Donnerstag, 22.04.2021

|

Polizei stellte drei syrische Schleuser auf A9 bei Bayreuth

Zwei weitere Landsmänner stellten Antrag auf Asyl und kamen in eine Erstaufnahmeeinrichtung - 11.09.2020 11:34 Uhr

Kurz nach 14 Uhr hielten die Fahnder einen BMW mit ostdeutscher Zulassung, der auf der A9 in Richtung Norden fuhr, zu einer Kontrolle an. Im Auto befanden sich fünf Männer aus Syrien. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass sich drei Insassen, alle mit Wohnsitz in Bremen, als Schleuser betätigten und versuchten, die beiden anderen Männer illegal nach Deutschland einzuschleusen.

Die drei Tatverdächtigen wurden, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bremen und Durchsuchung ihrer Wohnungen durch die Bremer Polizei, wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt wegen gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern.

Gegen die beiden eingeschleusten Syrer leiteten die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth Ermittlungen wegen illegaler Einreise und illegalen Aufenthalts ein. Beide Männer stellten Antrag auf Asyl in Deutschland und kamen in eine Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Bayreuth