Schmankerl aus der Schatztruhe des NN-Bildarchivs

24.12.2019, 11:41 Uhr
Vor 25 Jahren eröffnete die evangelische Kirchengemeinde im ehemaligen Pegnitzer Gefängnis das Schüler-Cafe Bartl. Die Einrichtung unter der damaligen Leitung von Felix Florian-Städler erfreute sich vom ersten Tag weg großer Beliebtheit. Gelobt wurde nicht nur das preiswerte Speisenangebot, sondern auch die Möglichkeit, Billard zu spielen oder gemeinsam die Hausaufgaben zu machen. Zu den ersten Gästen zählten Jan-Henning Tellbach, Karsten Pohl, Philipp Hüsam, Wolfgang Hilbrich, Matthias und Esther Brinkmann, Jürgen Grigat oder Bernd Rasser. Der heutige Chef-Plauderer von Radio Mainwelle war als Elfjähriger schon nicht auf den Mund gefallen:
1 / 206
Bernd Rasser gefiel Schüler-Cafe Bartl auf Anhieb

© NN-Bildarchiv/Thomas Knauber

Vor 25 Jahren eröffnete die evangelische Kirchengemeinde im ehemaligen Pegnitzer Gefängnis das Schüler-Cafe Bartl. Die Einrichtung unter der damaligen Leitung von Felix Florian-Städler erfreute sich vom ersten Tag weg großer Beliebtheit. Gelobt wurde nicht nur das preiswerte Speisenangebot, sondern auch die Möglichkeit, Billard zu spielen oder gemeinsam die Hausaufgaben zu machen. Zu den ersten Gästen zählten Jan-Henning Tellbach, Karsten Pohl, Philipp Hüsam, Wolfgang Hilbrich, Matthias und Esther Brinkmann, Jürgen Grigat oder Bernd Rasser. Der heutige Chef-Plauderer von Radio Mainwelle war als Elfjähriger schon nicht auf den Mund gefallen:
2 / 206
Bernd Rasser gefiel Schüler-Cafe Bartl auf Anhieb

© NN-Bildarchiv/Thomas Knauber

Vor 25 Jahren eröffnete die evangelische Kirchengemeinde im ehemaligen Pegnitzer Gefängnis das Schüler-Cafe Bartl. Die Einrichtung unter der damaligen Leitung von Felix Florian-Städler erfreute sich vom ersten Tag weg großer Beliebtheit. Gelobt wurde nicht nur das preiswerte Speisenangebot, sondern auch die Möglichkeit, Billard zu spielen oder gemeinsam die Hausaufgaben zu machen. Zu den ersten Gästen zählten Jan-Henning Tellbach, Karsten Pohl, Philipp Hüsam, Wolfgang Hilbrich, Matthias und Esther Brinkmann, Jürgen Grigat oder Bernd Rasser. Der heutige Chef-Plauderer von Radio Mainwelle war als Elfjähriger schon nicht auf den Mund gefallen:
3 / 206
Bernd Rasser gefiel Schüler-Cafe Bartl auf Anhieb

© NN-Bildarchiv/Thomas Knauber

Die Zahl der Paketsendungen erreichte in diesem Jahr neue Rekordmarken. Dabei herrschte auch in früheren Zeiten in der Vorweihnachtszeit bei der Post Hochbetrieb, wie unsere 50 Jahre alten Bilder beweisen, als Päckchen und Briefe noch im alten Postamt in der Bahnhofstraße sortiert worden sind.
4 / 206
Auch vor 50 Jahren Hochbetrieb bei der Post

© NN-Bildarchiv

Die Zahl der Paketsendungen erreichte in diesem Jahr neue Rekordmarken. Dabei herrschte auch in früheren Zeiten in der Vorweihnachtszeit bei der Post Hochbetrieb, wie unsere 50 Jahre alten Bilder beweisen, als Päckchen und Briefe noch im alten Postamt in der Bahnhofstraße sortiert worden sind.
5 / 206
Vor 50 Jahren schon Hochbetrieb bei der Post

© NN-Bildarchiv

Die Zahl der Paketsendungen erreichte in diesem Jahr neue Rekordmarken. Dabei herrschte auch in früheren Zeiten in der Vorweihnachtszeit bei der Post Hochbetrieb, wie unsere 50 Jahre alten Bilder beweisen, als Päckchen und Briefe noch im alten Postamt in der Bahnhofstraße sortiert worden sind.
6 / 206
Vor 50 Jahren schon Hochbetrieb bei der Post

© NN-Bildarchiv

Die Zahl der Paketsendungen erreichte in diesem Jahr neue Rekordmarken. Dabei herrschte auch in früheren Zeiten in der Vorweihnachtszeit bei der Post Hochbetrieb, wie unsere 50 Jahre alten Bilder beweisen, als Päckchen und Briefe noch im alten Postamt in der Bahnhofstraße sortiert worden sind.
7 / 206
Vor 50 Jahren schon Hochbetrieb bei der Post

© NN-Bildarchiv

Ein schwerer Schock war insbesondere für die Arbeiter der Amag die Schließung des Gasthofes Grüner in der Pegnitzer Bahnhofstraße. Bei der
8 / 206
1969 gingen bei der "Lutters Wally" die Lichter aus

© NN-Bildarchiv-Joachim Hauck

Vor 50 Jahren schloss der Kohlen-, Heizöl- und Baustoff-Großhandel Rudolf Steiner in der Pegnitzer Bahnhofstraße für immer seine Pforten. Der Inhaber, der sein Geschäft schon unmittelbar nach dem Krieg im Jahr 1946 in Nachbarschaft des früheren BayWa-Lagerhauses eröffnet hatte, sah sich aus gesundheitlichen Gründen zu diesem Schritt gezwungen. Nachdem wenig später auch das Gebäude der BayWa abgerissen wurde, entstand dort ein Wohn- und Geschäftshaus, in dem heute unter anderem der diska-Einkaufsmarkt untergebracht ist.
9 / 206
Vor 50 Jahren schloss der Baustoffhandel Steiner

© NN-Bildarchiv, Joachim Hauck

Nicht nur das Gesundheitsamt in Pegnitz ist Geschichte. Auch an die dortigen Röntgen-Reihenuntersuchungen werden sich nur noch die Älteren erinnern. So hatte etwa die Schirmbildstelle der Regierung von Oberfranken vor 50 Jahren ihren Röntgenwagen in die Schmiedpeunt nach Pegnitz entsandt. Die nach Männern und Frauen getrennt durchgeführte Untersuchung diente der Bekämpfung der Tbc. Obwohl die Mediziner der Tuberkulose so gut wie Herr geworden waren, tauchte sie hier und da noch auf. Die beste Möglichkeit, der Lungenkrankheit auf die Spur zu kommen, boten die Röntgenuntersuchungen, die für jedermann kostenlos waren. Die Aufnahmen wurden bei der staatlichen Röntgenbildstelle in Bayreuth ausgewertet. Eventuell notwendige Nachuntersuchungen wurden im Gesundheitsamt durchgeführt.
10 / 206
Vor 50 Jahren Tbc-Röntgen-Reihenuntersuchung

© NN-Bildarchiv

Ausführlich wurde vor 50 Jahren im Pegnitzer Stadtrat über die Vermietung leerstehender Räume im Alten Rathaus diskutiert. Die Sudetendeutsche Landsmannschaft wollte den früheren Dienstraum des Kämmerers, den sie schon für eine Trachtenausstellung hergerichtet hatte, als Geschäftsstelle mieten, auch der Gewerkschaftsbund zeigte sich an zwei Zimmern interessiert und der Luftschutzdienst wollte in die frühere Stadtkasse einziehen. Überlegt wurde auch, den Kiosk an der Westseite ins Gebäude zu verlegen und einen für die Zulassung als Fremdenverkehrsort noch fehlenden Leseraum einzurichten. Den Vorschlag, ein öffentliches WC einzubauen, lehnte Stadtrat Heinz Felicetti ab. Das könne man, abgesehen von den hohen Kosten, mit dem historischen Gebäude nicht machen.
11 / 206
Kiosk sollte vor 50 Jahren ins Rathaus - WC nicht

© NN-Bildarchiv

In Schutt und Asche sank vor 50 Jahren eine stattliche Scheune des Gast- und Landwirts Michael Arz in Nemschenreuth. Dank des Einsatzes zahlreicher Feuerwehren, unter ihnen auch die Pegnitzer Wehr mit zwei Tanklöschfahrzeugen, konnte wenigstens das angrenzende Wohngebäude gerettet werden. Auch Einsatzwagen des Zivilen Bevölkerungsschutzes waren vor Ort. Fachleute vermuteten, dass sich die in der Scheune gelagerten Heuvorräte selbst entzündet haben. Menschen und Vieh kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden. Der Gesamtschaden wurde auf 70 000 Mark geschätzt.
12 / 206
Vor 50 Jahren wütete Großbrand in Nemschenreuth

© NN-Bildarchiv

In Schutt und Asche sank vor 50 Jahren eine stattliche Scheune des Gast- und Landwirts Michael Arz in Nemschenreuth. Dank des Einsatzes zahlreicher Feuerwehren, unter ihnen auch die Pegnitzer Wehr mit zwei Tanklöschfahrzeugen, konnte wenigstens das angrenzende Wohngebäude gerettet werden. Auch Einsatzwagen des Zivilen Bevölkerungsschutzes waren vor Ort. Fachleute vermuteten, dass sich die in der Scheune gelagerten Heuvorräte selbst entzündet haben. Menschen und Vieh kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden. Der Gesamtschaden wurde auf 70 000 Mark geschätzt.
13 / 206
Vor 50 Jahren wütete Großbrand in Nemschenreuth

© NN-Bildarchiv

In Schutt und Asche sank vor 50 Jahren eine stattliche Scheune des Gast- und Landwirts Michael Arz in Nemschenreuth. Dank des Einsatzes zahlreicher Feuerwehren, unter ihnen auch die Pegnitzer Wehr mit zwei Tanklöschfahrzeugen, konnte wenigstens das angrenzende Wohngebäude gerettet werden. Auch Einsatzwagen des Zivilen Bevölkerungsschutzes waren vor Ort. Fachleute vermuteten, dass sich die in der Scheune gelagerten Heuvorräte selbst entzündet haben. Menschen und Vieh kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden. Der Gesamtschaden wurde auf 70 000 Mark geschätzt.
14 / 206
Vor 50 Jahren wütete Großbrand in Nemschenreuth

© NN-Bildarchiv

Heuer feiert der FC Troschenreuth sein 60-jähriges Bestehen. Deshalb überreichen wir als kleines Geschenk ein historisches Foto aus dem NN-Bildarchiv mit einer Ortsansicht, die zwar noch nicht ganz so alt, aber immerhin auch schon vor 50 Jahren entstanden ist.
15 / 206
Historische Troschenreuther Ansicht zum FC-Jubiläum

© NN-Bildarchiv

Mit Hochdruck wurde vor 25 Jahren am Bau der Guyancourt-Brücke gearbeitet. Die Realisierung der neuen Verbindung von der Bundesstraße 2 hinüber zum Pegnitzer Industriegebiet
16 / 206
Vor 25 Jahren wurde die Guyancourt-Brücke gebaut

© Irene Lenk

Mit Hochdruck wurde vor 25 Jahren am Bau der Guyancourt-Brücke gearbeitet. Die Realisierung der neuen Verbindung von der Bundesstraße 2 hinüber zum Pegnitzer Industriegebiet
17 / 206
Vor 25 Jahren wurde die Guyancourt-Brücke gebaut

© Irene Lenk

Vor 40 Jahren verschwand der
18 / 206
Vor 40 Jahren verschwand der "Hösch`n-Stadel"

© NN-Bildarchiv

Vor 50 Jahren hat die Stadt Pegnitz das Gelände des ehemaligen Bergwerks
19 / 206
Vor 50 Jahren: Pegnitz kaufte das Bergwerksgelände

© Claus Volz

Vor 50 Jahren hat die Stadt Pegnitz das Gelände des ehemaligen Bergwerks
20 / 206
Vor 50 Jahren: Pegnitz kaufte das Bergwerksgelände

© Claus Volz

Rund ein Drittel der Straßen sind in Deutschland sanierungsbedürftig, hat der Bund der Steuerzahler jetzt in einer aktuellen Erhebung festgestellt. Ein Problem, mit dem auch die Stadt Pegnitz seit jeher zu kämpfen hat. Unser Bild, aufgenommen vor genau 50 Jahren, beweist es. Damals wurde die Alte Poststraße behelfsmäßig geflickt, wie manche andere Straße auch. Heute ist sie modern ausgebaut, was auch dringend nötig war, nicht nur wegen der Erschließung des Baugebiets Winterleite-Süd.
21 / 206
Vor 50 Jahren Flickwerk in der Alten Poststraße

© NN-Archiv

Finanzierungsschwierigkeiten begleiteten den Bau des Pegnitzer Hallenbads vor 50 Jahren. War zuvor schon eine Spendenaktion unter Pegnitzer Bürgern und Vereinen nötig, um eine 25-Meter-Bahn zu ermöglichen, so stockten die Arbeiten später, als zugesagte Fördermittel nicht rechtzeitig eintrafen. Erwartet wurden immerhin rund 600.000 Mark an Zuschüssen zu dem 1,4 Millionen Mark teuren Projekt. An Eigenmitteln musste die Stadt 800.000 Mark aufbringen. Wenigstens war der Rohbau vor Wintereinbruch so weit fertig, das Wasser- und Heizungsleitungen verlegt werden konnten. Was aber noch fehlte waren die große Glasfront zum Wiesweiherpark hin sowie die Fliesenarbeiten in der Schwimmhalle. Inzwischen musste die Hans Scheuerlein-Schwimmhalle längst der neuen Wiesweiherhalle Platz machen. Foto: Putschky
22 / 206
Vor 50 Jahren Finanzprobleme bei Hallenbadbau

Die räumlichen Zustände im Bauhof der Stadt Pegnitz sind verbesserungswürdig. Das ist heute so und das war vor 50 Jahren schon so. Die Arbeiter werden zwar bei jeder Gelegenheit gelobt, auf Investitionen in ihr Quartier allerdings müssen sie mitunter lang warten. Vor einem halben Jahrhundert war es besonders schlimm: Damals ist beim ersten strengen Frost sogar der einzige Wasseranschluss eingefroren, so dass die Beschäftigten in aller Eile selbst eine neue, frostsichere Leitung verlegen mussten. Im Stadtrat war von unzumutbaren Zuständen die Rede, stand doch als Wärmeraum lediglich eine Hütte (Bild) zur Verfügung und die Duschen im Feuerwehrhaus waren längst ausgebaut. Deshalb wurde dringend an Bürgermeister Christian Sammet appelliert, endlich die Pläne für Neubauten umzusetzen, was dieser allerdings wegen der ungeklärten Finanzierung weiter auf die lange Bank geschoben hat.
23 / 206
Vor 50 Jahren unzumutbare Zustände im Bauhof

© Claus Volz

Die räumlichen Zustände im Bauhof der Stadt Pegnitz sind verbesserungswürdig. Das ist heute so und das war vor 50 Jahren schon so. Die Arbeiter werden zwar bei jeder Gelegenheit gelobt, auf Investitionen in ihr Quartier allerdings müssen sie mitunter lang warten. Vor einem halben Jahrhundert war es besonders schlimm: Damals ist beim ersten strengen Frost sogar der einzige Wasseranschluss eingefroren, so dass die Beschäftigten in aller Eile selbst eine neue, frostsichere Leitung verlegen mussten (Bild). Im Stadtrat war von unzumutbaren Zuständen die Rede, stand doch als Wärmeraum lediglich eine Hütte zur Verfügung und die Duschen im Feuerwehrhaus waren längst ausgebaut. Deshalb wurde dringend an Bürgermeister Christian Sammet appelliert, endlich die Pläne für Neubauten umzusetzen, was dieser allerdings wegen der ungeklärten Finanzierung weiter auf die lange Bank geschoben hat.
24 / 206
Vor 50 Jahren unzumutbare Zustände im Bauhof

© Claus Volz

Die räumlichen Zustände im Bauhof der Stadt Pegnitz sind verbesserungswürdig. Das ist heute so und das war vor 50 Jahren schon so. Die Arbeiter werden zwar bei jeder Gelegenheit gelobt, auf Investitionen in ihr Quartier allerdings müssen sie mitunter lang warten. Vor einem halben Jahrhundert war es besonders schlimm: Damals ist beim ersten strengen Frost sogar der einzige Wasseranschluss eingefroren, so dass die Beschäftigten in aller Eile selbst eine neue, frostsichere Leitung verlegen mussten. Im Stadtrat war von unzumutbaren Zuständen die Rede, stand doch als Wärmeraum lediglich eine Hütte zur Verfügung und die Duschen im Feuerwehrhaus waren längst ausgebaut. Deshalb wurde dringend an Bürgermeister Christian Sammet appelliert, endlich die Pläne für Neubauten umzusetzen, was dieser allerdings wegen der ungeklärten Finanzierung weiter auf die lange Bank geschoben hat.
25 / 206
Vor 50 Jahren unzumutbare Zustände im Bauhof

© Claus Volz

Die räumlichen Zustände im Bauhof der Stadt Pegnitz sind verbesserungswürdig. Das ist heute so und das war vor 50 Jahren schon so. Die Arbeiter werden zwar bei jeder Gelegenheit gelobt, auf Investitionen in ihr Quartier allerdings müssen sie mitunter lang warten. Vor einem halben Jahrhundert war es besonders schlimm: Damals ist beim ersten strengen Frost sogar der einzige Wasseranschluss (Bild)  eingefroren, so dass die Beschäftigten in aller Eile selbst eine neue, frostsichere Leitung verlegen mussten. Im Stadtrat war von unzumutbaren Zuständen die Rede, stand doch als Wärmeraum lediglich eine Hütte zur Verfügung und die Duschen im Feuerwehrhaus waren längst ausgebaut. Deshalb wurde dringend an Bürgermeister Christian Sammet appelliert, endlich die Pläne für Neubauten umzusetzen, was dieser allerdings wegen der ungeklärten Finanzierung weiter auf die lange Bank geschoben hat.
26 / 206
Vor 50 Jahren unzumutbare Zustände im Bauhof

© Claus Volz

Über die Jahrzehnte diente das neue Rathaus der Stadt Pegnitz immer wieder als Objekt für Feuerwehrübungen. So auch vor 50 Jahren, als ein Brand in der Registratur angenommen worden ist. Unter anderem ist damals von der KSB-Werksfeuerwehr auch eine Schlauchleitung von der Karmühlbrücke hinauf auf den Marktplatz verlegt worden. Die Pegnitzer Wehr rückte mit einem Tanklöschfahrzeug und einem Hydrantentruppwagen an. Atemschutzträger bekämpften den angenommenen Brand im Innern des Gebäudes, während außen vor den Augen zahlreicher Schaulustiger auch die benachbarte Marktdrogerie geschützt werden musste. Interessant im Vergleich zu heute sind insbesondere die enormen Verbesserung in der Ausrüstung der Wehren.
27 / 206
Feuerwehr löschte vor 50 Jahren "Rathausbrand"

© Putschky

Über die Jahrzehnte diente das neue Rathaus der Stadt Pegnitz immer wieder als Objekt für Feuerwehrübungen. So auch vor 50 Jahren, als ein Brand in der Registratur angenommen worden ist. Unter anderem ist damals von der KSB-Werksfeuerwehr auch eine Schlauchleitung von der Karmühlbrücke hinauf auf den Marktplatz verlegt worden. Die Pegnitzer Wehr rückte mit einem Tanklöschfahrzeug und einem Hydrantentruppwagen an. Atemschutzträger bekämpften den angenommenen Brand im Innern des Gebäudes, während außen vor den Augen zahlreicher Schaulustiger auch die benachbarte Marktdrogerie geschützt werden musste. Interessant im Vergleich zu heute sind insbesondere die enormen Verbesserung in der Ausrüstung der Wehren.
28 / 206
Feuerwehr löschte vor 50 Jahren "Rathausbrand"

© Putschky

Über die Jahrzehnte diente das neue Rathaus der Stadt Pegnitz immer wieder als Objekt für Feuerwehrübungen. So auch vor 50 Jahren, als ein Brand in der Registratur angenommen worden ist. Unter anderem ist damals von der KSB-Werksfeuerwehr auch eine Schlauchleitung von der Karmühlbrücke hinauf auf den Marktplatz verlegt worden. Die Pegnitzer Wehr rückte mit einem Tanklöschfahrzeug und einem Hydrantentruppwagen an. Atemschutzträger bekämpften den angenommenen Brand im Innern des Gebäudes, während außen vor den Augen zahlreicher Schaulustiger auch die benachbarte Marktdrogerie geschützt werden musste. Interessant im Vergleich zu heute sind insbesondere die enormen Verbesserung in der Ausrüstung der Wehren.
29 / 206
Feuerwehr löschte vor 50 Jahren "Rathausbrand"

© Putschky

Über die Jahrzehnte diente das neue Rathaus der Stadt Pegnitz immer wieder als Objekt für Feuerwehrübungen. So auch vor 50 Jahren, als ein Brand in der Registratur angenommen worden ist. Unter anderem ist damals von der KSB-Werksfeuerwehr auch eine Schlauchleitung von der Karmühlbrücke hinauf auf den Marktplatz verlegt worden. Die Pegnitzer Wehr rückte mit einem Tanklöschfahrzeug und einem Hydrantentruppwagen an. Atemschutzträger bekämpften den angenommenen Brand im Innern des Gebäudes, während außen vor den Augen zahlreicher Schaulustiger auch die benachbarte Marktdrogerie geschützt werden musste. Interessant im Vergleich zu heute sind insbesondere die enormen Verbesserung in der Ausrüstung der Wehren.
30 / 206
Feuerwehr löschte vor 50 Jahren "Rathausbrand"

© Putschky

Viele alteingesessene Geschäfte sind heute aus dem Stadtbild verschwunden, so die Drogerie Dutz, die Ende 1968 ihr zehnjähriges Bestehen feiern konnte. Der gelernte Drogist Gerhard Dutz hatte das Geschäft in der Karmühle neben dem Textikhaus Gebhart 1958 gekauft. Er bot dort zusammen mit seiner Frau (Bild) nicht nur ein großes Sortiment von Kosmetikartikeln über Farben und Lacke bis hin zu Schädlingsbekämpfungsmittel an, vielmehr legte er stets auch großes Augenmerk auf die kostenlose Beratung seiner Kunden. Weil viele von ihnen in der Lohe-Siedlung wohnten, eröffnete er dort im Januar 19968 zudem eine Filiale am Lohe-Platz. Heute ist das Geschäft Geschichte.
31 / 206
Erinnerung an die Drogerie Dutz in der Karmühle

© Putschky

Viele alteingesessene Geschäfte sind heute aus dem Stadtbild verschwunden, so die Drogerie Dutz, die Ende 1968 ihr zehnjähriges Bestehen feiern konnte. Der gelernte Drogist Gerhard Dutz hatte das Geschäft in der Karmühle neben dem Textikhaus Gebhart 1958 gekauft. Er bot dort zusammen mit seiner Frau nicht nur ein großes Sortiment von Kosmetikartikeln über Farben und Lacke bis hin zu Schädlingsbekämpfungsmittel an, vielmehr legte er stets auch großes Augenmerk auf die kostenlose Beratung seiner Kunden. Weil viele von ihnen in der Lohe-Siedlung wohnten, eröffnete er dort im Januar 1968 zudem eine Filiale am Lohe-Platz. Heute ist das Geschäft Geschichte.
32 / 206
Erinnerung an die Drogerie Dutz in der Karmühle

© Putschky

33 / 206
Poser blickte vor 50 Jahren "beruhigt in Zukunft"

© Claus Volz

In der aktuellen Situation des EV Pegnitz erinnern sich viele an frühere Zeiten. Unser Archiv-Bild zeigt die Mannschaft vor 50 Jahren, als noch im alten Stadion gespielt wurde, in der es nur Natureis gab. Weil dies nur bei entsprechenden Minustemperaturen möglich war, wurde bis in den Dezember hinein in Amberg trainiert. Trainer war damals der unvergessene Fritz Gilligbauer (r.). Zur Mannschaft zählten Cracks wie Hans Reichel, Reinhard Chwalka, Alfred Kirschnek, Leo Neubig oder Otto friedl, um nur einige zu nennen.
34 / 206
Vor 50 Jahren spielte der EVP noch auf Natureis

© NN-Bildarchiv

Rechtzeitig vor dem Wintereinbruch wurde vor 50 Jahren eine fast zehn Kilometer lange Großbaustelle auf der Autobahn zwischen Pegnitz und Trockau wieder für den Verkehr freigegeben, obwohl erst die Zwischendecke aufgetragen war. Das Autobahnamt nahm dabei auf die erhöhte Unfallgefahr in den Wintermonaten Rücksicht. Seit 1960 war damals auf der A9 zwischen dem Hienberg und Bayreuth zum Leidwesen der Autofahrer fast ständig gebaut worden, um mit einem Aufwand von 15 Millionen Mark die alten Beton-Fahrbahnen durch Teerstraßen zu ersetzen. Gleichzeitig wurden Standstreifenund Parkplätze angelegt. Um der steigenden Verkehrsbelastung gerecht zu werden, waren die neuen Deckschichten insgesamt 25,5 Zentimeter dick. Dazu wurden moderne Plastikrohre für die Ableitung des Oberflächenwassers eingebracht. Anfangs waren auf der Baustelle (Bild) bis zu 200 Arbeiter beschäftigt. Später halbiert sich diese Zahl durch den Einsatz moderner Maschinen.
35 / 206
Beton-A9 vor 50 Jahren durch Teerdecken ersetzt

© Putschky

Wie sehr sich die Stadt Pegnitz in den vergangenen 50 Jahren verändert hat, beweist dieser Blick vom Aussichtsturm am Schloßberg aus dem Jahr 1968. Die Entwicklung des Ortsteils Rosenhof zeigt, dass sich gerade auch die Ortsteile einer wachsenden Beliebtheit als Wohnquartiere erfreuen. Standen damals nur wenige Häuser entlang der einstigen Kreisstraße, so ist heute der ganze Hang bebaut. Im Hintergrund am Waldrand übrigens die Villa des früheren Bergwerk-Chefs Bettermann.
36 / 206
Pegnitzer Ortsteile als Wohnquartiere gefragt

© NN-Bildarchiv

Wie sehr sich die Stadt Pegnitz in den vergangenen 50 Jahren verändert hat, beweist dieser Blick vom Aussichtsturm am Schloßberg aus dem Jahr 1968. Vor allem im Wohnungsbau hat sich viel getan, etwa auf dem Gelände der Gärtnerei Hoffmann (Bild Mitte) oder im Bereich Wasserberg und entlang der Hans-Böckler-Straße. Auch der Milchhof (zu erkennen am Schlot) hat längst einem Seniorenheim Platz gemacht.
37 / 206
Enorme Entwicklung im Pegnitzer Wohnungsbau

© NN-Bildarchiv

Wie sehr sich die Stadt Pegnitz in den vergangenen 50 Jahren verändert hat, zeigt dieser Blick vom Aussichtsturm am Schloßberg aus dem Jahr 1968. Zu sehen sind unter anderem die alte Wiesweiherhalle und das Hallenbad, dessen Bau sich damals gerade in der Endphase befand. Heute sind beide Gebäude längst Geschichte. Im Bild ferner das alte Feuerwehrhaus, das alte Schwesternwohnheim an der Marienkirche oder auch die beliebte Dachterrasse des Cafe Bär. Schließlich war damals am Rand des Stadtparks auch noch ein Gewerbebetrieb angesiedelt.
38 / 206
Wiesweiherhalle und Hallenbad sind längst Geschichte

© NN-Bildarchiv

Wie sehr sich Pegnitz in den vergangenen 50 Jahren verändert hat, zeigt dieser Blick vom Aussichtsturm am Schloßberg aus dem Jahr 1968. Auffällig ist die alte Anlage rund um den Springbrunnen, der Kiosk am Alten Rathaus oder die ganz andere Parkordnung. Auch eine Litfass-Säule ist noch erkennbar.
39 / 206
50 Jahre alter Blick auf die frühere Rathausanlage

© NN-Bildarchiv

Wie sehr sich die Stadt Pegnitz in den vergangenen 50 Jahren verändert hat, zeigt dieser Blick vom Aussichtsturm am Schloßberg aus dem Jahr 1968. Entlang der Straße über den Zipserberg steht noch die von weitem sichtbare Allee mit den stattlichen Pappeln, von denen heute nur mehr drei Bäume übrig geblieben sind. Zu sehen sind ebenfalls noch die einstigen Behelfsheime in der Goethestraße, dafür fehlt das erst viel später errichtete Hochregallager der KSB.
40 / 206
Vor 50 Jahren grüßte Pappel-Allee vom Zipserberg

© NN-Bildarchiv

Den Bacchus-Club gibt es immer noch in Pegnitz. Angesichts des fortgeschrittenen Alters beschränkt man sich heute allerdings eher auf gemütliche Treffen in heimischen Gaststätten. Früher war das anders. Da musste etwa Gerhard
41 / 206
Bierfass auf Kinderwagen durch Pegnitz gefahren

© Claus Volz

Wie sich die Zeiten doch ändern: Heute beherrschen PS-starke Limousine und riesige SUV-Modelle die Ausstellungsflächen der Pegnitzer Autohändler. Vor 50 Jahren war das noch ganz anders, wie dieses Foto aus dem Jahr 1968. Damals waren aus finanziellen Gründen eher kleinere Modelle gefragt, wie Fiat 500, Isetta oder Goggo (Bild). Wer weiß, wo dieses Foto entstanden ist?
42 / 206
Vor 50 Jahren war der Goggo ein gefragtes Modell

© NN-Bildarchiv

Spontane Trips nach England, ins Mutterland des Beat und des Fußballs, waren vor 50 Jahren das
43 / 206
Pegnitzer Gymnasiasten auf dem Trip nach England

© NN-Bildarchiv

Immer wieder eröffnen neue Geschäfte in Pegnitz, andere alteingesessene sind dagegen beinahe in Vergessenheit geraten, wie das Geschäft Elektro Dennerlein, das vor 70 Jahren in einem kleinen Zimmer in der Kettengasse gegründet worden ist und vor einem halben Jahrhundert in großzügigen Räumen in der Hauptstraße 64 sein 20-jähriges Bestehen feiern konnte. 1923 schon hatte Hans Dennerlein im Arbeiterradioclub Nürnberg sein Interesse am Bau von Radiogeräten entdeckt. Der Bastler, der 1935 in der Amag seine Meisterprüfung abgelegt hatte, bildete sich in Eigenregie zum Fachmann weiter und wurde nach dem Krieg von den Amerikanern zum Reparieren von Funk- und Radogeräten eingesetzt. Der „Lohn“ war ein ausgezeichnetes Zeugnis, mit dem sich Dennerlein 1946 beim Landratsamt um die Gründung eines Handwerksbetriebes bemühte. Zwei Jahre später erhielt er die Genehmigung. Stand in der Nachkriegszeit vor allem die Reparatur von Radiogeräten im Vordergrund, so kam mit dem Fernsehen bald ein weiteres Arbeitsfeld dazu. Das Geschäft mit Elektrogeräten aller Art ging so gut, dass bald expandiert werden musste. Ältere Pegnitzer erinnern sich noch gut an die erste Farbfernseh-Vorführung im Kolb-Saal und an den Lautsprecherwagen, der früher zur Ankündigung von Eishockeyspielen durch die Straßen fuhr. Inzwischen ist das einst stattliche Geschäft längst Geschichte. Foto: NN-Bildarchiv
44 / 206
Vor 70 Jahren ging Elektro Dennerlein an den Start

© NN-Bildarchiv

Immer wieder eröffnen neue Geschäfte in Pegnitz, andere alteingesessene sind dagegen beinahe in Vergessenheit geraten, wie das Geschäft Elektro Dennerlein, das vor 70 Jahren in einem kleinen Zimmer in der Kettengasse gegründet worden ist und vor einem halben Jahrhundert in großzügigen Räumen in der Hauptstraße 64 sein 20-jähriges Bestehen feiern konnte. 1923 schon hatte Hans Dennerlein im Arbeiterradioclub Nürnberg sein Interesse am Bau von Radiogeräten entdeckt. Der Bastler, der 1935 in der Amag seine Meisterprüfung abgelegt hatte, bildete sich in Eigenregie zum Fachmann weiter und wurde nach dem Krieg von den Amerikanern zum Reparieren von Funk- und Radogeräten eingesetzt. Der „Lohn“ war ein ausgezeichnetes Zeugnis, mit dem sich Dennerlein 1946 beim Landratsamt um die Gründung eines Handwerksbetriebes bemühte. Zwei Jahre später erhielt er die Genehmigung. Stand in der Nachkriegszeit vor allem die Reparatur von Radiogeräten im Vordergrund, so kam mit dem Fernsehen bald ein weiteres Arbeitsfeld dazu. Das Geschäft mit Elektrogeräten aller Art ging so gut, dass bald expandiert werden musste. Ältere Pegnitzer erinnern sich noch gut an die erste Farbfernseh-Vorführung im Kolb-Saal und an den Lautsprecherwagen, der früher zur Ankündigung von Eishockeyspielen durch die Straßen fuhr. Inzwischen ist das einst stattliche Geschäft längst Geschichte. Foto: NN-Bildarchiv
45 / 206
Vor 70 Jahren ging Elektro Dennerlein an den Start

© NN-Bildarchiv

Immer wieder eröffnen neue Geschäfte in Pegnitz, andere alteingesessene sind dagegen beinahe in Vergessenheit geraten, wie das Geschäft Elektro Dennerlein, das vor 70 Jahren in einem kleinen Zimmer in der Kettengasse gegründet worden ist und vor einem halben Jahrhundert in großzügigen Räumen in der Hauptstraße 64 sein 20-jähriges Bestehen feiern konnte. 1923 schon hatte Hans Dennerlein im Arbeiterradioclub Nürnberg sein Interesse am Bau von Radiogeräten entdeckt. Der Bastler, der 1935 in der Amag seine Meisterprüfung abgelegt hatte, bildete sich in Eigenregie zum Fachmann weiter und wurde nach dem Krieg von den Amerikanern zum Reparieren von Funk- und Radogeräten eingesetzt. Der „Lohn“ war ein ausgezeichnetes Zeugnis, mit dem sich Dennerlein 1946 beim Landratsamt um die Gründung eines Handwerksbetriebes bemühte. Zwei Jahre später erhielt er die Genehmigung. Stand in der Nachkriegszeit vor allem die Reparatur von Radiogeräten im Vordergrund, so kam mit dem Fernsehen bald ein weiteres Arbeitsfeld dazu. Das Geschäft mit Elektrogeräten aller Art ging so gut, dass bald expandiert werden musste. Ältere Pegnitzer erinnern sich noch gut an die erste Farbfernseh-Vorführung im Kolb-Saal und an den Lautsprecherwagen, der früher zur Ankündigung von Eishockeyspielen durch die Straßen fuhr. Inzwischen ist das einst stattliche Geschäft längst Geschichte. Foto: NN-Bildarchiv
46 / 206
Vor 70 Jahren ging Elektro Dennerlein an den Start

© NN-Bildarchiv

Immer wieder müssen auf der Autobahn die Fahrbahnen erneuert werden. Das war auch vor 50 Jahren schon so, als etwa der A9 bei Pegnitz nicht nur die Teerdecken repariert werden mussten, sondern zusätzlich auch noch eine Standspur angelegt worden ist. Dafür waren erhebliche Eingriffe in die Landschaft nötig, auch mehr als 100 Bäume mussten gefällt werden. Den ganzen Sommer über waren 1968 über 100 Arbeiter tätig, die Kosten betrugen damals fünf Millionen Mark.
47 / 206
Vor 50 Jahren Standspur für die A9 bei Pegnitz

© NN-Bildarchiv

Über 700 Leser haben sich vor 50 Jahren an der Wahl der Sportler des Jahres beteiligt, die von den Nordbayerischen Nachrichten veranstaltet worden ist. Das Rennen machte schließlich mit über 1000 Punkten Vorsprung Marlies Sommer (r.), heute besser bekannt als verheiratete Marlies Groß, die viele Erfolge in Leichtathletikwettbewerben für den ASV und das Gymnasium einfahren konnte. Auf dem zweiten Platz landete Gerti Pflaum (l.).  Bei den Herren siegte der Skispringer Wolfgang Redweik vor dem Skisportler Fritz Wagner. Bei den Mannschaften machten die Tischtennissportler des SV Glückauf Pegnitz das Rennen.
48 / 206
Marlies Sommer vor 50 Jahren Top-Sportlerin

© NN-Bildarchiv

Vor 50 Jahren wütete eine der schlimmsten Sturmkatastrophen im Raum Pegnitz. Nicht nur im Veldensteiner Forst wurden Tausende von Festmetern Holz wie Streichhölzer geknickt. In Pegnitz etwa fiel ein Baum auf die Schloßberghalle. Dazu deckte der Wind am Krankenhaus das Dach der Kapelle und des Bettenhauses ab. In Püttlach wurde eine Scheune am Anwesen Hümmer um 20 Zentimeter verrückt (Bild), ehe sie krachend zusammenbrach. In Schwürz wurde ein Wohnhaus schwer beschädigt und in Spies der halbe Obstbaumbestand zerstört. In Trockau wurde das Dach der Autobahnmeisterei teilweise abgedeckt. Nicht nur Forstrat Josef Niederwald war vom Ausmaß der Schäden entsetzt. Tagelang waren Bautrupps damit beschäftigt, die teilweise unpassierbaren Straßen wieder freizuschneiden. Insgesamt gingen die Schäden in die Hunderttausende.
49 / 206
Schlimme Sturm-Katastrophe vor 50 Jahren

© Claus Volz

Vor 50 Jahren wütete eine der schlimmsten Sturmkatastrophen im Raum Pegnitz. Nicht nur im Veldensteiner Forst wurden Tausende von Festmetern Holz wie Streichhölzer geknickt. In Pegnitz etwa fiel ein Baum auf die Schloßberghalle (Bild). Dazu deckte der Wind am Krankenhaus das Dach der Kapelle und des Bettenhauses ab. In Püttlach wurde eine Scheune um 20 Zentimeter verrückt, ehe sie krachend zusammenbrach. In Schwürz wurde ein Wohnhaus schwer beschädigt und in Spies der halbe Obstbaumbestand zerstört. In Trockau wurde das Dach der Autobahnmeisterei teilweise abgedeckt. Nicht nur Forstrat Josef Niederwald war vom Ausmaß der Schäden entsetzt. Tagelang waren Bautrupps damit beschäftigt, die teilweise unpassierbaren Straßen wieder freizuschneiden. Insgesamt gingen die Schäden in die Hunderttausende.
50 / 206
Schlimme Sturm-Katastrophe vor 50 Jahren

© Claus Volz

Vor 50 Jahren wütete eine der schlimmsten Sturmkatastrophen im Raum Pegnitz. Nicht nur im Veldensteiner Forst wurden Tausende von Festmetern Holz wie Streichhölzer geknickt. In Pegnitz etwa fiel ein Baum auf die Schloßberghalle. Dazu deckte der Wind am Krankenhaus das Dach der Kapelle und des Bettenhauses ab. In Püttlach wurde eine Scheune um 20 Zentimeter verrückt, ehe sie krachend zusammenbrach. In Schwürz wurde das Wohnhaus von Hans Freiberger (Bild) schwer beschädigt und in Spies der halbe Obstbaumbestand zerstört. In Trockau wurde das Dach der Autobahnmeisterei teilweise abgedeckt. Nicht nur Forstrat Josef Niederwald war vom Ausmaß der Schäden entsetzt. Tagelang waren Bautrupps damit beschäftigt, die teilweise unpassierbaren Straßen wieder freizuschneiden. Insgesamt gingen die Schäden in die Hunderttausende.
51 / 206
Schlimme Sturm-Katastrophe vor 50 Jahren

© Claus Volz

Vor 50 Jahren wütete eine der schlimmsten Sturmkatastrophen im Raum Pegnitz. Nicht nur im Veldensteiner Forst wurden Tausende von Festmetern Holz wie Streichhölzer geknickt. In Pegnitz etwa fiel ein Baum auf die Schloßberghalle. Dazu deckte der Wind am Krankenhaus das Dach der Kapelle und des Bettenhauses ab. In Püttlach wurde eine Scheune um 20 Zentimeter verrückt, ehe sie krachend zusammenbrach. In Schwürz wurde ein Wohnhaus schwer beschädigt und in Spies der halbe Obstbaumbestand zerstört. In Trockau wurde das Dach der Autobahnmeisterei teilweise abgedeckt. Nicht nur Forstrat Josef Niederwald (Bild) war vom Ausmaß der Schäden entsetzt. Tagelang waren Bautrupps damit beschäftigt, die teilweise unpassierbaren Straßen wieder freizuschneiden. Insgesamt gingen die Schäden in die Hunderttausende.
52 / 206
Schlimme Sturm-Katastrophe vor 50 Jahren

© Claus Volz

Vor 50 Jahren wütete eine der schlimmsten Sturmkatastrophen im Raum Pegnitz. Nicht nur im Veldensteiner Forst wurden Tausende von Festmetern Holz wie Streichhölzer geknickt. In Pegnitz etwa fiel ein Baum auf die Schloßberghalle. Dazu deckte der Wind am Krankenhaus das Dach der Kapelle und des Bettenhauses ab. In Püttlach wurde eine Scheune um 20 Zentimeter verrückt, ehe sie krachend zusammenbrach. In Schwürz wurde ein Wohnhaus schwer beschädigt und in Spies der halbe Obstbaumbestand zerstört. In Trockau wurde das Dach der Autobahnmeisterei teilweise abgedeckt. Nicht nur Forstrat Josef Niederwald war vom Ausmaß der Schäden entsetzt. Tagelang waren Bautrupps damit beschäftigt, die teilweise unpassierbaren Straßen wieder freizuschneiden. Insgesamt gingen die Schäden in die Hunderttausende.
53 / 206
Schlimme Sturm-Katastrophe vor 50 Jahren

© Claus Volz

Die Pegnitzer Marktsonntage haben eine jahrhundertelange Tradition, wie auch unsere 50 Jahre alten Bilder aus dem NN-Bildarchiv beweisen. Daran ändern auch Bemühungen der Gewerkschaft Ver.di nichts, die jetzt anhand einer Umfrage mit 172 (!) Teilnehmern die überregionale Bedeutung des verkaufsoffenen Sonntags anzweifelt und somit die parallele Öffnung der ortsansässigen Geschäfte verhindern will. Der Maimarkt 2018 jedenfalls läuft noch wie gewohnt ab und so werden wieder Tausende aus dem weiten Umland nach Pegnitz pilgern, um sich hier mit Gebrauchsgegenständen für den Haushalt einzudecken oder aber, um ganz einfach viele Bekannte zu treffen.
54 / 206
Pegnitzer Markt hat jahrhundertelange Tradition

© NN-Bildarchiv

Die Pegnitzer Marktsonntage haben eine jahrhundertelange Tradition, wie auch unsere 50 Jahre alten Bilder aus dem NN-Bildarchiv beweisen. Daran ändern auch Bemühungen der Gewerkschaft Ver.di nichts, die jetzt anhand einer Umfrage mit 172 (!) Teilnehmern die überregionale Bedeutung des verkaufsoffenen Sonntags anzweifelt und somit die parallele Öffnung der ortsansässigen Geschäfte verhindern will. Der Maimarkt 2018 jedenfalls läuft noch wie gewohnt ab und so werden wieder Tausende aus dem weiten Umland nach Pegnitz pilgern, um sich hier mit Gebrauchsgegenständen für den Haushalt einzudecken oder aber, um ganz einfach viele Bekannte zu treffen.
55 / 206
Pegnitzer Markt hat jahrhundertelange Tradition

© NN-Bildarchiv

Die Pegnitzer Marktsonntage haben eine jahrhundertelange Tradition, wie auch unsere 50 Jahre alten Bilder aus dem NN-Bildarchiv beweisen. Daran ändern auch Bemühungen der Gewerkschaft Ver.di nichts, die jetzt anhand einer Umfrage mit 172 (!) Teilnehmern die überregionale Bedeutung des verkaufsoffenen Sonntags anzweifelt und somit die parallele Öffnung der ortsansässigen Geschäfte verhindern will. Der Maimarkt 2018 jedenfalls läuft noch wie gewohnt ab und so werden wieder Tausende aus dem weiten Umland nach Pegnitz pilgern, um sich hier mit Gebrauchsgegenständen für den Haushalt einzudecken oder aber, um ganz einfach viele Bekannte zu treffen.
56 / 206
Pegnitzer Markt hat jahrhundertelange Tradition

© NN-Bildarchiv

Heute ist die in Hof beheimatete Schmidt-Bank längst Geschichte. Vor einem halben Jahrhundert war sie die erste Privatbank, die in Pegnitz eine Filiale eröffnet hat. Zur feierlichen Eröffnung der Räume in der umgebauten ehemaligen Schmiede am Unteren Markt in Pegnitz konnte Bankier Dr. Karl Gerhard Schmidt eine ganze Reihe von Persönlichkeiten begrüßen, darunter Bürgermeister Christian Sammet mit Stadtrat Wunibald Glückstein, die beiden Dekane Dr. Franz Vogl und Wolfram Hanow sowie Vertreter der Geschäftswelt. Als die Bank später in ihr neues Domizil am Marktplatz wechselte, zogen die Nordbayerischen Nachrichten dort ein. Heute ist in dem Gebäude der Feinkostladen Wellhöfer untergebracht.
57 / 206
Schmidt-Bank vor 50 Jahren erste Privatbank in Pegnitz

© Claus Volz

Heute ist die in Hof beheimatete Schmidt-Bank längst Geschichte. Vor einem halben Jahrhundert war sie die erste Privatbank, die in Pegnitz eine Filiale eröffnet hat. Zur feierlichen Eröffnung der Räume in der umgebauten ehemaligen Schmiede am Unteren Markt in Pegnitz konnte Bankier Dr. Karl Gerhard Schmidt eine ganze Reihe von Persönlichkeiten begrüßen, darunter Bürgermeister Christian Sammet mit Stadtrat Wunibald Glückstein, die beiden Dekane Dr. Franz Vogl und Wolfram Hanow sowie Vertreter der Geschäftswelt. Als die Bank später in ihr neues Domizil am Marktplatz wechselte, zogen die Nordbayerischen Nachrichten dort ein. Heute ist in dem Gebäude der Feinkostladen Wellhöfer untergebracht.
58 / 206
Schmidt-Bank vor 50 Jahren erste Privatbank in Pegnitz

© Claus Volz

Wer erinnert sich noch an das Möbelgeschäft Heider, das vor einem halben Jahrhundert in der Pegnitzer Schloßstraße beheimatet war? Später war in dem Geschäftshaus das Elektrogeschäft Bube und das Bürohaus Masching untergebracht. Inzwischen sind die Räume zu Wohnungen umgebaut.
59 / 206
Erinnerung an das Möbelhaus Heider in Pegnitz

© NN-Bildarchiv

Mit Supermärkten war Pegnitz schon immer gut versorgt. Anders als heute waren sie früher zum Teil sogar in der Kernstadt angesiedelt. Vor 25 Jahren etwa hat in den Räumen des früheren Tengelmann-Marktes an der Nürnberger Straße der Discounter Ledi eröffnet, der nicht auf befristete Schnäppchen, sondern auf dauerhafte Tiefstpreise gesetzt hat. Dafür war auch die Ladeneinrichtung spartanisch. Trotzdem ist der Laden längst wieder aus dem Stadtbild verschwunden, ebenso wie die benachbarte DEA-Tankstelle. Heute ist dort nach zwischenzeitlicher Nutzung durch die Firma Eisen Lindner ein Intersport-Geschäft beheimatet.
60 / 206
Ledi vor 25 Jahren eröffnet - heute längst Geschichte

© NN-Bildarchiv

Mit Supermärkten war Pegnitz schon immer gut versorgt. Anders als heute waren sie früher zum Teil sogar in der Kernstadt angesiedelt. Vor 25 Jahren etwa hat in den Räumen des früheren Tengelmann-Marktes an der Nürnberger Straße der Discounter Ledi eröffnet, der nicht auf befristete Schnäppchen, sondern auf dauerhafte Tiefstpreise gesetzt hat. Dafür war auch die Ladeneinrichtung spartanisch. Trotzdem ist der Laden längst wieder aus dem Stadtbild verschwunden, ebenso wie die benachbarte DEA-Tankstelle. Heute ist dort nach zwischenzeitlicher Nutzung durch die Firma Eisen Lindner ein Intersport-Geschäft beheimatet.
61 / 206
Ledi vor 25 Jahren eröffnet - heute längst Geschichte

© NN-Bildarchiv

Vor 50 Jahren stand auf der heutigen Ampelkreuzung an der Karmühlbrücke in Pegnitz noch das städtische Waaghäuschen. Wurde später abgerissen, weil sich der betrieb nicht mehr rentierte und weil es zudem dem zunehmenden Straßenverkehr im Wege stand.
62 / 206
Städtisches Waaghäuschen an der Karmühlbrücke

© Claus Volz

Wer erinnert sich noch an die alte Kapelle inmitten der Ortschaft Körbeldorf? Das Kirchlein wurde 1723 als Ersatz für ein baufälliges Gotteshaus errichtet und 1725 dem Heiligen Laurentius geweiht. 1954 wurde an der Nordseite eine Sakristei angebaut. Der verputzte Bruchsteinbau musste 1977 dem Ausbau der Ortsdurchfahrt weichen.  Die Abbrucharbeiten zeigten, wie labil das Gebäude im Lauf der Jahrhunderte geworden war, fiel doch die Stirnwand schon nach dem ersten Rammstoß des Baggers in sich zusammen. Verrottet waren auch das Dachgebälk und das Gestühl. Gerettet werden konnte aber der Kopfstein über der Eingangstüre mit der Jahreszahl 1723. Anstelle des Altbaus entstand am Ortsrand eine neue Kapelle.
63 / 206
Körbeldorfer Kapelle musste Straßenausbau weichen

© Putschky

Durch die Schließung des Bergwerks im Dezember 1967 schnellte die Arbeitslosenzahl in Pegnitz mit über 16 Prozent auf den zweithöchsten Wert in ganz Bayern. Bei der ersten Auszahlung der Arbeitslosenunterstützung, die im Don-Bosco-Heim der katholischen Pfarrei durchgeführt wurde, bildete sich deshalb verständlicherweise vor der Kasse eine lange Schlange von Männern und Frauen. Viele hatten trotz klirrender Kälte schon seit den frühen Morgenstunden dort ausgeharrt.
64 / 206
Warten auf Arbeitslosengeld bei eisiger Kälte

© Claus Volz

75 Jahre danach wird in diesen Tagen allerorten an die Schlacht von Stalingrad erinnert. Auch aus dem Raum Pegnitz waren dort zahlreiche Soldaten eingesetzt, nur wenige von ihnen kehrten zurück. Einer der Glücklichen war der Leupser Gastwirt Veit Wolfring, der daraufhin im Vorgarten des Lokals einen Gedenkstein errichten ließ. Er trägt die Aufschrift:
65 / 206
Gedenkstein als Dank für Rückkehr aus Stalingrad

© NN-Bildarchiv

Nur um wenige Monate „überlebte“ der Bahnhof Michelfeld, der zeitgleich mit der benachbarten Gaststätte „Zum Bahnhof“ im Juli 1977 seinen 100. Geburtstag gefeiert hatte, das Jubiläum. Vor genau 40 Jahren machte eine Abbruchfirma aus Nürnberg das Gebäude, in dem schon seit einem Jahr kein Personenverkehr mehr abgefertigt worden war, dem Erdboden gleich. Das stabile Mauerwerk der bis zu einen Meter dicken Wände und der gut erhaltene Dachstuhl gestalteten den Abriss schwierig. Stehen blieben vorerst die vermietete Güterhalle und die Gastwirtschaft.
66 / 206
Bahnhof Michelfeld wurde nur gut 100 Jahre alt

© NN-Bildarchiv

Nur um wenige Monate „überlebte“ der Bahnhof Michelfeld, der zeitgleich mit der benachbarten Gaststätte „Zum Bahnhof“ im Juli 1977 seinen 100. Geburtstag gefeiert hatte, das Jubiläum. Vor genau 40 Jahren machte eine Abbruchfirma aus Nürnberg das Gebäude, in dem schon seit einem Jahr kein Personenverkehr mehr abgefertigt worden war, dem Erdboden gleich. Das stabile Mauerwerk der bis zu einen Meter dicken Wände und der gut erhaltene Dachstuhl gestalteten den Abriss schwierig. Stehen blieben vorerst die vermietete Güterhalle und die Gastwirtschaft.
67 / 206
Bahnhof Michelfeld wurde nur gut 100 Jahre alt

© NN-Bildarchiv

Nur um wenige Monate „überlebte“ der Bahnhof Michelfeld, der zeitgleich mit der benachbarten Gaststätte „Zum Bahnhof“ im Juli 1977 seinen 100. Geburtstag gefeiert hatte, das Jubiläum. Vor genau 40 Jahren machte eine Abbruchfirma aus Nürnberg das Gebäude, in dem schon seit einem Jahr kein Personenverkehr mehr abgefertigt worden war, dem Erdboden gleich. Das stabile Mauerwerk der bis zu einen Meter dicken Wände und der gut erhaltene Dachstuhl gestalteten den Abriss schwierig. Stehen blieben vorerst die vermietete Güterhalle und die Gastwirtschaft.
68 / 206
Bahnhof Michelfeld wurde nur gut 100 Jahre alt

© Foto: NN-Archiv

Wer erinnert sich noch an die so genannten
69 / 206
Vor 50 Jahren sind die "roten Häuser" verschwunden

© NN-Bildarchiv

Heute spielt der Winterschlussverkauf kaum mehr eine Rolle, sei es, weil es keine richtigen Winter mehr gibt oder weil der Handel das ganze Jahr über mit Rabattaktionen lockt. Früher war das ganz anders. Da fieberte die Bevölkerung dem genau festgelegten Termin regelrecht entgegen und die Zeitungen waren seitenweise voller Anzeigen mit Sonderangeboten. Regelmäßig herrschte dann auch großer Andrang in den Geschäften, wie hier vor 50 Jahren im Modehaus Wiesend in Pegnitz.
70 / 206
Einst lockte Winterschlussverkauf Kunden in Scharen

© NN-Archiv

Heute spielt der Winterschlussverkauf kaum mehr eine Rolle, sei es, weil es keine richtigen Winter mehr gibt oder weil der Handel das ganze Jahr über mit Rabattaktionen lockt. Früher war das ganz anders. Da fieberte die Bevölkerung dem genau festgelegten Termin regelrecht entgegen und die Zeitungen waren seitenweise voller Anzeigen mit Sonderangeboten. Regelmäßig herrschte dann auch großer Andrang in den Geschäften, wie hier vor 50 Jahren im Modehaus Wiesend in Pegnitz.
71 / 206
Einst lockte Winterschlussverkauf Kunden in Scharen

© NN-Archiv

Auch wenn es derzeit wieder schneit, so ist das doch nicht vergleichbar mit der Situation vor 50 Jahren, als die Stadt- und Kreisbauhöfe mit einem der schneereichsten Winter aller Zeiten zu kämpfen hatten. Mit einfachsten Gerätschaften mussten die Arbeiter damals der weißen Pracht Herr werden, wie unsere Bilder aus dem Jahr 1968 beweisen.
72 / 206
Vor 50 Jahren erstickte Pegnitz unter Schneemassen

© Fotos: Volz/Putschky

Auch wenn es derzeit wieder schneit, so ist das doch nicht vergleichbar mit der Situation vor 50 Jahren, als die Stadt- und Kreisbauhöfe mit einem der schneereichsten Winter aller Zeiten zu kämpfen hatten. Mit einfachsten Gerätschaften mussten die Arbeiter damals der weißen Pracht Herr werden, wie unsere Bilder aus dem Jahr 1968 beweisen.
73 / 206
Vor 50 Jahren erstickte Pegnitz unter Schneemassen

© Fotos: Volz/Putschky

Auch wenn es derzeit wieder schneit, so ist das doch nicht vergleichbar mit der Situation vor 50 Jahren, als die Stadt- und Kreisbauhöfe mit einem der schneereichsten Winter aller Zeiten zu kämpfen hatten. Mit einfachsten Gerätschaften mussten die Arbeiter damals der weißen Pracht Herr werden, wie unsere Bilder aus dem Jahr 1968 beweisen.
74 / 206
Vor 50 Jahren erstickte Pegnitz unter Schneemassen

© Fotos: Volz/Putschky

Auch wenn es derzeit wieder schneit, so ist das doch nicht vergleichbar mit der Situation vor 50 Jahren, als die Stadt- und Kreisbauhöfe mit einem der schneereichsten Winter aller Zeiten zu kämpfen hatten. Mit einfachsten Gerätschaften mussten die Menschen damals der weißen Pracht Herr werden, wie unsere Bilder aus dem Jahr 1968 beweisen.
75 / 206
Vor 50 Jahren erstickte Pegnitz unter Schneemassen

© Fotos: Volz/Putschky

Auch wenn es derzeit wieder schneit, so ist das doch nicht vergleichbar mit der Situation vor 50 Jahren, als die Stadt- und Kreisbauhöfe mit einem der schneereichsten Winter aller Zeiten zu kämpfen hatten. Mit einfachsten Gerätschaften mussten die Arbeiter damals der weißen Pracht Herr werden, wie unsere Bilder aus dem Jahr 1968 beweisen.
76 / 206
Vor 50 Jahren erstickte Pegnitz unter Schneemassen

© Fotos: Volz/Putschky

Auch wenn es derzeit wieder schneit, so ist das doch nicht vergleichbar mit der Situation vor 50 Jahren, als die Stadt- und Kreisbauhöfe mit einem der schneereichsten Winter aller Zeiten zu kämpfen hatten. Mit einfachsten Gerätschaften mussten die Arbeiter damals der weißen Pracht Herr werden, wie unsere Bilder aus dem Jahr 1968 beweisen.
77 / 206
Vor 50 Jahren erstickte Pegnitz unter Schneemassen

© Fotos: Volz, Putschky

Unter welchen heute unvorstellbaren Bedingungen vor 50 Jahren in Pegnitz Eishockey gespielt wurde, beweisen diese Fotos aus dem Jahr 1968. Nach heftigen Schneefällen musste das Spielfeld am Nachmittag mit einem Traktor geräumt und anschließend freigeschaufelt werden. Am Abend standen die Zuschauer auf Schneebergen, höher als die Bande. Sehenswert auch die Spielerbank. Trotzdem verlor der EVP damals gegen den Landesliga-Spitzenreiter Regensburg nur knapp mit 2:3 Toren. Foto: Claus Volz
78 / 206
Pegnitzer "Eishockey-Wintergame" vor 50 Jahren

Unter welchen heute unvorstellbaren Bedingungen vor 50 Jahren in Pegnitz Eishockey gespielt wurde, beweisen diese Fotos aus dem Jahr 1968. Nach heftigen Schneefällen musste das Spielfeld am Nachmittag mit einem Traktor geräumt und anschließend freigeschaufelt werden. Am Abend standen die Zuschauer auf Schneebergen, höher als die Bande. Sehenswert auch die Spielerbank. Trotzdem verlor der EVP damals gegen den Landesliga-Spitzenreiter nur knapp mit 2:3 Toren. Foto: Claus Volz
79 / 206
Pegnitzer "Eishockey-Wintergame" vor 50 Jahren

Unter welchen heute unvorstellbaren Bedingungen vor 50 Jahren in Pegnitz Eishockey gespielt wurde, beweisen diese Fotos aus dem Jahr 1968. Nach heftigen Schneefällen musste das Spielfeld am Nachmittag mit einem Traktor geräumt und anschließend freigeschaufelt werden. Am Abend standen die Zuschauer auf Schneebergen, höher als die Bande. Sehenswert auch die Spielerbank. Trotzdem verlor der EVP damals gegen den Landesliga-Spitzenreiter nur knapp mit 2:3 Toren. Foto: Claus Volz
80 / 206
Pegnitzer "Eishockey-Wintergame" vor 50 Jahren

Als die Winter in unseren Breiten noch schneereicher waren, gab es neben der Anlage des Skiclubs in Bodendorf im Bereich der Stadt Pegnitz auch noch einen Skilift im Ortsteil Kosbrunn. Ein Schlepplift an der Nordseite des 627 Meter hohen Kleinen Kulm erschloss die rund 400 Meter lange Abfahrtspiste, die mit ihrer Flutlichtanlage bis in den Abend hinein genutzt werden konnte. Wer dann immer noch nicht genug hatte, konnte nur 500 Meter weiter in einer Gaststätte einkehren. Beides, Skilift ud Gaststätte, sind längst Geschichte. Foto: NN-Archiv
81 / 206
Vor 40 Jahren lockte noch der Skilift in Kosbrunn

Als die Winter in unseren Breiten noch schneereicher waren, gab es neben der Anlage des Skiclubs in Bodendorf im Bereich der Stadt Pegnitz auch noch einen Skilift im Ortsteil Kosbrunn. Ein Schlepplift an der Nordseite des 627 Meter hohen Kleinen Kulm erschloss die rund 400 Meter lange Abfahrtspiste, die mit ihrer Flutlichtanlage bis in den Abend hinein genutzt werden konnte. Wer dann immer noch nicht genug hatte, konnte nur 500 Meter weiter in einer Gaststätte einkehren. Beides, Skilift und Gaststätte, sind längst Geschichte. Foto: NN-Archiv
82 / 206
Vor 40 Jahren lockte noch der Skilift in Kosbrunn

Plötzlich einsetzende Schneeschmelze und ergiebige Regenfälle haben an Weihnachten vor 50 Jahren im Raum Pegnitz für Hochwasser gesorgt. Die Kleingartenanlage in der Reusch glich einem See, ebenso wie die Talaue zwischen der Reusch und Hainbronn. Die Gemeindeverbindungsstraße war nur unter großer Gefahr passierbar.
83 / 206

© NN-Archiv

Plötzlich einsetzende Schneeschmelze und ergiebige Regenfälle haben an Weihnachten vor 50 Jahren im Raum Pegnitz für Hochwasser gesorgt. Die Kleingartenanlage in der Reusch glich einem See, ebenso wie die Talaue zwischen der Reusch und Hainbronn. Die Gemeindeverbindungsstraße war nur unter großer Gefahr passierbar.
84 / 206

© NN-Archiv

Plötzlich einsetzende Schneeschmelze und ergiebige Regenfälle haben an Weihnachten vor 50 Jahren im Raum Pegnitz für Hochwasser gesorgt. Die Kleingartenanlage in der Reusch glich einem See, ebenso wie die Talaue zwischen der Reusch und Hainbronn. Die Gemeindeverbindungsstraße war nur unter großer Gefahr passierbar.
85 / 206

© NN-Archiv

Sepp Pölzleitner spielte gern in höheren Ligen: Der Pegnitzer, der im April 1956 mit dem Verzehr von 17 Weißwürsten in nur 90 Sekunden im Pflaums Posthotel den bis heute gültigen Weltmeistertitel errungen hatte, fungierte später als Bundesvorsitzender der von ihm gegründeten Arbeitsgemeinschaft gegen Behördenwillkür. In dieser Funktion zog er nicht nur gegen Flurbereinigungsverfahren zu Felde, er verstand es vielmehr immer wieder, prominente Persönlichkeiten zu Ehrungen nach Pegnitz zu locken. So zeichnete Pölzleitner vor 40 Jahren im Hotel
86 / 206
Weltmeister ehrte Staatssekretärin Hamm-Brücher

© Hans-Chrsitian Biersack

Ein Dreivierteljahr hat die Stammtischrunde in der ehemaligen Gaststätte Imhof in Pegnitz vor 40 Jahren für einen guten Zweck gesammelt. Immerhin kamen damals für die beiden Pegnitzer Kindergärten 600 Mark zusammen. Die Stammtischbrüder Peter Kusterer, Wolfgang Meier, Hans Wölfel, Hans Weidel, Rudi Stöcker, Anton Voit, Fred Mattai, Sepp Linhardt, Toni Holzapfel, Josef Wiesner und Gerhard Rauh mussten bei den Treffen Ankunft und Abschied an einer Stempeluhr eingeben. Wer es vergessen hat, musste zum normalen Beitrag ein Aufgeld zahlen. Kein Geringerer als Sparkassendirektor Georg Mendel kam am Abend der Spendenübergabe vorbei, um persönlich den Inhalt in der Drei-Liter-Flasche zu zählen. Den Betrag von 570,44 Mark hat er dann großzügig noch auf 600 Mark aufgestockt. Rechts im Hintergrund übrigens die unvergessene Kurier-Reporterin Ruth Sommer.
87 / 206
Stechuhr sorgte für üppige Stammtisch-Spende

© Reinhard Bruckner

Ein Dreivierteljahr hat die Stammtischrunde in der ehemaligen Gaststätte Imhof in Pegnitz vor 40 Jahren für einen guten Zweck gesammelt. Immerhin kamen damals für die beiden Pegnitzer Kindergärten 600 Mark zusammen. Die Stammtischbrüder Peter Kusterer, Wolfgang Meier, Hans Wölfel, Hans Weidel, Rudi Stöcker, Anton Voit, Fred Mattai, Sepp Linhardt, Toni Holzapfel, Josef Wiesner und Gerhard Rauh mussten bei den Treffen Ankunft und Abschied an einer Stempeluhr eingeben. Wer es vergessen hat, musste zum normalen Beitrag ein Aufgeld zahlen. Kein Geringerer als Sparkassendirektor Georg Mendel kam am Abend der Spendenübergabe vorbei, um persönlich den Inhalt in der Drei-Liter-Flasche zu zählen. Den Betrag von 570,44 Mark hat er dann großzügig noch auf 600 Mark aufgestockt.
88 / 206
Stammtisch-Stechuhr zur Erfassung der "Arbeitszeit"

© Reinhard Bruckner

Ein Dreivierteljahr hat die Stammtischrunde in der ehemaligen Gaststätte Imhof in Pegnitz vor 40 Jahren für einen guten Zweck gesammelt. Immerhin kamen damals für die beiden Pegnitzer Kindergärten 600 Mark zusammen. Die Stammtischbrüder Peter Kusterer, Wolfgang Meier, Hans Wölfel, Hans Weidel, Rudi Stöcker, Anton Voit, Fred Mattai, Sepp Linhardt, Toni Holzapfel, Josef Wiesner und Gerhard Rauh mussten bei den Treffen Ankunft und Abschied an einer Stempeluhr eingeben. Wer es vergessen hat, musste zum normalen Beitrag ein Aufgeld zahlen. Kein Geringerer als Sparkassendirektor Georg Mendel kam am Abend der Spendenübergabe vorbei, um persönlich den Inhalt in der Drei-Liter-Flasche zu zählen. Den Betrag von 570,44 Mark hat er dann großzügig noch auf 600 Mark aufgestockt.
89 / 206
Stechuhr sorgte für üppige Stammtisch-Spende

© Reinhard bruckner

Nicht weniger als zehn Kapellen aus der gesamten Region nahmen vor 50 Jahren an einem Beat-Wettbewerb im Saalbau Ströber in Kaltenthal teil. Den Sieg trug dabei die legendäre Gruppe
90 / 206
"Dixi" gewann vor 50 Jahren Beat-Wettbewerb

Nicht weniger als zehn Kapellen aus der gesamten Region nahmen vor 50 Jahren an einem Beat-Wettbewerb im Saalbau Ströber in Kaltenthal teil. Den Sieg trug dabei die legendäre Gruppe
91 / 206
"Dixi" gewann 1967 Beat-Wettbewerb in Kaltenthal

Nicht weniger als zehn Kapellen aus der gesamten Region nahmen vor 50 Jahren an einem Beat-Wettbewerb im Saalbau Ströber in Kaltenthal teil. Den Sieg trug dabei die legendäre Gruppe
92 / 206
"Dixi" gewann vor 50 Jahren Beat-Wettbewerb

Nicht weniger als zehn Kapellen aus der gesamten Region nahmen vor 50 Jahren an einem Beat-Wettbewerb im Saalbau Ströber in Kaltenthal teil. Den Sieg trug dabei die legendäre Gruppe
93 / 206
"Dixi" gewann 1967 Beat-Wettbewerb in Kaltenthal

Nicht weniger als zehn Kapellen aus der gesamten Region nahmen vor 50 Jahren an einem Beat-Wettbewerb im Saalbau Ströber in Kaltenthal teil. Den Sieg trug dabei die legendäre Gruppe
94 / 206
"Dixi" gewann vor 50 Jahren Beat-Wettbewerb

Nicht weniger als zehn Kapellen aus der gesamten Region nahmen vor 50 Jahren an einem Beat-Wettbewerb im Saalbau Ströber in Kaltenthal teil. Den Sieg trug dabei die legendäre Gruppe
95 / 206
"Dixi" gewann 1967 Beat-Wettbewerb in Kaltenthal

Vor 50 Jahren hat die Stadt Pegnitz einen Wasser-Hochbehälter auf der Winterleite gebaut. Zum Transport des Baumaterials musste eine 500 Meter lange Zufahrt angelegt werden. Das Bauwerk, das rund 600.000 Mark kostete, fast 2000 Kubikmeter Wasser und ist heute noch in Betrieb. Zielsetzung der Stadt war damals, mit dem Hochbehälter die Wasserversorgung selbst in heißen Sommern zu sichern.
96 / 206
Vor 50 Jahren Hochbehälter auf der Winterleite gebaut

© Putschky

Reinhard Chwalka, ein bis heute in Pegnitz bestens bekannter Sportler, erhielt vor 50 Jahren als einer von 100 Teilnehmern an Auswahllehrgängen eine offiziellen Einladung zu den Olympischen Winterspielen in Grenoble. Der Deutsche Eishockey-Verband hatte den damals 18-Jährigen wegen seiner großen Erfolge hierfür ausgewählt. Das umfangreiche Besuchsprogramm sah nicht nur den Besuch von Eishockeyspielen vor, vielmehr durfte die Gruppe auch beim Skispringen, an den Abfahrtspisten sowie beim Eiskunstlauf live dabei sein. Foto: Volz
97 / 206
Vor 50 Jahren: Chwalka zu Olympiade eingeladen

Heute gibt es überhaupt keine Reinigung mehr in Pegnitz. Vor 50 Jahren aber legte Gottfried Stöcker mit einer ersten Münzreinigung neben der Eisdiele im Pegnitzer Stadtzentrum den Grundstein für seinen späteren Betrieb in der Schloßstraße. Der Vorteil war, dass die Kunden ihre Kleidungsstücke nach nur 25 Minuten schon wieder sauber mitnehmen konnten, gegen einen kleinen Aufpreis sogar gebügelt. Foto: Volz
98 / 206
Vor 50 Jahren erste Münzreinigung in Pegnitz

Nicht erst heute, sondern auch schon vor 25 Jahren enstanden große Wohnanlagen in Pegnitz. Ende 1992 wurden in der Fuchshofstraße hinter der Neuapostolischen Kirche die Gewächshäuser der Firma Blumen-Hofmann abgerissen, um Platz zu schaffen für nicht weniger als elf Häuser und drei Tiefgaragen. Die Firma Außenhofer aus Neudorf errichtete dort in Zentrumsnähe 74 Eigentumswohnungen und eine Arztpraxis. Die vier Bauabschnitte sollten sich bis zum Jahr 1995 hinziehen. Foto: Lenk
99 / 206
Gewächshäuser mussten Wohnanlage weichen

Nicht erst heute, sondern auch schon vor 25 Jahren enstanden große Wohnanlagen in Pegnitz. Ende 1992 wurden in der Fuchshofstraße hinter der Neuapostolischen Kirche die Gewächshäuser der Firma Blumen-Hofmann abgerissen, um Platz zu schaffen für nicht weniger als elf Häuser und drei Tiefgaragen. Die Firma Außenhofer aus Neudorf errichtete dort in Zentrumsnähe 74 Eigentumswohnungen und eine Arztpraxis. Die vier Bauabschnitte sollten sich bis zum Jahr 1995 hinziehen. Foto: Lenk
100 / 206
Gewächshäuser mussten Wohnanlage weichen

Der Rallyesport spielte vor 50 Jahren im Altlandkreis Pegnitz eine große Rolle, vor allem auch Dank der Gebrüder Christoph und Ricklef Groß aus Pegnitz. Als Richard Leinberger in Weidensees einen Motorsportclub gründete, traten die beiden sofort bei, mit Erfolg. 1967 etwa gewannen sie bei sechs von sieben Starts Gold, wobei Ricklef Groß auch beim internationalen VW-Treffen in Budapest ganz oben auf dem Siegerpodest stand. Besonders stolz waren die Brüder auch auf die bei der Südrallye, dem in Nürnberg ausgetragenen deutschen Meisterschaftslauf, errungene Goldplakette. Beide waren aber auch sonst sportlich sehr aktiv, unter anderem bei den Handballern, bei den Schützen und im Eishockey. Foto: Volz
101 / 206
Gebrüder Groß räumten im Motorsport Gold ab

Der Rallyesport spielte vor 50 Jahren im Altlandkreis Pegnitz eine große Rolle. Einer der Erfolgsgaranten war Richard Leinberger aus Weidensees. Der Gründer des ADAC-Ortsclubs begann 1962 mit dem Motorsport und brachte als Kfz-Meister in seiner eigenen Werkstatt beste Voraussetzungen dafür mit. 1966 war ein richtiges Goldjahr für ihn, räumte er doch damals alle Gaumeister-Titel ab. Zusammen mit den Brüdern Christoph und Ricklef Groß aus Pegnitz nahm er bald auch an überörtlich bedeutsamen Rallyes teil, mitunter über Distanzen von bis zu 1200 Kilometern. Später gründete Leinberger einen Rennstall, der unter anderem auch beim Nürnberger Norisring-Rennen an den Start ging.
102 / 206
Richard Leinberger räumte alle Gaumeistertitel ab

Die Stadt Pegnitz hat sich in den vergangenen 50 Jahren enorm verändert, wie auch dieser Schnappschuss aus dem NN-Bildarchiv wieder beweist. Die Aufnahme, die vom Wasser-Hochbehälter auf der Winterleite aus
103 / 206
Der südliche Ortseingang von Pegnitz im Jahr 1967

© NN-Archiv

Ein halbes Jahrhundert umfasst inzwischen das Bildarchiv der Nordbayerischen Nachrichten. Interessant sind dabei nicht nur die Veränderungen im Stadtbild, in der Wirtschaft, bei den Vereinen oder im gesellschaftlichen Leben ganz allgemein. Beim Betrachten alter Bilder kommen vielmehr immer wieder Erinnerungen an bekannte Persönlichkeiten auf. Hier ein Schnappschuss von einer Ortsbesichtigung des Stadtrats im Jahr 1967.
104 / 206
Vor 50 Jahren: Pegnitzer Stadtrat vor Ort

© NN-Archiv

Ein halbes Jahrhundert umfasst inzwischen das Bildarchiv der Nordbayerischen Nachrichten. Interessant sind dabei nicht nur die Veränderungen im Stadtbild, in der Wirtschaft, bei den Vereinen oder im gesellschaftlichen Leben ganz allgemein. Beim Betrachten alter Bilder kommen vielmehr immer wieder Erinnerungen an bekannte Persönlichkeiten auf. Hier ein Schnappschuss von einer Ortsbesichtigung des Stadtrats im Jahr 1967.
105 / 206
Vor 50 Jahren: Pegnitzer Stadtrat vor Ort

© NN-Archiv

Ein halbes Jahrhundert umfasst inzwischen das Bildarchiv der Nordbayerischen Nachrichten. Interessant sind dabei nicht nur die Veränderungen im Stadtbild, in der Wirtschaft, bei den Vereinen oder im gesellschaftlichen Leben ganz allgemein. Beim Betrachten alter Bilder kommen vielmehr immer wieder Erinnerungen an bekannte Persönlichkeiten auf. Hier ein Schnappschuss von einer Ortsbesichtigung des Stadtrats im Jahr 1967.
106 / 206
Vor 50 Jahren: Pegnitzer Stadtrat vor Ort

© NN-Archiv

Die Stadt Pegnitz hat sich in den vergangenen 50 Jahren enorm verändert. Deutlich wird dies beim Betrachten von Fotos, die 1967 vom Aussichtsturm auf dem Schloßberg aus
107 / 206

© NN-Archiv

Die Stadt Pegnitz hat sich in den vergangenen 50 Jahren enorm verändert. Deutlich wird dies beim Betrachten von Fotos, die 1967 vom Aussichtsturm auf dem Schloßberg aus
108 / 206

© NN-Archiv

Die Stadt Pegnitz hat sich in den vergangenen 50 Jahren enorm verändert. Deutlich wird dies beim Betrachten von Fotos, die 1967 vom Aussichtsturm auf dem Schloßberg aus
109 / 206

© NN-Archiv

Die Stadt Pegnitz hat sich in den vergangenen 50 Jahren enorm verändert. Deutlich wird dies beim Betrachten von Fotos, die 1967 vom Aussichtsturm auf dem Schloßberg aus
110 / 206
Pegnitz hat sich in 50 Jahren massiv verändert

© NN-Archiv

Die Stadt Pegnitz hat sich in den vergangenen 50 Jahren enorm verändert. Deutlich wird dies beim Betrachten von Fotos, die 1967 vom Aussichtsturm auf dem Schloßberg aus
111 / 206
Pegnitz hat sich in 50 Jahren massiv verändert

© NN-Archiv

Die Stadt Pegnitz hat sich in den vergangenen 50 Jahren enorm verändert. Deutlich wird dies beim Betrachten von Fotos, die 1967 vom Aussichtsturm auf dem Schloßberg aus
112 / 206
Pegnitz hat sich in 50 Jahren massiv verändert

© NN-Archiv

Unzählige und mitunter auch tragische Unfälle haben sich in den vergangenen Jahrzehnten auf der Bundesstraße 2 zwischen Pegnitz und Buchau ereignet. Als einer der kuriosesten freilich gilt bis heute der Zusammenstoß zweier Goggomobile in Höhe der Tennisplätze vor genau 50 Jahren. Ein bekannter Pegnitzer Gastwirt und Bräuer war mit seiner Limousine stadtauswärts unterwegs, als er schon von weitem ein Goggo-Coupe bemerkte, das ihm in Schlangenlinien entgegenkam. Obwohl er noch versuchte, auszuweichen, stießen beide Fahrzeuge zusammen. Während die Fahrer relativ glimpflich davon kamen, hatten beide Goggomobile nur noch Schrottwert. Was den Geschädigten am meisten ärgert:
113 / 206
Vor 50 Jahren: Zusammenstoß zweier Goggomobile

© NN-Archiv

Die Musikwelt trauert um Fats Domino, der im Alter von 89 Jahren gestorben ist. Die Rock-Legende logierte Ende März 1977 anlässlich eines Konzerts in der Freiheitshalle Hof im Pflaums Posthotel in Pegnitz. Während sich der weltbekannte Sänger, erschöpft von der langen Anreise, im Hotel nur kurz zeigte, bevölkerten seine Musiker und die englische Pop-Gruppe
114 / 206
Gedenken an Fats Domino: Vor 40 Jahren im PPP

© Reinhard Bruckner

Vor 40 Jahren nahm die einstige Pegnitzer Bekleidungsfirma Hohe-Modelle ihre 2,5 Millionen Mark teure neue Betriebsstätte im Industriegebiet „Kleiner Johannes“ in Betrieb. Auf 3800 Quadratmetern Nutzfläche konnten dort zentral alle 420 Beschäftigte untergebracht werden, die vorher in zahlreichen Mietobjekten über ganz Pegnitz verteilt arbeiteten. Nur der Zuschnitt blieb am Bahnhofsteig und die kaufmännische Abteilung im firmeneigenen Gebäude an der Fichtenohe. Durch die Produktion auf einer Ebene versprach sich Hohe eine bessere Wettbewerbsfähigkeit. Trotzdem ist die Firma heute längst Geschichte, das Gebäude längst in anderen Händen. Foto: Volz
115 / 206
Vor 40 Jahren: Hohe weiht neuen Betrieb ein

Vor 40 Jahren nahm die einstige Pegnitzer Bekleidungsfirma Hohe-Modelle ihre 2,5 Millionen Mark teure neue Betriebsstätte im Industriegebiet „Kleiner Johannes“ in Betrieb. Auf 3800 Quadratmetern Nutzfläche konnten dort zentral alle 420 Beschäftigte untergebracht werden, die vorher in zahlreichen Mietobjekten über ganz Pegnitz verteilt arbeiteten. Nur der Zuschnitt blieb am Bahnhofsteig und die kaufmännische Abteilung im firmeneigenen Gebäude an der Fichtenohe. Durch die Produktion auf einer Ebene versprach sich Hohe eine bessere Wettbewerbsfähigkeit. Trotzdem ist die Firma heute längst Geschichte, das Gebäude längst in anderen Händen. Foto: Volz
116 / 206
Vor 40 Jahren: Hohe weiht neuen Betrieb ein

Vor 40 Jahren nahm die einstige Pegnitzer Bekleidungsfirma Hohe-Modelle ihre 2,5 Millionen Mark teure neue Betriebsstätte im Industriegebiet „Kleiner Johannes“ in Betrieb. Auf 3800 Quadratmetern Nutzfläche konnten dort zentral alle 420 Beschäftigte untergebracht werden, die vorher in zahlreichen Mietobjekten über ganz Pegnitz verteilt arbeiteten. Nur der Zuschnitt blieb am Bahnhofsteig und die kaufmännische Abteilung im firmeneigenen Gebäude an der Fichtenohe. Durch die Produktion auf einer Ebene versprach sich Hohe eine bessere Wettbewerbsfähigkeit. Trotzdem ist die Firma heute längst Geschichte, das Gebäude längst in anderen Händen. Foto: Volz
117 / 206
Vor 40 Jahren: Hohe weiht neuen Betrieb ein

Vor 40 Jahren nahm die einstige Pegnitzer Bekleidungsfirma Hohe-Modelle ihre 2,5 Millionen Mark teure neue Betriebsstätte im Industriegebiet „Kleiner Johannes“ in Betrieb. Auf 3800 Quadratmetern Nutzfläche konnten dort zentral alle 420 Beschäftigte untergebracht werden, die vorher in zahlreichen Mietobjekten über ganz Pegnitz verteilt arbeiteten. Nur der Zuschnitt blieb am Bahnhofsteig und die kaufmännische Abteilung im firmeneigenen Gebäude an der Fichtenohe. Durch die Produktion auf einer Ebene versprach sich Hohe eine bessere Wettbewerbsfähigkeit. Trotzdem ist die Firma heute längst Geschichte, das Gebäude längst in anderen Händen. Foto: Volz
118 / 206
Vor 40 Jahren: Hohe weiht neuen Betrieb ein

Eine große Trauergemeinde nahm vor 40 Jahren Abschied vom Trockauer Ehrenbürger, Pfarrer Hans Teckenberg, der im Alter von 81 Jahren gestorben war. Im Ruhrgebiet geboren, war Teckenberg zunächst als erster Geiger am Landestheater Coburg tätig, ehe er zum katholischen Glauben übergetreten ist. Nach einer ersten Kaplanstelle in Auerbach wurde er nach Trockau versetzt. Hier versuchte er während des Krieges und beim Einmarsch der Amerikaner, Schaden von der Marktgemeinde abzuwenden, wobei ihm seine englischen Sprachkenntnisse zugute gekommen sind. Es gelang ihm, die Amerikaner als Freunde zu gewinnen und so trugen diese mit Spenden nicht unerheblich zum Bau der Kirche bei. Später in den Bamberger Raum und nach Unterfranken versetzt, verbrachte er seinen Lebensabend schließlich in Scheßlitz. Anlässlich seines 40-jährigen Priesterjubiläums verlieh ihm Trockau die Ehrenbürgerwürde.
119 / 206
Trockau nahm Abschied vom Ehrenbürger Teckenberg

© Felicitas Redweik

Eine große Trauergemeinde nahm vor 40 Jahren Abschied vom Trockauer Ehrenbürger, Pfarrer Hans Teckenberg, der im Alter von 81 Jahren gestorben war. Im Ruhrgebiet geboren, war Teckenberg zunächst als erster Geiger am Landestheater Coburg tätig, ehe er zum katholischen Glauben übergetreten ist. Nach einer ersten Kaplanstelle in Auerbach wurde er nach Trockau versetzt. Hier versuchte er während des Krieges und beim Einmarsch der Amerikaner, Schaden von der Marktgemeinde abzuwenden, wobei ihm seine englischen Sprachkenntnisse zugute gekommen sind. Es gelang ihm, die Amerikaner als Freunde zu gewinnen und so trugen diese mit Spenden nicht unerheblich zum Bau der Kirche bei. Später in den Bamberger Raum und nach Unterfranken versetzt, verbrachte er seinen Lebensabend schließlich in Scheßlitz. Anlässlich seines 40-jährigen Priesterjubiläums verlieh ihm Trockau die Ehrenbürgerwürde.
120 / 206
Trockau nahm Abschied vom Ehrenbürger Teckenberg

© Felicitas Redweik

Eine Garnison hat die Stadt Pegnitz zwar bis heute nicht, vor 40 Jahren aber wurde zumindest eine
121 / 206
Garnisonsstraße führt seit 40 Jahren ins Nichts

Eine Garnison hat die Stadt Pegnitz zwar bis heute nicht, vor 40 Jahren aber wurde zumindest eine
122 / 206
Garnisonsstraße führt seit 40 Jahren ins Nichts

Mit der Freigabe eines 1,7 Kilometer langen neuen Teilstücks wurde vor 40 Jahren die B2 zwischen Schnabelwaid und Creußen auf eine neue Trasse verlegt. Damit gehörten eine bergige Strecke durch den Wald, eine enge Bahnunterführung und ein schienengleicher Bahnübergang endgültig der Geschichte an. Die Baukosten hierfür betrugen rund 1,4 Millionen Mark. Zwei Jahre vorher war für 1,7 Millionen Mark bereits eine Ortsumgehung für Schnabelwaid gebaut worden. Foto: Reinhard Bruckner
123 / 206
B2 am Craimoosweiher seit 40 Jahren auf neuer Trasse

Mit der Freigabe eines 1,7 Kilometer langen neuen Teilstücks wurde vor 40 Jahren die B2 zwischen Schnabelwaid und Creußen auf eine neue Trasse verlegt. Damit gehörten eine bergige Strecke durch den Wald, eine enge Bahnunterführung und ein schienengleicher Bahnübergang endgültig der Geschichte an. Die Baukosten hierfür betrugen rund 1,4 Millionen Mark. Zwei Jahre vorher war für 1,7 Millionen Mark bereits eine Ortsumgehung für Schnabelwaid gebaut worden. Foto: Reinhard Bruckner
124 / 206
B2 am Craimoosweiher seit 40 Jahren auf neuer Trasse

Mit der Freigabe eines 1,7 Kilometer langen neuen Teilstücks wurde vor 40 Jahren die B2 zwischen Schnabelwaid und Creußen auf eine neue Trasse verlegt. Damit gehörten eine bergige Strecke durch den Wald, eine enge Bahnunterführung und ein schienengleicher Bahnübergang endgültig der Geschichte an. Die Baukosten hierfür betrugen rund 1,4 Millionen Mark. Zwei Jahre vorher war für 1,7 Millionen Mark bereits eine Ortsumgehung für Schnabelwaid gebaut worden. Foto: Reinhard Bruckner
125 / 206
Seit 40 Jahren B2 am Craimoosweiher auf neuer Trasse

Vor 25 Jahren hat das Fernmeldeamt Bayreuth mit einem ersten Bildtelefon-Gespräch in Pegnitz eine neue Ära der Telekommunikation eingeführt, die den Usern in der heutigen Breitbandzeit nur mehr ein müdes Lächeln entlocken kann. Erster Gesprächspartner von Bürgermeister Manfred Thümmler war damals der IHK-Hauptgeschäftsführer Helmut Jungbauer in Bayreuth. ISDN wurde damals als der Renner unter den Telekom-Diensten verkauft. In Pegnitz war hierfür die Fernvermittlungsstelle mit einem Aufwand von 4,8 Millionen Mark aufgerüstet worden. Möglich waren dadurch damals anfangs 36 Basisanschlüsse mit 72 ISDN-Kanälen sowie ein Primärmultiplex-Anschluss mit 30 Kanälen. Hauptnutznießer war die KSB, die allein 30 solche Anschlüsse gebucht hatte. Foto: Irene Lenk
126 / 206
Vor 25 Jahren erstes Bildtelefon in Pegnitz

Wie doch die Zeit vergeht: Vor 40 Jahren wurden noch vier Millionen Mark in die Erweiterung des Pegnitzer Milchhofs investiert, heute erinnert nichts mehr an den einst bedeutenden Betrieb. Mit dem neu eingeführten Zweischichtbetrieb wurden damals in Pegnitz täglich 100.000 Liter Milch zu monatlich 240 Tonnen Käse verarbeitet, die zum Großteil in den Export gingen. Direktor Wolfgang Hiltl glaubte, mit der Investition die Zukunft des Milchhofs gesichert zu haben. Zur Feier des Tages wurde den Landwirten eine Erhöhung des Milchpreises um einen auf 57,24 Pfennige versprochen, die aber fast vollständig durch eine
127 / 206
1977 vier Millionen Mark in den Milchhof investiert

Wie doch die Zeit vergeht: Vor 40 Jahren wurden noch vier Millionen Mark in die Erweiterung des Pegnitzer Milchhofs investiert, heute erinnert nichts mehr an den einst bedeutenden Betrieb. Mit dem neu eingeführten Zweischichtbetrieb wurden damals in Pegnitz täglich 100.000 Liter Milch zu monatlich 240 Tonnen Käse verarbeitet, die zum Großteil in den Export gingen. Direktor Wolfgang Hiltl glaubte, mit der Investition die Zukunft des Milchhofs gesichert zu haben. Zur Feier des Tages wurde den Landwirten eine Erhöhung des Milchpreises um einen auf 57,24 Pfennige versprochen, die aber fast vollständig durch eine
128 / 206
Pegnitzer Käse wurde zum Großteil exportiert

Wie doch die Zeit vergeht: Vor 40 Jahren wurden noch vier Millionen Mark in die Erweiterung des Pegnitzer Milchhofs investiert, heute erinnert nichts mehr an den einst bedeutenden Betrieb. Mit dem neu eingeführten Zweischichtbetrieb wurden damals in Pegnitz täglich 100.000 Liter Milch zu monatlich 240 Tonnen Käse verarbeitet, die zum Großteil in den Export gingen. Direktor Wolfgang Hiltl glaubte, mit der Investition die Zukunft des Milchhofs gesichert zu haben. Zur Feier des Tages wurde den Landwirten eine Erhöhung des Milchpreises um einen auf 57,24 Pfennige versprochen, die aber fast vollständig durch eine
129 / 206
Pegnitzer Käse wurde zum Großteil exportiert

Wie doch die Zeit vergeht: Vor 40 Jahren wurden noch vier Millionen Mark in die Erweiterung des Pegnitzer Milchhofs investiert, heute erinnert nichts mehr an den einst bedeutenden Betrieb. Mit dem neu eingeführten Zweischichtbetrieb wurden damals in Pegnitz täglich 100.000 Liter Milch zu monatlich 240 Tonnen Käse verarbeitet, die zum Großteil in den Export gingen. Direktor Wolfgang Hiltl glaubte, mit der Investition die Zukunft des Milchhofs gesichert zu haben. Zur Feier des Tages wurde den Landwirten eine Erhöhung des Milchpreises um einen auf 57,24 Pfennige versprochen, die aber fast vollständig durch eine
130 / 206
1977 vier Millionen Mark in Milchhof investiert

Vor 40 Jahren machte mit dem
131 / 206
Vor 40 Jahren schloss in Pegnitz der "Schnaps-Weber"

© NN-Archiv

Das Wirtshaussterben ist nicht erst in jüngster Zeit ein Problem. Schon vor 40 Jahren mussten die Zecher in Pegnitz eine Hiobsnachricht verkraften, als die Bahn die Schließung der Bahnhofswirtschaft zum 30. Juni 1978 verkündet hat. Die Bahn begründete diese Maßnahme mit Eigenbedarf, sie brauche die Räumlichkeiten für die Unterbringung eines neuen Stellwerks-Relais. Dem Wirt, Otto Leschinsky (hinten links), wurde großzügigerweise das Angebot gemacht, unmittelbar neben dem Empfangsgebäude für die Bahnkunden eine eigene Wirtschaft zu errichten, was dieser aber dankend ablehnte. Foto: Reinhard Bruckner
132 / 206
Vor 40 Jahren kam Kündigung für Bahnhofswirtschaft

Heute steht das Pegnitzer Kunsteisstadion im Sommer regelmäßig leer. Dabei war die erste Open-Air-Disco vor 25 Jahren mit über 1000 verkauften Eintrittskarten durchaus ein Erfolg. Veranstalter war eine Bayreuther Konzert-Agentur, die katholische Pfarrjugend sorgte mit türkischen Schmankerln für das leibliche Wohl. Wegen des gleichzeitig stattfindenden Pegnitzer Altstadtfestes dauerte es zwar lange, bis sich die Betonfläche füllte, doch zu vorgerückter Stunde ging dort trotz zehn Mark Eintritt die Post ab. Reibungslos ging dann aber doch nicht alles über die Bühne: Eine geplante Modenschau musste genauso ausfallen wie ein Bungee-Springen, das aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde. Im Sound einer 40.000-Watt-Anlage wirbelten aber mit den
133 / 206
1000 Besucher bei erster Open-Air-Disco im Eisstadion

Heute steht das Pegnitzer Kunsteisstadion im Sommer regelmäßig leer. Dabei war die erste Open-Air-Disco vor 25 Jahren mit über 1000 verkauften Eintrittskarten durchaus ein Erfolg. Veranstalter war eine Bayreuther Konzert-Agentur, die katholische Pfarrjugend sorgte mit türkischen Schmankerln für das leibliche Wohl. Wegen des gleichzeitig stattfindenden Pegnitzer Altstadtfestes dauerte es zwar lange, bis sich die Betonfläche füllte, doch zu vorgerückter Stunde ging dort trotz zehn Mark Eintritt die Post ab. Reibungslos ging dann aber doch nicht alles über die Bühne: Eine geplante Modenschau musste genauso ausfallen wie ein Bungee-Springen, das aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde. Im Sound einer 40.000-Watt-Anlage wirbelten aber mit den
134 / 206
1000 Besucher bei erster Open-Air-Disco im Eisstadion

Heute steht das Pegnitzer Kunsteisstadion im Sommer regelmäßig leer. Dabei war die erste Open-Air-Disco vor 25 Jahren mit über 1000 verkauften Eintrittskarten durchaus ein Erfolg. Veranstalter war eine Bayreuther Konzert-Agentur, die katholische Pfarrjugend sorgte mit türkischen Schmankerln für das leibliche Wohl. Wegen des gleichzeitig stattfindenden Pegnitzer Altstadtfestes dauerte es zwar lange, bis sich die Betonfläche füllte, doch zu vorgerückter Stunde ging dort trotz zehn Mark Eintritt die Post ab. Reibungslos ging dann aber doch nicht alles über die Bühne: Eine geplante Modenschau musste genauso ausfallen wie ein Bungee-Springen, das aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde. Im Sound einer 40.000-Watt-Anlage wirbelten aber mit den
135 / 206
1000 Besucher bei erster Open-Air-Disco im Eisstadion

Heute steht das Pegnitzer Kunsteisstadion im Sommer regelmäßig leer. Dabei war die erste Open-Air-Disco vor 25 Jahren mit über 1000 verkauften Eintrittskarten durchaus ein Erfolg. Veranstalter war eine Bayreuther Konzert-Agentur, die katholische Pfarrjugend sorgte mit türkischen Schmankerln für das leibliche Wohl. Wegen des gleichzeitig stattfindenden Pegnitzer Altstadtfestes dauerte es zwar lange, bis sich die Betonfläche füllte, doch zu vorgerückter Stunde ging dort trotz zehn Mark Eintritt die Post ab. Reibungslos ging dann aber doch nicht alles über die Bühne: Eine geplante Modenschau musste genauso ausfallen wie ein Bungee-Springen, das aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde. Im Sound einer 40.000-Watt-Anlage wirbelten aber mit den
136 / 206
1000 Besucher bei erster Open-Air-Disco im Eisstadion

Heute steht das Pegnitzer Kunsteisstadion im Sommer regelmäßig leer. Dabei war die erste Open-Air-Disco vor 25 Jahren mit über 1000 verkauften Eintrittskarten durchaus ein Erfolg. Veranstalter war eine Bayreuther Konzert-Agentur, die katholische Pfarrjugend sorgte mit türkischen Schmankerln für das leibliche Wohl. Wegen des gleichzeitig stattfindenden Pegnitzer Altstadtfestes dauerte es zwar lange, bis sich die Betonfläche füllte, doch zu vorgerückter Stunde ging dort trotz zehn Mark Eintritt die Post ab. Reibungslos ging dann aber doch nicht alles über die Bühne: Eine geplante Modenschau musste genauso ausfallen wie ein Bungee-Springen, das aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde. Im Sound einer 40.000-Watt-Anlage wirbelten aber mit den
137 / 206
1000 Besucher bei erster Open-Air-Disco im Eisstadion

Heute steht das Pegnitzer Kunsteisstadion im Sommer regelmäßig leer. Dabei war die erste Open-Air-Disco vor 25 Jahren mit über 1000 verkauften Eintrittskarten durchaus ein Erfolg. Veranstalter war eine Bayreuther Konzert-Agentur, die katholische Pfarrjugend sorgte mit türkischen Schmankerln für das leibliche Wohl. Wegen des gleichzeitig stattfindenden Pegnitzer Altstadtfestes dauerte es zwar lange, bis sich die Betonfläche füllte, doch zu vorgerückter Stunde ging dort trotz zehn Mark Eintritt die Post ab. Reibungslos ging dann aber doch nicht alles über die Bühne: Eine geplante Modenschau musste genauso ausfallen wie ein Bungee-Springen, das aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde. Im Sound einer 40.000-Watt-Anlage wirbelten aber mit den
138 / 206
1000 Besucher bei erster Open-Air-Disco im Eisstadion

Einen herben Dämpfer hat vor 40 Jahren der Plan der beiden Pegnitzer Manfred Vetterl und Alex Schacht erlitten, ein Folk-Festival in der Stadt zu etablieren. War die Veranstaltung ursprünglich in den Schloßberg-Anlagen geplant, so musste witterungsbedingt kurzfristig in den Kaltenthaler Ströber-Saal umgezogen werden, der sich aber als deutlich zu klein erwiesen hat.Der legendäre Willy Michl, der auch den Blues-Musiker Sigi Schwab mitgebracht hatte, riss das Publikum zwar von den Stühlen, doch das war nicht in dem Ausmaß gekommen, wie es zumindest für eine ausgeglichene Kasse nötig gewesen wäre. Für Ärger sorgte, als die Privat-Veranstalter zu den rund 1000 Mark Defizit auch noch 300 Mark an Vergnügungssteuer an die Stadt zahlen sollten, während ein Konzert des KSB-Werksorchesters im Bierzelt komplett vom städtischen Kulturreferat finanziert worden ist. Foto: Kurt Tauber
139 / 206
Kaltenthaler Saal zu klein für Auftritt von Willy Michl

Einen herben Dämpfer hat vor 40 Jahren der Plan der beiden Pegnitzer Manfred Vetterl und Alex Schacht erlitten, ein Folk-Festival in der Stadt zu etablieren. War die Veranstaltung ursprünglich in den Schloßberg-Anlagen geplant, so musste witterungsbedingt kurzfristig in den Kaltenthaler Ströber-Saal umgezogen werden, der sich aber als deutlich zu klein erwiesen hat.Der legendäre Willy Michl, der auch den Blues-Musiker Sigi Schwab mitgebracht hatte, riss das Publikum zwar von den Stühlen, doch das war nicht in dem Ausmaß gekommen, wie es zumindest für eine ausgeglichene Kasse nötig gewesen wäre. Für Ärger sorgte, als die Privat-Veranstalter zu den rund 1000 Mark Defizit auch noch 300 Mark an Vergnügungssteuer an die Stadt zahlen sollten, während ein Konzert des KSB-Werksorchesters im Bierzelt komplett vom städtischen Kulturreferat finanziert worden ist. Foto: Kurt Tauber
140 / 206
Kaltenthaler Saal zu klein für Auftritt von Willy Michl

Einen herben Dämpfer hat vor 40 Jahren der Plan der beiden Pegnitzer Manfred Vetterl und Alex Schacht erlitten, ein Folk-Festival in der Stadt zu etablieren. War die Veranstaltung ursprünglich in den Schloßberg-Anlagen geplant, so musste witterungsbedingt kurzfristig in den Kaltenthaler Ströber-Saal umgezogen werden, der sich aber als deutlich zu klein erwiesen hat.Der legendäre Willy Michl, der auch den Blues-Musiker Sigi Schwab mitgebracht hatte, riss das Publikum zwar von den Stühlen, doch das war nicht in dem Ausmaß gekommen, wie es zumindest für eine ausgeglichene Kasse nötig gewesen wäre. Für Ärger sorgte, als die Privat-Veranstalter zu den rund 1000 Mark Defizit auch noch 300 Mark an Vergnügungssteuer an die Stadt zahlen sollten, während ein Konzert des KSB-Werksorchesters im Bierzelt komplett vom städtischen Kulturreferat finanziert worden ist. Foto: Kurt Tauber
141 / 206
Kaltenthaler Saal zu klein für Auftritt von Willy Michl

Einen herben Dämpfer hat vor 40 Jahren der Plan der beiden Pegnitzer Manfred Vetterl und Alex Schacht erlitten, ein Folk-Festival in der Stadt zu etablieren. War die Veranstaltung ursprünglich in den Schloßberg-Anlagen geplant, so musste witterungsbedingt kurzfristig in den Kaltenthaler Ströber-Saal umgezogen werden, der sich aber als deutlich zu klein erwiesen hat.Der legendäre Willy Michl, der auch den Blues-Musiker Sigi Schwab mitgebracht hatte, riss das Publikum zwar von den Stühlen, doch das war nicht in dem Ausmaß gekommen, wie es zumindest für eine ausgeglichene Kasse nötig gewesen wäre. Für Ärger sorgte, als die Privat-Veranstalter zu den rund 1000 Mark Defizit auch noch 300 Mark an Vergnügungssteuer an die Stadt zahlen sollten, während ein Konzert des KSB-Werksorchesters im Bierzelt komplett vom städtischen Kulturreferat finanziert worden ist. Foto: Kurt Tauber
142 / 206
Willy Michl ließ sich Pegnitzer Bier schmecken

Einen herben Dämpfer hat vor 40 Jahren der Plan der beiden Pegnitzer Manfred Vetterl und Alex Schacht erlitten, ein Folk-Festival in der Stadt zu etablieren. War die Veranstaltung ursprünglich in den Schloßberg-Anlagen geplant, so musste witterungsbedingt kurzfristig in den Kaltenthaler Ströber-Saal umgezogen werden, der sich aber als deutlich zu klein erwiesen hat.Der legendäre Willy Michl, der auch den Blues-Musiker Sigi Schwab mitgebracht hatte, riss das Publikum zwar von den Stühlen, doch das war nicht in dem Ausmaß gekommen, wie es zumindest für eine ausgeglichene Kasse nötig gewesen wäre. Für Ärger sorgte, als die Privat-Veranstalter zu den rund 1000 Mark Defizit auch noch 300 Mark an Vergnügungssteuer an die Stadt zahlen sollten, während ein Konzert des KSB-Werksorchesters im Bierzelt komplett vom städtischen Kulturreferat finanziert worden ist. Foto: Kurt Tauber
143 / 206
Kaltenthaler Saal zu klein für Auftritt von Willy Michl

Einen herben Dämpfer hat vor 40 Jahren der Plan der beiden Pegnitzer Manfred Vetterl und Alex Schacht erlitten, ein Folk-Festival in der Stadt zu etablieren. War die Veranstaltung ursprünglich in den Schloßberg-Anlagen geplant, so musste witterungsbedingt kurzfristig in den Kaltenthaler Ströber-Saal umgezogen werden, der sich aber als deutlich zu klein erwiesen hat.Der legendäre Willy Michl, der auch den Blues-Musiker Sigi Schwab mitgebracht hatte, riss das Publikum zwar von den Stühlen, doch das war nicht in dem Ausmaß gekommen, wie es zumindest für eine ausgeglichene Kasse nötig gewesen wäre. Für Ärger sorgte, als die Privat-Veranstalter zu den rund 1000 Mark Defizit auch noch 300 Mark an Vergnügungssteuer an die Stadt zahlen sollten, während ein Konzert des KSB-Werksorchesters im Bierzelt komplett vom städtischen Kulturreferat finanziert worden ist. Foto: Kurt Tauber
144 / 206
Kaltenthaler Saal zu klein für Auftritt von Willy Michl

Im Jahr 1977 veranstaltete die Pegnitzer Wehr den Kreisfeuerwehrtag. Ein Blick 40 Jahre zurück zeigt deutlich auf, wie viel sich seit damals im Brandschutz getan hat, insbesondere auch, wenn man die Ausrüstung und die Gerätehäuser von damals mit heute vergleicht. Eines der modernsten Gerätehäuser hatte damals schon der Ortsteil Bronn, auch wenn der Betonklotz mit dem Flachdach unmittelbar neben der altehrwürdigen Kirche nicht jedem gefallen hat. Heute ist das Flachdach längst mit dem Kindergarten überbaut.
145 / 206
Bronner Flachdach-Gerätehaus gefiel nicht jedem

© NN-Archiv

Im Jahr 1977 veranstaltete die Pegnitzer Wehr den Kreisfeuerwehrtag. Ein Blick 40 Jahre zurück zeigt deutlich auf, wie viel sich seit damals im Brandschutz getan hat, insbesondere auch, wenn man die Ausrüstung und die Gerätehäuser von damals mit heute vergleicht. So mussten sich die 40 Wehrmänner in Büchenbach mit einem kleinen Häuschen begnügen, das sich nur durch ein Türmchen von einer größeren Garage unterschieden hat. Längst ist auch in diesem Ortsteil am Ortsrand ein modernes Gerätehaus entstanden.
146 / 206
Vor 40 Jahren war Feuerwehrhaus noch mitten im Ort

© NN-Archiv

Im Jahr 1977 veranstaltete die Pegnitzer Wehr den Kreisfeuerwehrtag. Ein Blick 40 Jahre zurück zeigt deutlich auf, wie viel sich seit damals im Brandschutz getan hat, insbesondere auch, wenn man die Ausrüstung und die Gerätehäuser von damals mit heute vergleicht. An das alte Spritzenhaus in Buchau kann sich heute kaum mehr jemand erinnern, ist es doch längst einem schmucken Neubau gewichen.
147 / 206
Erinnerung an altes Buchauer Feuerwehrhaus

© NN-Archiv

Im Jahr 1977 veranstaltete die Pegnitzer Wehr den Kreisfeuerwehrtag. Ein Blick 40 Jahre zurück zeigt deutlich auf, wie viel sich seit damals im Brandschutz getan hat, insbesondere auch, wenn man die Ausrüstung und die Gerätehäuser von damals mit heute vergleicht. In Kaltenthal etwa mussten sich die 30 Aktiven damals mit einer besseren Scheune zufrieden geben, der inzwischen ein repräsentativer Neubau gefolgt ist, der sich zum schmucken Dorfzentrum entwickelt hat.
148 / 206
Vom Gerätehaus-Altbau zum schmucken Dorfzentrum

© NN-Archiv

Im Jahr 1977 veranstaltete die Pegnitzer Wehr den Kreisfeuerwehrtag. Ein Blick 40 Jahre zurück zeigt deutlich auf, wie viel sich seit damals im Brandschutz getan hat, insbesondere auch, wenn man die Ausrüstung und die Gerätehäuser von damals mit heute vergleicht.47 Wehrmänner waren in Troschenreuth aktiv. Sie hatten in ihrem Gerätehaus im ehemaligen Schulhaus (Bild) ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit 800 Litern Pumpleistung pro Minute zur Verfügung. Auch in diesem Ortsteil hat die Wehr heute ganz andere Möglichkeiten, nachdem vor einigen Jahren ein ganz neues feuerwehrhaus gebaut worden ist.
149 / 206
Vor 40 Jahren diente alte Schule als Gerätehaus

© NN-Archiv

Wenige Monate nach der Weihe des neuen Gotteshauses am Ortsrand wurde vor 40 Jahren die alte Kapelle in Körbeldorf abgerissen, weil sie dem Ausbau der Kreisstraße im Wege stand. Die Arbeiten zeigten, wie labil das Gebäude im Lauf der Jahrhunderte geworden war: Die Stirnwand fiel schon nach dem ersten Rammstoß des Baggers in sich zusammen. Verrottet waren auch das Dachgebälk und das Gestühl, so dass Andenkenjäger unverrichteter Dinge wieder abziehen mussten. Gerettet werden konnte aber der Kopfstein über der Eingangstüre, in den das Jahr 1723 als Hinweis auf die Erbauung der Kapelle eingemeißelt war. Foto: Hans-Christian Biersack
150 / 206
Nur Kopfstein der Körbeldorfer Kapelle gerettet

Wenige Monate nach der Weihe des neuen Gotteshauses am Ortsrand wurde vor 40 Jahren die alte Kapelle in Körbeldorf abgerissen, weil sie dem Ausbau der Kreisstraße im Wege stand. Die Arbeiten zeigten, wie labil das Gebäude im Lauf der Jahrhunderte geworden war: Die Stirnwand fiel schon nach dem ersten Rammstoß des Baggers in sich zusammen. Verrottet waren auch das Dachgebälk und das Gestühl, so dass Andenkenjäger unverrichteter Dinge wieder abziehen mussten. Gerettet werden konnte aber der Kopfstein über der Eingangstüre, in den das Jahr 1723 als Hinweis auf die Erbauung der Kapelle eingemeißelt war. Foto: Hans-Christian Biersack
151 / 206
Vor 40 Jahren Körbeldorfer Kapelle abgerissen

Wenige Monate nach der Weihe des neuen Gotteshauses am Ortsrand wurde vor 40 Jahren die alte Kapelle in Körbeldorf abgerissen, weil sie dem Ausbau der Kreisstraße im Wege stand. Die Arbeiten zeigten, wie labil das Gebäude im Lauf der Jahrhunderte geworden war: Die Stirnwand fiel schon nach dem ersten Rammstoß des Baggers in sich zusammen. Verrottet waren auch das Dachgebälk und das Gestühl, so dass Andenkenjäger unverrichteter Dinge wieder abziehen mussten. Gerettet werden konnte aber der Kopfstein über der Eingangstüre, in den das Jahr 1723 als Hinweis auf die Erbauung der Kapelle eingemeißelt war. Foto: Hans-Christian Biersack
152 / 206
Vor 40 Jahren Körbeldorfer Kapelle abgerissen

Wenige Monate nach der Weihe des neuen Gotteshauses am Ortsrand wurde vor 40 Jahren die alte Kapelle in Körbeldorf abgerissen, weil sie dem Ausbau der Kreisstraße im Wege stand. Die Arbeiten zeigten, wie labil das Gebäude im Lauf der Jahrhunderte geworden war: Die Stirnwand fiel schon nach dem ersten Rammstoß des Baggers in sich zusammen. Verrottet waren auch das Dachgebälk und das Gestühl, so dass Andenkenjäger unverrichteter Dinge wieder abziehen mussten. Gerettet werden konnte aber der Kopfstein über der Eingangstüre, in den das Jahr 1723 als Hinweis auf die Erbauung der Kapelle eingemeißelt war. Foto: Hans-Christian Biersack
153 / 206
Vor 40 Jahren Körbeldorfer Kapelle abgerissen

Auf einer früheren Bauschuttdeponie bei Scharthammer begann der MSC Pegnitz vor 25 Jahren mit dem Bau seines Motorsportparks. Vorausgegangen war ein Rechtsstreit um den Pachtvertrag für das zwölf Hektar große Gelände, der vor dem Landgericht in Bayreuth mit einem Vergleich endete. Der Ausbau erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem ADAC. Befürchtungen von Anliegern hinsichtlich der Lärmbelästigung hielt der damalige MSC-Vorsitzende Herbert Gabler für unbegründet, diene doch die Anlage in erster Linie dem Sicherheitstraining.
154 / 206
Aus Bauschuttdeponie wurde MSC-Motorsportpark

© Irene Lenk

Auf einer früheren Bauschuttdeponie bei Scharthammer begann der MSC Pegnitz vor 25 Jahren mit dem Bau seines Motorsportparks. Vorausgegangen war ein Rechtsstreit um den Pachtvertrag für das zwölf Hektar große Gelände, der vor dem Landgericht in Bayreuth mit einem Vergleich endete. Der Ausbau erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem ADAC. Befürchtungen von Anliegern hinsichtlich der Lärmbelästigung hielt der damalige MSC-Vorsitzende Herbert Gabler für unbegründet, diene doch die Anlage in erster Linie dem Sicherheitstraining.
155 / 206
Aus Bauschuttdeponie wurde MSC-Motorsportpark

© Irene Lenk

Auf einer früheren Bauschuttdeponie bei Scharthammer begann der MSC Pegnitz vor 25 Jahren mit dem Bau seines Motorsportparks. Vorausgegangen war ein Rechtsstreit um den Pachtvertrag für das zwölf Hektar große Gelände, der vor dem Landgericht in Bayreuth mit einem Vergleich endete. Der Ausbau erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem ADAC. Befürchtungen von Anliegern hinsichtlich der Lärmbelästigung hielt der damalige MSC-Vorsitzende Herbert Gabler für unbegründet, diene doch die Anlage in erster Linie dem Sicherheitstraining.
156 / 206
Aus Bauschuttdeponie wurde MSC-Motorsportpark

© Irene Lenk

Auf einer früheren Bauschuttdeponie bei Scharthammer begann der MSC Pegnitz vor 25 Jahren mit dem Bau seines Motorsportparks. Vorausgegangen war ein Rechtsstreit um den Pachtvertrag für das zwölf Hektar große Gelände, der vor dem Landgericht in Bayreuth mit einem Vergleich endete. Der Ausbau erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem ADAC. Befürchtungen von Anliegern hinsichtlich der Lärmbelästigung hielt der damalige MSC-Vorsitzende Herbert Gabler für unbegründet, diene doch die Anlage in erster Linie dem Sicherheitstraining.
157 / 206
Aus Bauschuttdeponie wurde MSC-Motorsportpark

© Irene Lenk

Den Ministerpräsidenten Alfons Goppel konnte Bürgermeister Konrad Löhr vor 40 Jahren anlässlich der Wagner-Festpiele in Pegnitz begrüßen. Der Landesvater, der im Pflaums Posthotel nächtigte, kam mit dem Hubschrauber und landete am Krankenhaus. Dem just zum gleichen Zeitpunkt geborenen Mathias Wirth aus Betzenstein ließ der hohe Gast zur Erinnerung eine Münze mit der Bavaria überreichen.  Unser Bild zeigt den Landesvater zusammen mit Bürgermeister Konrad Löhr und dem damaligen Chefarzt Dr. Martin Gemählich.
158 / 206
Goppel überreichte Medaille an Neugeborenen

© Reinhard Bruckner

Den Ministerpräsidenten Alfons Goppel konnte Bürgermeister Konrad Löhr vor 40 Jahren anlässlich der Wagner-Festpiele in Pegnitz begrüßen. Der Landesvater, der im Pflaums Posthotel nächtigte, kam mit dem Hubschrauber und landete am Krankenhaus. Dem just zum gleichen Zeitpunkt geborenen Mathias Wirth aus Betzenstein ließ der hohe Gast zur Erinnerung eine Münze mit der Bavaria überreichen.  Unser Bild zeigt den Landesvater mit der damaligen Pegnitzer Feuerwehrführung.
159 / 206
Landesvater Goppel auf Festspielbesuch in Pegnitz

© Reinhard Bruckner

Vor 25 Jahren war kein Geringerer als der weltbekannte Tenor Placido Domingo Erstschläfer in der erst wenige Stunden vorher fertiggestellten neuen
160 / 206
Otto Leschinsky holte Placido Domingo in Nürnberg ab

Zwei alte Förderbrücken des ehemaligen Pegnitzer Bergwerks „Kleiner Johannes“ sind vor 40 Jahren als letzte größere Relikte des Bergbaus in Pegnitz endgültig beseitigt worden. Sprengmeister Heinrich Hack, der sein Können vorher schon an Kaminen in der KSB und in Bronn sowie an der Bahnbrücke in Mosenberg unter Beweis gestellt hatte, legte die beiden Ungetüme kurzerhand mit 32 Kilogramm Sprengstoff flach. Vorher waren die Bahngleise nach dem Passieren des letzten Zugs um 1.11 Uhr mit Schotter und alten Autoreifen abgedeckt worden. Im Einsatz waren außerdem der Beleuchtungstrupp des THW und Bayerns größter fahrbarer Kran mit vollen 100 Tonnen Tragkraft und einem Ausleger von über 50 Metern Länge.
161 / 206
32 Kilo Sprengstoff beseitigten Bergbau-Relikte

© Reinhard Bruckner

Zwei alte Förderbrücken des ehemaligen Pegnitzer Bergwerks „Kleiner Johannes“ sind vor 40 Jahren als letzte größere Relikte des Bergbaus in Pegnitz endgültig beseitigt worden. Sprengmeister Heinrich Hack, der sein Können vorher schon an Kaminen in der KSB und in Bronn sowie an der Bahnbrücke in Mosenberg unter Beweis gestellt hatte, legte die beiden Ungetüme kurzerhand mit 32 Kilogramm Sprengstoff flach. Vorher waren die Bahngleise nach dem Passieren des letzten Zugs um 1.11 Uhr mit Schotter und alten Autoreifen abgedeckt worden. Im Einsatz waren außerdem der Beleuchtungstrupp des THW und Bayerns größter fahrbarer Kran mit vollen 100 Tonnen Tragkraft und einem Ausleger von über 50 Metern Länge.
162 / 206
32 Kilo Sprengstoff beseitigten Bergbau-Relikte

© Reinhard Bruckner

Zwei alte Förderbrücken des ehemaligen Pegnitzer Bergwerks „Kleiner Johannes“ sind vor 40 Jahren als letzte größere Relikte des Bergbaus in Pegnitz endgültig beseitigt worden. Sprengmeister Heinrich Hack, der sein Können vorher schon an Kaminen in der KSB und in Bronn sowie an der Bahnbrücke in Mosenberg unter Beweis gestellt hatte, legte die beiden Ungetüme kurzerhand mit 32 Kilogramm Sprengstoff flach. Vorher waren die Bahngleise nach dem Passieren des letzten Zugs um 1.11 Uhr mit Schotter und alten Autoreifen abgedeckt worden. Im Einsatz waren außerdem der Beleuchtungstrupp des THW und Bayerns größter fahrbarer Kran mit vollen 100 Tonnen Tragkraft und einem Ausleger von über 50 Metern Länge.
163 / 206
32 Kilo Sprengstoff beseitigten Bergbau-Relikte

© Reinhard Bruckner

Zwei alte Förderbrücken des ehemaligen Pegnitzer Bergwerks „Kleiner Johannes“ sind vor 40 Jahren als letzte größere Relikte des Bergbaus in Pegnitz endgültig beseitigt worden. Sprengmeister Heinrich Hack, der sein Können vorher schon an Kaminen in der KSB und in Bronn sowie an der Bahnbrücke in Mosenberg unter Beweis gestellt hatte, legte die beiden Ungetüme kurzerhand mit 32 Kilogramm Sprengstoff flach. Vorher waren die Bahngleise nach dem Passieren des letzten Zugs um 1.11 Uhr mit Schotter und alten Autoreifen abgedeckt worden. Im Einsatz waren außerdem der Beleuchtungstrupp des THW und Bayerns größter fahrbarer Kran mit vollen 100 Tonnen Tragkraft und einem Ausleger von über 50 Metern Länge.
164 / 206
32 Kilo Sprengstoff beseitigten Bergbau-Relikte

© Foto: Reinhard Bruckner

Schon von Weitem wurden in den 1960er und 70er Jahren die Besucher des Vogelparks am Buchauer Berg durch lautes Gezwitscher begrüßt. Zweieinhalb Jahre lang hatten die Mitglieder des Vogelschutz- und Vogelliebhabervereins in Pegnitz die Eröffnung 1967 vorbereitet. In den folgenden Monaten und Jahren wurde der Park zum Mekka für Vogelfreunde. Von Frühling bis Spätherbst pilgerten Besucher dorthin, um sich die vielen exotischen Vögel anzusehen. Vorsitzender Ernst Löhr und die 53 Mitglieder des Vereins verbrachten viele Stunden damit, ihr kleines Paradies in Ordnung zu halten, die Tiere zu füttern und die Käfige zu reinigen. Wegen Differenzen traten einige Mitglieder im Jahr 1970 aus und nahmen ihre gefiederten Freunde mit. Dadurch entstanden zwar große Lücken, doch gelang es den verbliebenen Vogelfreunden, die fünf Volieren wieder mit Leben zu erfüllen. Unter anderem gab es Fasane, exotische Vögel, Schildkröten, Goldhamster, Hasen und zwei Affen zu bestaunen. In einem großen Ausstellungsraum war ein kleines Heimatmuseum eingerichtet. Später kam noch eine Kantine hinzu, dessen Erlös dem Verein half, seine Ausgaben zu decken. Auch ein Kinderspielplatz wurde errichtet. Probleme bereitete vor allem die Überwinterung der Tiere, die Löhr schließlich in seinem Privathaus am Buchauer Berg ermöglichte. Wegen Überalterung konnte der Verein den Park nicht mehr pflegen, er löste sich 2004 auf.
165 / 206
Pegnitzer Vogelpark öffnete vor 50 Jahren

© Foto: Archiv/Claus Volz

Nicht nur aktuell, sondern auch schon vor 40 Jahren platzte die Firma Baier + Köppel in Pegnitz aus allen Nähten. Deshalb wurde im Frühjahr 1977 ein Erweiterungsbau am Stammsitz in Angriff genommen. Auf einer Grundfläche von 1200 Quadratmetern entstand
166 / 206
BEKA platzt seit 40 Jahren aus allen Nähten

Vor 25 Jahren sind die damals schon weit gediehenen Pläne für eine Pegnitzer Stadthalle endgültig zu Grabe getragen worden. Wie der Verein zur Förderung von Kultureinrichtungen damals bekannt gab, hat ausgerechnet die Entspannung der weltpolitischen Lage das ehrgeizige Projekt zu Fall gebracht. Die rund acht Millionen Mark teure Halle sollte nämlich auf einem unterirdischen Notkrankenhaus in unmittelbarer Nähe des Eisstadions entstehen, für das die große Politik plötzlich keine Notwendigkeit mehr sah. Der Vorteil bei dieser Lösung wäre gewesen, dass sich die Stadt die Fundamentierungskosten von schätzungsweise drei Millionen Mark gespart hätte. Foto: NN-Archiv
167 / 206
Aus für Stadthalle und Notkrankenhaus

Vor 40 Jahren hat die Stadt Pegnitz im
168 / 206
Stadt Pegnitz richtete Grillplatz im "Gärtlas" ein

© NN-Archiv

Mit einem Finanzaufwand von rund 1,4 Millionen Mark wurde vor 40 Jahren die Bundesstraße 2 zwischen Schnabelwaid und Creußen auf eine neue Trasse entlang des Craimoosweihers verlegt. Über 75 000 Kubikmeter Erdreich mussten dabei von gewaltigen Baumaschinen bewegt werden. Für die neue Trasse, die die Schwierigkeiten mit der im Winter oft vereisten Bergstrecke der alten B2 durch den Wald beenden sollte, waren bis zu zehn Meter tiefe Einschnitte in die Hügellandschaft nötig. Die neu angelegten Dämme erreichten bei einer Basisbreite von 35 Metern bis zu sieben Meter Höhe.
169 / 206

© Kurt Tauber

Vor 40 Jahren wurde in Pottenstein das Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts in der Hauptstraße abgerissen. Allerdings verzogerten sich die Arbeiten um eine Woche, weil die Ampeln der Baufirma nicht funktionierten. Das altehrwürdige Gebäude musste einem Mehrzweckhaus weichen, das auch die Feuerwehr mit aufnehmen sollte. Inzwischen hat die Feuerwehr auf der Höhe längst ein neues Domizil bezogen.
170 / 206
Ehemaliges Pottensteiner Amtsgericht abgerissen

© VNP-Archiv, Bruckner

Das Innere der neuen Kapelle in Körbeldorf nahm vor 40 Jahren langsam Gestalt an. Das neue Gotteshaus wurde am Ortsrand in Richtung Büchenbach errichtet, nachdem das alte Kirchlein im Ort dem Straßenausbau hatte weichen müssen. Mitgenommen wurde der aus dem Jahr 1733 stammende alte Altar aus dem Spätbarock, der allerdings bereits zum vierten Mal restauriert werden musste. Für rund 5000 Mark wurden die Farben aufgefrischt und die Vergoldung erneuert.
171 / 206
Vor 40 Jahren erhielt Körbeldorf neue Kapelle

© Reinhard Bruckner

Das Innere der neuen Kapelle in Körbeldorf nahm vor 40 Jahren langsam Gestalt an. Das neue Gotteshaus wurde am Ortsrand in Richtung Büchenbach errichtet, nachdem das alte Kirchlein im Ort dem Straßenausbau hatte weichen müssen. Mitgenommen wurde der aus dem Jahr 1733 stammende alte Altar aus dem Spätbarock, der allerdings bereits zum vierten Mal restauriert werden musste. Für rund 5000 Mark wurden die Farben aufgefrischt und die Vergoldung erneuert.
172 / 206
Vor 40 Jahren erhielt Körbeldorf neue Kapelle

© Reinahrd Bruckner

Noch heute erfreuen sich die Schüler daran: Vor 25 Jahren hat Ali Akbar Safaian, ein international angesehener iranischer Künstler, der einst als Asylbewerber nach Pegnitz gekommen war, die Aula der Christian-Sammet-Schule in Pegnitz mit einem farbenprächtigen Werk verschönert. Der damalige Bürgermeister Manfred Thümmler war begeistert: „Diese Schule präsentiert sich dadurch bunt, fröhlich, europäisch, international und zukunftsfähig.“ Ali Safaian habe mit dem tollen Farbkonzept Freude in das Gebäude gebracht.
173 / 206
Ali Safaian brachte 1992 Farbe in die Schule

© Irene Lenk

Noch heute erfreuen sich die Schüler daran: Vor 25 Jahren hat Ali Akbar Safaian, ein international angesehener iranischer Künstler, der einst als Asylbewerber nach Pegnitz gekommen war, die Aula der Christian-Sammet-Schule in Pegnitz mit einem farbenprächtigen Werk verschönert. Der damalige Bürgermeister Manfred Thümmler war begeistert: „Diese Schule präsentiert sich dadurch bunt, fröhlich, europäisch, international und zukunftsfähig.“ Ali Safaian habe mit dem tollen Farbkonzept Freude in das Gebäude gebracht.
174 / 206
Ali Safaian brachte 1992 Farbe in die Schule

© Irene Lenk

In eine kleine Garnisonsstadt verwandelte die 2. Kompanie des gemischten Sanitätslehrbattaillons 865 München vor 40 Jahren den Wiesweiher-Park in Pegnitz. Die Kompanie, die auch als
175 / 206
"Nato-Feuerwehr" baute Lazarett am Wiesweiher

In eine kleine Garnisonsstadt verwandelte die 2. Kompanie des gemischten Sanitätslehrbattaillons 865 München vor 40 Jahren den Wiesweiher-Park in Pegnitz. Die Kompanie, die auch als
176 / 206
"Nato-Feuerwehr" baute Lazarett am Wiesweiher

In eine kleine Garnisonsstadt verwandelte die 2. Kompanie des gemischten Sanitätslehrbattaillons 865 München vor 40 Jahren den Wiesweiher-Park in Pegnitz. Die Kompanie, die auch als
177 / 206
"Nato-Feuerwehr" baute Lazarett am Wiesweiher

In eine kleine Garnisonsstadt verwandelte die 2. Kompanie des gemischten Sanitätslehrbattaillons 865 München vor 40 Jahren den Wiesweiher-Park in Pegnitz. Die Kompanie, die auch als
178 / 206
"Nato-Feuerwehr" baute Lazarett am Wiesweiher

In eine kleine Garnisonsstadt verwandelte die 2. Kompanie des gemischten Sanitätslehrbattaillons 865 München vor 40 Jahren den Wiesweiher-Park in Pegnitz. Die Kompanie, die auch als
179 / 206
"Nato-Feuerwehr" baute Lazarett am Wiesweiher

Vor 40 Jahren entstand mit der attracta am südlichen Ortseingang der erste Supermarkt der Stadt Pegnitz, der inzwischen längst schon wieder einem neuen Obi-Markt Platz gemacht hat. Die Umgebung an der Winterleite-Süd und im Gebiet
180 / 206
Schon zum dritten Mal wurde vor genau 25 Jahren in Pegnitz deutsche Tarifgeschichte geschrieben, als die Schlichtungsverhandlungen für den Öffentlichen Dienst im Pflaums Posthotel über die Bühne gingen. Hierzu konnte PPP-Chef Andreas Pflaum unter anderem die beiden Schlichter begrüßen, den Ex-Innenminister von Baden Württemberg, Walter Krause, und den früheren Bonner Innenminister Friedrich Zimmermann (Bild). Während im Hotel
181 / 206
Vor 25 Jahren ÖTV-Tarifschlichtung im Pflaums Posthotel

Schon zum dritten Mal wurde vor genau 25 Jahren in Pegnitz deutsche Tarifgeschichte geschrieben, als die Schlichtungsverhandlungen für den Öffentlichen Dienst im Pflaums Posthotel über die Bühne gingen. Hierzu konnte PPP-Chef Andreas Pflaum unter anderem die beiden Schlichter begrüßen, den Ex-Innenminister von Baden Württemberg, Walter Krause, und den früheren Bonner Innenminister Friedrich Zimmermann. Während im Hotel
182 / 206
Vor 25 Jahren ÖTV-Tarifschlichtung im Pflaums Posthotel

Rechtzeitig zum Osterfest vor 40 Jahren konnte der für den Naturpark Veldensteiner Forst zuständige Beamte des Forstamtes Pegnitz, Gernot Huss, die Fertigstellung von Wanderparkplätzen melden. Diese Plätze wurden zudem mit großflächigen Informationstafeln über die insgesamt 15 Rundkurse versehen, die in spaziergerechten Längen zwischen 2,4 und 7,7 Kilometern durch das große Waldgebiet vor den Toren der Stadt Pegnitz führten. Markiert sind sie bis heute mit schwarzen Tierymbolen auf gelbem Grund. Mit dieser Maßnahme, so Huss damals, sei die
183 / 206
Rundkurse laden seit 40 Jahren zum Wandern ein

© Kurt Tauber

Kurz vor Ostern 1977 begannen im Pegnitzer Ortsteil Hainbronn die Vorbereitungen für den Ausbau der Ortsdurchfahrt. So wurde auf Veranlassung des Straßenbauamts Bayreuth ein im Weg stehendes Haus abgerissen, um die Fahrbahn entsprechend verbreitern und übersichtlich gestalten zu können.
184 / 206
Haus musste breiterer Ortsdurchfahrt Hainbronn weichen

© Claus Volz

Ein letztes Aufbäumen gab es im Frühjahr 1977 im Pegnitzer Stadtrat im Kampf um den Erhalt der einstigen Autobahnausfahrt, direkt am einstigen Rasthaus Hölzel im Ortsteil Neudorf gelegen. Während die Autobahndirektion die räumliche Nähe der Ausfahrten Pegnitz und Grafenwöhr mit nur wenigen 100 Meter Entfernung für gefährlich einstufte, sah der Stadtrat große Probleme darin, sollten der Militär- und der Zivilverkehr über nur mehr eine zentrale Anschlussstelle abgewickelt werden. Neben einer Unfallhäufung wurden auch wirtschaftliche Nachteile für Pegnitz befürchtet. Nichts davon ist heute, 40 Jahre später, festzustellen. Militärkolonnen zum Truppenübungsplatz sind zur Seltenheit gewonnen und an die einstige A9-Ausfahrt Pegnitz kann sich schon kaum mehr jemand erinnern.
185 / 206
Vergeblicher Kampf um die Autobahnausfahrt Pegnitz

© Reinhard Bruckner

Ein letztes Aufbäumen gab es im Frühjahr 1977 im Pegnitzer Stadtrat im Kampf um den Erhalt der einstigen Autobahnausfahrt, direkt am einstigen Rasthaus Hölzel im Ortsteil Neudorf gelegen. Während die Autobahndirektion die räumliche Nähe der Ausfahrten Pegnitz und Grafenwöhr mit nur wenigen 100 Meter Entfernung für gefährlich einstufte, sah der Stadtrat große Probleme darin, sollten der Militär- und der Zivilverkehr über nur mehr eine zentrale Anschlussstelle abgewickelt werden. Neben einer Unfallhäufung wurden auch wirtschaftliche Nachteile für Pegnitz befürchtet. Nichts davon ist heute, 40 Jahre später, festzustellen. Militärkolonnen zum Truppenübungsplatz sind zur Seltenheit gewonnen und an die einstige A9-Ausfahrt Pegnitz kann sich schon kaum mehr jemand erinnern.
186 / 206
Vergeblicher Kampf um die Autobahnausfahrt Pegnitz

© Reinhard Bruckner

Ehrungen gab es vor 40 Jahren bei der Pegnitzer CSU: Wunibald Glückstein (r.), der Ehrenvorsitzende des Pegnitzer Ortsverbandes und Vorsitzender der Stadtratsfraktion, wurde für seine Verdienste um seine Partei mit einem Zinnkrug ausgezeichnet. Überreicht wurde das Geschenk vom neuen Vorsitzenden Karl-Heinz Vogt (l.). Ebenfalls geehrt wurde der langjährige Kassier Willi Vetterl (M.). Beide hatten bei den Neuwahlen nicht mehr kandidiert.
187 / 206
Pegnitzer CSU ehrte Glückstein und Vetterl

© Reinhard Bruckner

Viele schöne Geschenke wurden 1977 bei einem Besuch einer 18-köpfigen Abordnung des Patenbootes
188 / 206
Geschenke der "Perseus"-Mannschaft für Marineheim

© Reinhard Bruckner

Kein Geringerer als die Rock-Legende Fats Domino logierte Ende März 1977 anlässlich eines Konzerts in der Freiheitshalle Hof im Pflaums Posthotel in Pegnitz. Während sich der weltbekannte Sänger, erschöpft von der langen Anreise, im Hotel nur kurz zeigte, bevölkerten seine Musiker und die englische Pop-Gruppe
189 / 206
Rock-Legende Fats Domino vor 40 Jahren im PPP

© Reinhard Bruckner

Für Aufsehen sorgten vor 40 Jahren zwei Windsurfer aus Pegnitz und Bayreuth, die auf dem Craimoosweiher nahe Schnabelwaid ihrem Hobby frönten. Von Anliegern informiert, erschien bald die Polizei und wies die beiden Wassersportler darauf hin, dass es sich beim Craimoosweiher unm ein Naturschutzgebiet handle und Surfen folglich hier verboten sei.
190 / 206
Polizei vertrieb Surfer vom Craimoosweiher

© Reinhard Bruckner

In rund 200 Stunden ehrenamtlicher Arbeit haben die beiden Pegnitzer Feuerwehrkommandanten Ulrich Popp (Bild) und Robert Schiener vor 40 Jahren einen Plan über sämtliche Wasserentnahmemöglichkeiten im Pegnitzer Stadtgebiet erstellt. Eine
191 / 206
Feuerwehrkommandanten leisteten 1977 "Heidenarbeit"

© Reinhard Bruckner

Mit hohem finanziellen Aufwand hat der Milchhof Pegnitz vor 40 Jahren seine Käserei erweitert. Mit einem großen Kran wurden im Frühjahr 1977 die Beton-Fertigteile eingehoben. Bereits im Juli sollte mit der Käseproduktion begonnen werden. Von der Investition versprach sich die Genossenschaft eine weitere Verbesserung der Erlöse. Inzwischen ist der Milchhof Pegnitz längst Geschichte, die Gebäude sind vor Jahren schon abgebrochen worden.
192 / 206
Pegnitzer Milchhof wurde vor 40 Jahren erweitert

© Claus Volz

193 / 206
Ida Langer eröffnete vor 40 Jahren Twen Shop

© Reinhard Bruckner

Für seine großen Verdienste um die Errichtung und den Ausbau des Gymnasiums Pegnitz erhielt Amtsgerichtsdirektor a.D. Ludwig Kuffer (l.) vor 40 Jahren die silberne Bürgermedaille der Stadt Pegnitz verliehen. Kuffer war von 1951 bis 195 Leiter des Amtsgerichts Pegnitz und habe sich frühzeitig als Befürworter einer solchen Schule engagiert, so Bürgermeister Konrad Löhr in seiner Laudatio. 1952 sei er schon zu ersten Verhandlungen nach München gefahren. Sein Verdienst sei es, dass zunächst eine Zweigstelle der Oberrealschule Bayreuth eingerichtet wurde, ehe Kuffer zusammen mit Landrat Dr. Dittrich die Voraussetzungen für einen Neubau geschaffen habe. Zudem gründete Kuffer den Eltern- und Fördererverband, den er bis 1972 leitete. Dafür wurde er vom Vorsitzenden des Elternbeirats, Helmut Elßmann, geehrt (Bild).
194 / 206
Hohe Auszeichnung für "Vater" des Gymnasiums

© Georg Brendel

Eine Riesengaudi war am Faschingsdienstag vor 40 Jahren ein Damen-Eishockeyspiel im Eisstadion zwischen dem EVP und der SG Nürnberg. Die Pegnitzerinnen Hannelore Reichel, Margit Schwindel, Inge Kupcyk, Ingrifd König und Carola Wiltsch mussten dabei eine 1:7-Niederlage quittieren, wohl auch deswegen, weil die Gäste aus der Noris durch Ursula Hamouz und Marianne Schwindel verstärkt wurden. Zum Abschluss gab es ein gemeinsames Kabinenfest.
195 / 206
Damen-Eisshockeyspiel am Faschingsdienstag

© Isi Reinl

Von einer solchen Kulisse kann heute das Bayernliga-Team des EV Pegnitz nur träumen: 600 Besucher kamen vor 40 Jahren zum
196 / 206
EVP-"Fallentinstag" zugunsten der Kindergärten

© Reinhard Bruckner

Heute ärgert sich die Stadt, dass der Vorschlag damals nicht angenommen worden ist: Vor 40 Jahren machte die Bahn im Vorfeld eines Umbaus am Pegnitzer Bahnhof das Angebot, die geplante Fußgängerunterführung nicht nur bis zum Gleis 2, sondern darüber hinaus bis hinüber zum neuen Freizeitzentrum zu verlängern. Bürgermeister Konrad Löhr nannte das Vorhaben im Bauausschuss zwar eine feine Sache, er konnte sich aber nicht vorstellen, dass die Verlängerung des Tunnels der Stadt eine halbe Million Mark kosten sollte. Deshalb sollte mit der Bundesbahndirektion nachverhandelt werden. Das Ergebnis ist bekannt. Möglicherweise soll die Maßnahme beim barrierefreien Ausbau des Bahnhofs im Jahr 2022 umgesetzt werden. Die jetzt geschätzten Kosten des Gesamtprojekts: Zehn Millionen Euro.
197 / 206
Vor 40 Jahren Bahn-Angebot für Unterführung

© Reinhard Bruckner

Mit dem
198 / 206
Erinnerung an das Gasthaus "Schwarzes Ross"

© Richard Reinl

Mit dem
199 / 206
Erinnerung an das Gasthaus "Schwarzes Ross"

© Richard Reinl

Mit dem
200 / 206
Erinnerung an das Gasthaus "Schwarzes Ross"

© Richard Reinl

Mit dem
201 / 206
Erinnerung an das Gasthaus "Schwarzes Ross"

© NN-Archiv

Mit dem
202 / 206
Erinnerung an das Gasthaus "Schwarzes Ross"

© Richard Reinl

Mit dem
203 / 206
Erinnerung an das Gasthaus "Schwarzes Ross"

© Richard Reinl

Wie doch die Zeit vergeht: Gerade einmal 25 Jahre ist dieses Bild alt, das zum Teil heute noch aktive Kommunalpolitiker in jugendlicher Frische zeigt. Zu sehen sind bei einem Ortstermin des Stadtrats Pegnitz von links Erich Wagner, Hans Böhmer, Helmut Graf, der heutige Bürgermeister Uwe Raab, Helmut Sebald und ganz rechts Hans Hümmer. Foto: NN-Archiv
204 / 206
Pegnitzer Stadtrat bei Ortstermin im Jahr 1976

Der frühere Wirt der Glückauf-Gaststätte, Kurt Barthelmus, war immer wieder für eine Überraschung gut. So wettete er 1976 mit einigen Gästen, dass sie es im Winter nicht aushalten würden, eine halbe Stunde vor der Wirtshaustür auf dem Loheplatz zu karteln. Doch die drei Unentwegten harrten trotz leichten Schneegestöbers im Freien aus und gewannen so die als Prämie ausgesetzte Flasche Sekt. Die Schafkopfer hatten sich zur Vorbereitung des Coups in der Wirtsstube von 8.15 bis 11 Uhr warmgekartelt.
205 / 206
Bei Schneegestöber am Loheplatz gekartelt

© Kurt Tauber

206 / 206
Max Müllers "Goggo" würfelte immer die Sechs

© Reinhard Bruckner