Pegnitzer Schneiderei Pfab hat geschlossen

16.5.2021, 16:28 Uhr
Die ehemalige Schneiderei von Nataliya Pfab steht schon bald leer. Wer nach ihr in den Laden an der Hauptstraße einziehen wird, ist derzeit noch unklar.

Die ehemalige Schneiderei von Nataliya Pfab steht schon bald leer. Wer nach ihr in den Laden an der Hauptstraße einziehen wird, ist derzeit noch unklar. © Foto: Christian Weidinger

Arbeit sei immer genügend da gewesen, nur fehlte es an Näherinnen. "Zwei Frauen, die regelmäßig aushalfen, haben aus Altersgründen aufgehört", sagt Pfab. Sie habe zunächst versucht, das über geänderte Öffnungszeiten auszugleichen, doch das habe nicht viel geholfen.

Und dann kam die Pandemie. Seit Dezember habe sie ihren Laden nicht mehr öffnen dürfen. "Irgendwann hat es mich so genervt, dass ich mich dazu entschieden habe, meine Schneiderei aufzugeben", berichtet Pfab. Die Entscheidung sei ihr nicht leicht gefallen, schließlich hatte sie viele treue Stammkunden. Für sie werde es nun schwierig, in der Nähe jemanden zu finden, der ihre Kleidung umnäht. "Das tut mir schon ein bisschen leid, schließlich habe ich den Laden über 18 Jahre betrieben", meint die Schneiderin. Ohne Pandemie hätte sie vermutlich noch einige Zeit so weitergemacht, sagt Pfab. "Doch dann kam ein gutes Angebot, das ich nicht ausschlagen konnte."

Schon ab dieser Woche arbeitet sie als Näherin bei einer in Bayreuth ansässigen Firma. Dort wird sie dabei helfen, Prototypen für Kindersitze zu herzustellen. "In der momentanen Situation bin ich sehr froh, einen sicheren Arbeitsplatz gefunden zu haben", meint Pfab. Schließlich sei das mitten in der Corona-Krise alles andere als selbstverständlich.

Wer künftig in den Laden zieht, wisse sie nicht. Ihr Vermieter sei ihr aber entgegengekommen und habe sie vorzeitig aus dem Mietvertrag gelassen, sagt Pfab und schließt: "Ich blicke schon mit ein wenig Wehmut zurück, schließlich habe ich den Laden über viele Jahre aufgebaut."

Keine Kommentare