10°

Donnerstag, 29.10.2020

|

Pegnitz: DB plant umfangreichen Bahnausbau

Auch der Pegnitzer Bahnhof soll ausgebaut werden - 15.10.2020 16:59 Uhr

Die Bahnstrecke von Nürnberg nach Schirnding soll elektrifiziert werden. Dafür muss die Bahn unter anderem an der Guyancourtbrücke die Gleise senken.

© Foto: Ralf Münch


Die Bahnstrecke von Nürnberg nach Schirnding soll elektrifiziert werden. Dazu plant die Bahn einen umfangreichen Bahnausbau mit Maßnahmen an Brücken und am Bahnhof in Pegnitz. Diese Vorhaben stellte Bürgermeister Wolfgang Nierhoff (PEG) bei der Stadtratssitzung am Mittwochabend vor.

"Es wurde der Öffentlichkeit bereits ein möglicher 200 Meter breiter Trassenkorridor für die Bahnstromleitungen vorgestellt", so Nierhoff. Der Korridor laufe parallel zur Bundesstraße 2 und quere kurz vor Zips die Bahngleise. Danach gehe es weiter in der Flur zwischen Zips und Stemmenreuth und kreuze dann zwischen Neuhof und Troschenreuth die Staatsstraße.

Entlang Lobensteig, Pertenhof und Penzenreuth verlaufe die Trasse Richtung Nasnitz, wo sie dann das Stadtgebiet verlasse, so der Rathauschef. Die Leitungen sollen überirdisch auf Stahlgitter-Masten mit einer Höhe von 28 Metern geführt werden. Der Abstand zwischen zwei Masten solle 300 Meter betragen. Um Ortschaften und Schutzgebiete zu umgehen, sei ein Abstand von 300 Metern zur nächsten Wohnbebauung möglich, sagte Nierhoff.

Neubau wird vermieden

Neben der Trasse seien verschiedene Maßnahmen an Eisenbahnüberführungen und -brücken notwendig, da unter anderem die Brückenhöhen nicht ausreichend wären. So sollen bei der Straßenbrücke Bahnhofstraße die Gleise unter der Brücke abgesenkt werden, um einen Neubau der Brücke zu vermeiden. Genauso sei es bei der Eisenbahnbrücke über den Fußweg Mausloch, erläuterte Nierhoff. "Die für die Straßenbrücke vorgesehene Gleisabsenkung wirkt sich stark auf die Eisenbahnbrücke aus. Aufgrund der Nähe der beiden Brücken zueinander müssen auch die Gleise beim Mausloch tiefer gelegt werden."

Dadurch sei der Erhalt des Mauslochs nicht mehr möglich. Fußgänger sollten dann über die Straßenbrücke der Bahnhofstraße gehen. Möglich sei auch, dass sie die im Rahmen des barrierefreien Ausbau des Bahnhofs angedachte Personenunterführung nutzen.

Auch die Guyancourtbrücke sei zu niedrig für die Elektrifizierung, so der Bürgermeister weiter. Da auch hier ein Brückenneubau vermieden werden soll, sei geplant, ebenfalls die Gleise unter der Brücke abzusenken. An den Brücken in Hainbronn, am Wasserberg, am Sägewerk, am Kappelberg Buchau, am Wirtschaftsweg Kappelberg, in Zips Süd, am Mühlbach und in Zips Nord sind jeweils Erdungen vorgesehen. In Zips Nord soll zudem eine Schallschutzwand entstehen. Auch der Bahnhof selbst ist in den Planungen drin, so Nierhoff. So soll mit dem barrierefreien Ausbau ein sogenannter Durchstich unter dem Bahnhof in Richtung ehemaliges PEP-Gelände erfolgen.

Dieser Durchgang könne dann auch von Fußgängern genutzt werden, die von einer zur anderen Seite der Bahnstrecke wollen. Außerdem soll im Bahnhof selbst noch ein neues elektronisches Stellwerk errichtet werden.

Stradtrat stimmte zu

"Aus Klimaschutzgründen sind die Entscheidungen der Bahn zu verstehen", so Karl Lothes (SPD). Er appellierte, die Bahn bei der Maßnahme am Wasserberg auf die dortige Geologie aufmerksam zu machen.

"In Anbetracht des Untergrunds stellt sich die Frage, ob eine einfache Erdung reicht." Kritik von Seiten der Bürger übermittelte der neue Ortssprecher Philipp Schieder, der erstmals an einer Stadtratssitzung teilnahm. "Die Bürger sind nicht begeistert von der Trasse, weil sie auf dem Höhenweg läuft und immer sichtbar ist."

Die Bürger hätten sich auch gewünscht, dass die Stadt sie nach Alternativen gefragt hätte. "Die Bahn versucht eine Idealtrasse zu finden und ist meistens auch von der Wohnbebauung weg", sagte Nierhoff.

Der Stadtrat stimmte schließlich der Vorplanung der Bahn im Rahmen der Elektrifizierung der Bahnstrecke Nürnberg-Schirnding zu, sofern ein Abstand von mindestens 300 Metern zur nächsten Wohnbebauung eingehalten wird.

FRAUKE ENGELBRECHT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz