Jufinale im Regina-Theater

Plattform für junge Filmemacher lockte nur ein halbes Dutzend Besucher

9.5.2022, 15:43 Uhr
Anja Vogel und Jörg Zinner (von rechts) drehen mit dem Smartphone einen „Mikrofilm“ und setzen dabei das Gelernte in den vorangegangenen Workshops um.

© Foto: Klaus Trenz Anja Vogel und Jörg Zinner (von rechts) drehen mit dem Smartphone einen „Mikrofilm“ und setzen dabei das Gelernte in den vorangegangenen Workshops um.

Es blieb den ganzen Tag bei einem halben Dutzend Filmenthusiasten, die das Angebot der Medienfachberatung des Bezirksjugendrings (BJR) Oberfranken angenommen haben, eine Auswahl der 14 Filme anzusehen, die im vergangenen Jahr für das oberfränkische Filmfestival eingesandt worden waren. Die Preisverleihung konnte 2021 nur digital durchgeführt werden.

"Wir hatten dennoch gute Gesprächsrunden", sagte der Medienfachberater beim BJR, Max Körner. Den Interessenten wurden im Anschluss an die Filmvorführung Workshops in Sachen Bildgestaltung, Drehbuchentwicklung oder "Berichterstattung im Fernsehen" angeboten. Die geplante praktische Umsetzung in spontane Filmdrehs fiel mangels Resonanz aber aus. Nur die Teilnehmer Tanja Vogel und Jörg Zinner entschlossen sich für einen "Mikrofilm" mit dem Smartphone. "Ich habe super Tipps von den Referenten bekommen", sagt Vogel.

Aller Anfang ist schwer. Ziel von Körner ist es, ein Netzwerk unter jungen Filmemachern aufzubauen. Die Veranstaltung soll deshalb auch "in regelmäßigem Rahmen" stattfinden, allerdings suche man noch nach dem "richtigen Format", welches aber mit Jugendlichen abgestimmt werden soll.

Das kleine Filmfestival ist nicht das einzige, was die Medienfachberatung des BJR anbietet. Es gilt als Start des jungen Filmnetzwerks. Mehrere Filmworkshops mit Referenten aus der Praxis sind bereits über das ganze Jahr hinweg geplant. Bei regelmäßigen analogen und digitalen Vernetzungstreffen soll den Jugendlichen konkrete Hilfe und Unterstützung bei ihren Filmprojekten angeboten werden. Das oberfränkische Filmfest soll als Plattform für junge Filmproduzenten aus der Region etabliert werden.

Dafür gibt es auch eine eigene Homepage (bkjff.de/oberfranken), wo auch die im vergangenen Jahr eingesandten Filme angesehen werden können, die von Kindern und Jugendlichen gedreht worden sind, darunter auch die preisgekrönten Filme.

Die Medienfachberatung des BJR selbst will, dass sich junge Menschen in einer "medial produzierten und vermittelten Kultur bewegen können." "Darüber kundig zu kommunizieren und zu handeln", sei eine wesentliche Zukunftskompetenz.

Die Medienfachberatung des Bezirksjugendrings Oberfranken bietet Maßnahmen und Projekte "aktiver Medienarbeit" für Jugendliche und Mitarbeiter in der Jugendarbeit an. Damit möchte man junge Menschen zu medialen Eigenproduktionen anregen und sie befähigen, diese umzusetzen. Der BJR bietet die Durchführung von Maßnahmen und Projekten, Beratung, bezirksweite Veranstaltungen und Wettbewerbe und medienpädagogisches Wissen. Ansprechpartner ist Max Körner. Die Kontaktdaten sind auf der Homepage des BJR zu finden.

Keine Kommentare