Pottenstein: Touristen haben Verständnis für Testpflicht

30.5.2021, 05:55 Uhr
Bevor man in Pottenstein oder einem anderen Ort eincheckt, muss man ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen. Es gibt aber auch Ausnahmen, wie die Touristiker erklären.

Bevor man in Pottenstein oder einem anderen Ort eincheckt, muss man ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen. Es gibt aber auch Ausnahmen, wie die Touristiker erklären. © Foto: Rosi Thiem

In Pottenstein wurde das Testangebot um einen Tag erweitert: Nun können sich alle Einheimischen und Gäste am Dienstag von 18 bis 20 Uhr und am Freitag von 16 bis 18 Uhr ohne Anmeldung testen lassen. Die Durchführung erfolgt durch den Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes und die Bergwacht Pottenstein. Reicht das für den großen Touristenort Pottenstein aus?

Auf Anfrage der Nordbayerischen Nachrichten erklärt Bürgermeister Stefan Frühbeißer: "In Pottenstein bietet, zusätzlich zu den allgemeinen Praxiszeiten niedergelassener Ärzte, auch die Bergwacht ein lokales Testzentrum an. Bisher befand es sich an der Bergwachtbereitschaft, aktuell ist es im Bürgerhaus. Es ist Dienstag und Freitag mit ehrenamtlichen Kräften besetzt." Und weiter: "Dazu besteht auch die Möglichkeit mitgebrachter Schnelltests, wenn sie unmittelbar vor Besuch einer Einrichtung unter Aufsicht des Betriebspersonals durchgeführt werden", teilt der Rathauschef mit.

Testangebote innerhalb von zehn Kilometern erreichbar

"In Abstimmung mit dem Testangebot der Nachbargemeinden kann an jedem Tag innerhalb eines Radius von zehn Kilometern getestet werden. Hierzu darf ich auf unsere Website und sonstige Veröffentlichungen verweisen, wo Testzeiten und die Orte zusammengestellt sind." Die Tests sind in der Regel kostenlos. Oft brächten die angereisten Urlaubsgäste das erste Testergebnis schon von zu Hause mit.

Die Referentin für Tourismus Birgit Haberberger erklärt auf Anfrage: "Die Gäste nehmen die Testpflicht alle 48 Stunden größtenteils positiv auf, vor allem deswegen, weil sie sich auch unter Aufsicht in der Unterkunft testen lassen können. Für die Vermieter bedeutet dies eine zusätzliche Arbeit, die gemischt aufgenommen wird." Birgit Haberberger, die selbst eine langjährige Vermieterin und Gastgeberin ist, sagt: "Meine Gäste sind zur Hälfte vollständig geimpft und die anderen haben notgedrungen Verständnis."

Sie mache sich lange schon Gedanken um Verbesserungen: "Ich habe eine Ausnahmegenehmigung beim Landratsamt für die Öffnung der Innengastronomie für alle Pottensteiner Gastro-Betriebe mit Testpflicht beantragt und daher wäre es sehr wünschenswert, dass die Kapazitäten in Pottenstein verbessert werden könnten. Dazu wurden und werden parallel auch bereits Gespräche geführt, um die Testkapazitäten für Pottensteiner Touristen zu verbessern." Die Gäste würden in der Regel zusätzlich vom Vermieter informiert. Für den Selbsttest unter Aufsicht habe Haberberger direkt beim Bayerischen Wirtschaftsministerium/Bereich Tourismuspolitik ein Formular angefordert und erhalten, welches die Vermieter und Gäste bei Bedarf nutzen können.

Thomas Bernard, der Leiter der Touristinfo Pottenstein, hat im Vorfeld eine Übersicht zusammengestellt, um einen Überblick über die verschiedenen Testmöglichkeiten zu erhalten. "Das Übernachten ist seit dem 21. Mai wieder erlaubt. Die Initiative kam eine Woche zuvor aus unserem Tourismusbüro: Wir erstellten eine Teststationen-Liste für die gesamte Fränkische Schweiz." Der Touristiker Bernard weist darauf hin, dass alle Gastgeber, Gastronomen und Betriebe der Freizeiteinrichtungen komplett informiert seien.

Übergeordnete Behörden entscheiden

Wann kann mit einer Aufhebung der Testpflicht gerechnet werden? Dazu Bürgermeister Stefan Frühbeißer: "Eine Aufhebung der Testpflicht ist abhängig von den Inzidenzwerten und den entsprechenden Vorgaben durch die Bayerische Staatsregierung sowie dem zuständigen Landratsamt. Da hierzu noch keine Ankündigungen der zuständigen Stellen vorliegen, müssen auch wir die dortigen Entscheidungen und Hinweise über den Zeitpunkt einer Aufhebung der Testpflicht abwarten", resümiert der Bürgermeister.

Weiter bittet er um Verständnis: "Die Corona-Pandemie stellt für alle Lebensbereiche eine noch nie da gewesene Herausforderung dar, die nun schon über eine längere Zeit für alle Beteiligten große Einschnitte, aber auch einen erheblichen zusätzlichen organisatorischen und damit personellen Mehraufwand bedeutet. So können Tests natürlich nicht immer zu jeder Wunschzeit und in unmittelbarer Nähe angeboten werden, weil auch das großartige ehrenamtliche Engagement unserer Helfer auf menschliche Grenzen stößt", gibt er zu bedenken. "Niemand kann absehen, ob mit den nun sinkenden Inzidenzwerten das Infektionsgeschehen auch dauerhaft gelöst ist; deshalb müssen wir auch weiterhin kurzfristig auf die entsprechenden Vorgaben und Entwicklungen reagieren."

INFO: Erlaubt sind mit einem negativen Testnachweis gastronomische Angebote im Rahmen des Übernachtungsangebots in geschlossenen Räumen. Auch Kur-, Therapie- und Wellnessangebote gegenüber Übernachtungsgästen mit Testnachweis bei Anreise und für jede weiteren 48 Stunden sind wieder möglich. Nicht testen lassen müssen sich vollständig Geimpfte, Genesene mit Nachweis und Kinder unter sechs Jahren. Die restlichen Übernachtungsgäste müssen sich testen lassen.

Keine Kommentare