Donnerstag, 24.10.2019

|

Polizei verordnet Rasern "romantische Winterwanderungen"

Radarkontrollen in Pegnitz und Prebitz offenbarten Unvernunft der Autofahrer selbst auf glatten Straßen - 30.01.2019 16:28 Uhr

Wie angekündigt geht die Pegnitzer Polizei gemeinsam mit der Verkehrspolizei Bayreuth intensiv gegen Raser vor, um ein weiteres Ansteigen der Verkehrsunfälle zu verhindern. Bei zwei Geschwindigkeitsmessungen am Dienstag und Mittwoch zeigte sich, dass auch die gegenwärtigen winterlichen Straßenverhältnisse mit zum Teil spiegelglatten Straßen, Eis und Schneefall, offensichtlich bei einzelnen Autofahrern nicht zu einem Überdenken ihres Fahrverhaltens führen.

Am Dienstagnachmittag mussten bei einer Geschwindigkeitsüberprüfung in der Bayreuther Straße in Pegnitz 53 Autofahrer beanstandet werden. Während 52 Autofahrer mit entsprechendem Verwarnungsgeld belegt wurden, war der Spitzenreiter der Unvernünftigen bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 50 km/h innerorts mit sage und schreibe 92 "Sachen" unterwegs. Die Polizei: "Er darf sich für mindestens einen Monat auf romantische Winterwanderungen einstellen, erhält als Preis zwei Punkte auf der nach oben offenen Flensburg-Skala sowie ein Bußgeld von 200 Euro plus Gebühren und Auslagen."

Aber auch am flachen Land fehlt es einzelnen Autofahrern nach Polizeiansicht am richtigen Gefühl im Gasfuß. Bei einer Radarkontrolle im Gemeindegebiet Prebitz am Mittwochvormittag mussten innerorts bei erlaubten 50 Stundenkilometern Höchstgeschwindigkeit 29 Kraftfahrzeugführer beanstandet werden. Während 23 von ihnen mit einem Verwarnungsgeld noch relativ glimpflich davon kamen, erwarten sechs Fahrzeugführer Ordnungswidrigkeitenanzeigen mit Punkten in Flensburg. Zwei von ihnen werden die nächste Zeit auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sein, sofern sie nicht zu Fuß laufen wollen. Den Führerschein behält jedenfalls die Polizei.

Hier geht es zu allen Polizeimeldungen des Tages.

 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Pegnitz, Creußen