Mittwoch, 03.03.2021

|

Pegnitzer Pastor und seine Ehefrau bieten " Online-Sofa-Abende für Paare" an

Die Pandemie sei eben besonders für Paare eine große Herausforderung - 27.01.2021 08:55 Uhr

„Wie kann man miteinander gute, qualifizierte Zeit verbringen, was gibt es Neues, was macht Spaß?“ Diesen und anderen Fragen gehen Stefan und Evelyn Schörk von der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde in einem Online-Sofakurs für Paare nach.

26.01.2021 © Foto: Ralf Münch


Auf die Idee für diesen Kurs kam das Ehepaar, als es im vergangenen Dezember einen gemeinsamen Adventskalender hatte. Hinter jedem Türchen war eine Botschaft verbunden mit einer Übung – zum Beispiel ein Bild zu malen –, woraus verschiedene Impulse für eine halbe Stunde gemeinsame Zeit als Paar entstanden.

Stefan Schörk beschäftigt sich schon länger mit dem Thema, ist in seiner Aufgabe als Therapeut in der Paarberatung öfter damit konfrontiert. "In der Corona-Krise haben sich die Dinge verdichtet", hat er beobachtet. Ehepaare und Familien, die ein geordnetes, strukturiertes Leben bei Feuerwehr, Verein oder Chor hatten, wüssten jetzt nicht mehr, was zu tun ist. "Bisher konnten sie einander erzählen, hatten gute Gewohnheiten, die die Beziehung befruchtet haben, jetzt ist alles durcheinander", sagt der Pastor. Dies sei ein Stresstest für jede Beziehung und es zeige sich, wie wichtig Stabilität sei.


DocPod: Was macht die Corona-Pandemie mit der Psyche?


Abends keine Termine, allein, Beschränkungen in der Kreativität – das sei für viele ein Problem. Bei dem Kurs, der siebenmal und jeweils 70 Minuten lang online stattfindet, ist jeder Abend einem Thema gewidmet. So heißt es beim ersten Mal "Zeit zu Zweit". "Wie kann man miteinander gute, qualifizierte Zeit verbringen, was gibt es Neues, was macht Spaß?", erklärt der Pastor den Tenor. Die Paare werden aufgefordert zu überlegen, ob ihnen Paarabende liegen, miteinander über ihre Beziehung zu reden.

Das Ehepaar Schörk, selber seit 25 Jahren verheiratet, gibt bei dem Kurs Gesprächsaufgaben zu Beginn. Dann wird die Webcam ausgeschaltet und die Paare beschäftigen sich mit den vorgegebenen Impulsen. "Keiner muss sich mehr öffnen, als er mag, jeder soll für sich entscheiden, ob er sich an den Gesprächen beteiligt", erklärt Evelyn Schörk. Der Schwerpunkt liege auf den Paargesprächen und weniger auf dem Austausch im Plenum. Es soll im Anschluss aber eine freiwillige Chat-Funktion geben, um sich auszutauschen.

An einem anderen Abend geht es um die Sprache der Liebe, wie Lob und Anerkennung, Geschenke, Sexualität, Zärtlichkeit und Nähe, Zeit, einander zu helfen. Oder es wird über das richtige Streiten gesprochen. Worüber gestritten wird, um die richtige Kommunikation.

"Am vierten Abend geht es um Blumen und Bienen", skizziert der Pastor schmunzelnd. Hier herrsche oft große Sprachlosigkeit, und es solle versucht werden, Brücken zu bauen, sensibel miteinander umzugehen. "Es soll Lockerheit mit eingebaut werden", sagt Evelyn Schörk und nennt als Beispiel Ölmassagen.


Corona und die Psyche: Wie Sie Depressionen verhindern


Ein weiteres Thema ist "Stress und Streit". Hier geht es darum, wie die Aufgaben des Lebens gemeinsam gemeistert werden können. "Es soll überlegt werden, wie der Wahnsinn des Alltags belebt werden kann", so Stefan Schörk weiter, "wie kann etwas gut gelingen, wo kann am Stress etwas geändert werden?" Man soll sich selber wieder mehr wahrnehmen, ergänzt Evelyn Schörk.

Gemeinsamkeiten betonen

Oder auch "Meine Wünsche, deine Wünsche – wie der Routine entkommen" wird bei dem Kurs thematisiert. Den Abschluss bildet das Thema "Ganz anders, als gedacht". Hier soll überlegt werden, was aus der jeweiligen Beziehung geworden ist, was aus Ideen und Visionen, wo es noch hingehen soll. "Die Paare sollen sich Gedanken machen, wo es Gemeinsames gibt", sagt der Pastor. Es müsse jeder sein Eigenes, aber eben auch Gemeinsames haben.


Grenzenlos verliebt: Paar berichtet über Erfahrungen in der Corona-Krise


Der gegenwärtige Lockdown ermögliche mehr Zeit miteinander, sagt das Ehepaar Schörk, werfe mehr Licht auf das, was jeder braucht. "Corona ist die Zeit des Wandels", so Stefan Schörk. Die Corona-Krise spalte auch, mache die oft herrschende Schere noch deutlicher. Aber man müsse im Ganzen das Positive sehen, miteinander wieder mehr zu gestalten, ergänzt Evelyn Schörk.

INFOSieben Sofaabende für Paare gibt es wöchentlich ab 2. Februar, jeweils um 20 Uhr. Jedes Paar erhält im Vorfeld ein Paket mit individuellen Kleinigkeiten für jeden Abend. Die Kursgebühr beträgt 50 Euro. Anmeldung unter www.emk-pegnitz.de

FRAUKE ENGELBRECHT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz