K." mit der Produktion von Bällen in einer Stadt in Pakistan. Natürlich darf dabei eine Torwand nicht fehlen.

Für die Erwachsenen gibt es natürlich auch zahlreiche Angebote. Beteiligt sind unter anderem der Bund Naturschutz, die Uni Bayreuth, einige Pegnitzer Autohäuser, der ADFC (der den Fahrradklima-Test anbieten wird) und die Gebrüder Braun aus Körbeldorf. Der Bauingenieur Werner Braun wird darüber sprechen, welche Möglichkeiten es gibt, im Eigenheim Energie zu sparen. Der Biobauer Günter Braun wird über regionale Produkte informieren. Es sind etwa 30 Gruppierungen kontaktiert worden. Wer letztlich mitmacht, wird sich in den nächsten Wochen herauskristallisieren, so Hans-Ulrich Warber, der im Pegnitzer Rathaus die Veranstaltung koordiniert. Der Aktionstag wurde bewusst auf den Sonntag gelegt, an dem auch der Herbstmarkt stattfindet, erläuterte Warber. "Damit erreichen wir viele Menschen."

Mit dem Markt war früher oft auch die Energie- und Umweltmesse gekoppelt. Sie soll nun mit dem neuen Standort mit Innen- und Außenflächen eine größere Anzahl von Ausstellern und natürlich Besuchern ansprechen. Darauf weist SPD-Stadtrat Karl Lothes hin.

Eine Woche vor dem Klimaschutztag in Pegnitz wird der Dokumentarfilm „Tomorrow“ im Regina-Kino gezeigt. Darin geht es auch um das Thema regionale Währungen, die die örtliche Wirtschaft stärken sollen. Im Film sind verschiedene Projekte und Initiativen mit alternativen ökologischen, wirtschaftlichen und demokratischen Ideen zu sehen.

Eine Woche vor dem Klimaschutztag in Pegnitz wird der Dokumentarfilm „Tomorrow“ im Regina-Kino gezeigt. Darin geht es auch um das Thema regionale Währungen, die die örtliche Wirtschaft stärken sollen. Im Film sind verschiedene Projekte und Initiativen mit alternativen ökologischen, wirtschaftlichen und demokratischen Ideen zu sehen. © Pandora-Filmverleih

Auch das Landratsamt wird vertreten sein, kündigte Gesa Thomas bei der Vorstellung des Programms an. Sie ist in Bayreuth in der Abteilung Klimaschutzmanagement tätig. Sie wird den Kohlendioxid-Rucksack mit nach Pegnitz nehmen, mit dem anschaulich vermittelt wird, welche Belastungen die Menschen durch ein vergiftetes Klima "ertragen" müssen.

Pegnitz ist — wie bereits berichtet — eine von 16 ausgewählten Städten in Deutschland, wo Aktionstage unter dem Motto "Wir können Klimaschutz" stattfinden. Veranstalter sind das Rathaus und das Landratsamt. Informationen rund um das Thema gibt es von 10 bis 18 Uhr im und rund um das Bürgerhaus. Auch die benachbarte Grundschule wird bei einem Fahrradparcours mit einbezogen. Kurz vor dem Aktionstag wird der Kurier eine Liste der Vorträge veröffentlichen, die sich am 28. Oktober mit den Themen Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Umweltschutz beschäftigen werden. Alle Angebote rund um das Bürgerzentrum sind kostenlos.

Brunch mit Bevölkerung

Am 21. Oktober, eine Woche vor dem Klimaschutztag in der Pegnitzer Innenstadt, findet ein Brunch statt, bei dem der Bevölkerung regionale Produkte angeboten werden. Die "Verkostung" der leckeren Sachen findet im Regina-Kino statt. Anschließend wird der Dokumentarfilm "Tomorrow" gezeigt. Auf der Suche nach Lösungen aus der Klima-Krise zeigt der Film verschiedene Projekte und Initiativen mit alternativen ökologischen, wirtschaftlichen und demokratischen Ideen auf.

Keine Kommentare