Schule

Pegnitzer Schulen vor Restart: "Es ist noch unendlich viel zu tun"

13.9.2021, 08:00 Uhr
Noch ist unklar, welche Corona-Regeln im neuen Schuljahr genau gelten: Auf jeden Fall bleibt es bei der Testpflicht; an den Grundschulen soll es zeitnah statt der bisherigen Nasenabstrichtests sogenannte Lolli- oder Pooltests geben.

Noch ist unklar, welche Corona-Regeln im neuen Schuljahr genau gelten: Auf jeden Fall bleibt es bei der Testpflicht; an den Grundschulen soll es zeitnah statt der bisherigen Nasenabstrichtests sogenannte Lolli- oder Pooltests geben. © Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die gefühlte Wahrheit? "Es ist noch unendlich viel zu tun", sagt Christoph Kasseckert. Daran ist aber nicht nur Corona Schuld: Neue Treppe, neue Beschilderung, neue Eingangstüren – auch die Baumaßnahmen vor Ort beschäftigen den Leiter der Pegnitzer Realschule wenige Tage vor Schuljahresbeginn. "Richtung Corona können wir wenig vorbereiten, weil wir es noch nicht wissen", sagte Kasseckert vergangene Woche.

So soll es nun deutschlandweit einheitliche Quarantäneregeln für Schüler geben: fünf Tage statt 14. Die entsprechende Allgemeinverfügung ist am Freitag in Kraft getreten. Die Details, wie dies im Alltag umgesetzt werden soll, wollte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) aber erst noch "zeitnah kommunizieren". So erklärte auch Ferdinand Höllerer, Leiter der Mittelschule Auerbach knapp: "Ich kenne nur die Pressemitteilung. Erst wenn ich die Vorgaben habe, kann ich etwas dazu sagen."

Aber auch viele andere Fragen waren Kasseckert zufolge noch offen: Welche Abstandsregeln gelten? Ist das Fachraumprinzip wieder möglich? Dürfen die Schülergruppen sich wieder mischen? Bis die Schulen über die neuen Vorgaben offiziell informiert werden, gelten formell weiter die Regeln aus dem abgelaufenen Schuljahr.

Warten auf das Ministerium

Schon zur Halbzeit der Sommerferien forderten daher die Lehrer- und Schülerverbände, möglichst schnell Klarheit zu schaffen. Neue Regeln umzusetzen, "das geht nicht von Freitag auf Montag", warnte die Präsidentin des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes (BLLV), Simone Fleischmann. Mehr als zwei Wochen später warten die Schulen noch immer. "Wir hoffen, dass wir morgen etwas vom Kultusministerium bekommen", sagte Kasseckert am Dienstag vor Schulbeginn.

Kurz darauf meldete sich auch die Grundschule Pegnitz zur Frage der Schulvorbereitungen zurück: "Ein den aktuellen Vorgaben angepasster Rahmenhygieneplan für Schulen wird die Richtlinien zur Quarantäne sicherlich konkretisieren und den Schulen voraussichtlich bis zum Schulstart vorliegen", schreibt Schulleiterin Tanja Engelbrecht.

Bis dahin versuche sie selbst, für "ein größtmögliches Maß an Sicherheit" zu sorgen. Dazu gehörten die vorgeschriebenen Tests, die feste Zuordnung der Sitzplätze sowie schulinterne Hygieneregeln für die Einschulungsfeier. Auf diese will man trotz Pandemie nicht ganz verzichten. Zeitversetzt sollen die 108 Erstklässler begrüßt werden; maximal zwei Begleitpersonen dürfen mitkommen. Eine Testpflicht gibt es nur für die Kinder, nicht die Eltern.

Diese sollen für Grundschüler künftig eigentlich in Form von "Lolli-" oder "Pooltests" stattfinden. "Diesbezüglich findet zeitnah eine Kontaktaufnahme mit den zuständigen Laboren statt, die für die Auswertung der Tests zuständig sind, um diese effektive PCR-Testmöglichkeit unseren Grundschülern bald zur Verfügung stellen zu können", berichtet Engelbrecht. Auch an der Grund- und Mittelschule Pottenstein sind die neuen Tests zu Schulbeginn noch nicht verfügbar. "Wir haben dazu die ersten Informationen bekommen, aber bis die Tests tatsächlich zugestellt werden, bleibt es beim Nasebohren", erklärt Schulleiter Marco Speckner. Eine Prognose, wann das sein könnte, will er nicht abgeben.


Alles zum Thema Schule


Sicher scheint derzeit nur eines: Bis wenigstens zum 1. Oktober soll an allen Schulformen in Bayern durchgängig die Maskenpflicht gelten, auch am Sitzplatz. Ob das reicht, eine potenzielle Infektionswelle zu verhindern, wie sie schon im Herbst 2020 durch Reiserückkehrer entstanden war? "Letzten Herbst hatte es uns richtig übel erwischt", berichtet Christoph Kasseckert. Zwischen Herbst- und Weihnachtsferien seien 45 Lehrer der Realschule in Quarantäne gewesen. "So eine Situation wird es aber nicht mehr geben – auch weil die Gesundheitsämter mehr Erfahrung haben", glaubt er. Gleichzeitig stellt er aber fest: "Die Frage ist nicht, ob uns ein Corona-Fall erwischt, sondern wann."

Impfungen sind Nebensache

Die Zahlen aus anderen Bundesländern, wie Nordrhein-Westfalen, wo die Schule schon Mitte August wieder begonnen hat, stützen diese Vermutung. Dort liegt die Inzidenz bei den unter Zwölfjährigen bereits bei 800. Der Auerbacher Schulleiter Ferdinand Höllerer hält wenig von Spekulationen über die künftigen Fallzahlen in Bayern: "Wir müssen die Realität abwarten, und hoffen, dass es gut ausgeht."

Das Thema Impfen spielt für die meisten Schulleitungen hingegen keine große Rolle. "Wir bekommen eigentlich gar nichts mit", meint Speckner. Nur vereinzelt würden Schüler ihren Lehrkräften vielleicht im Unterricht von ihrer Impfung berichten. "Wir vermuten, dass einige das jetzt angehen, weil wir vermehrt Schülerausweise dafür ausstellen", sagt Christoph Kasseckert. Das deckt sich mit den Beobachtungen des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, der von stark steigender Nachfrage in den Praxen berichtet, seitdem die Ständige Impfkommission im August ihre Empfehlung für die Zwölf- bis 17-Jährigen ausgesprochen hat.

Impfungen direkt an den Schulen wird es aber wohl vorerst nicht geben. Dies sei vom Landkreis nicht angedacht, berichtet Marco Speckner. Stattdessen wird in Bayreuth vom 17. bis 19. September das zweite Impfwochenende speziell für Schüler stattfinden.

Speckners erklärtes Ziel ist es, "die Schulen offen zu halten", auch wenn der Aufwand dahinter eine große Herausforderung sei. Dem schließen sich seine Kollegen an. Möglichst viel Präsenzunterricht wünscht sich Tanja Engelbrecht, ein möglichst normales Schuljahr Ferdinand Höllerer. "Ich gehe positiv ins Schuljahr", betont Kasseckert. "Wir werden uns auf alles vorbereiten."

1 Kommentar