16°

Montag, 21.10.2019

|

Stabübergabe beim Waldstockverein

Neuer Vorsitzender Johann Badstieber erklärt: "Wir schmeißen das" — Satzungsänderung vertagt - 30.12.2018 18:25 Uhr

Waldstock hat einen komplett neuen Vorstand. Dazu gehören (von rechts) Kassier Michael Weber und Hannah Schleifer, erster Vorsitzender Johann Badstieber und Schriftführerin Maike Kürzdörfer sowie Beisitzerin Lavinia Schörk (3. von links), der stellvertretende Vorsitzende Manuel Hofmann und Beisitzer Leo Schorner. Mit viel Applaus verabschiedet wurde der alte Vorstand mit Jakob Bauer (von links) und Christoph Schötz sowie Martin Häckel (6. von links). © Klaus Trenz


Ohne Probleme konnten am Freitag bei der Jahresversammlung des Pegnitzer Vereins für Jugendkultur alle Vorstandsposten für die nächsten zwei Jahre neu besetzt werden. Vorsitzender ist jetzt Johann Badstieber, sein Stellvertreter Manuel Hofmann. Die Finanzen hat künftig Michael Weber unter sich.

Schon vor über einem Jahr hatte der alte Vorstand um Martin Häckel, Jakob Bauer und Christoph Schötz nach vier Jahren an der Spitze seinen Rückzug angekündigt, um einer neuen Waldstock-Generation Platz zu machen. Die potentiellen Kandidaten wurden langsam an die Aufgaben herangeführt, wobei vor allem das Jubiläumsfestival – Waldstock feierte wie berichtet in diesem Jahr sein 25. Festival – hilfreich gewesen sein dürfte.

Badstieber, Hofmann und Weber wurden mit einstimmigen beziehungsweise deutlichen Mehrheiten gewählt. 53 wahlberechtigte Mitglieder (von rund 160 Mitgliedern) nahmen an der Versammlung teil, wovon selbst der alte Vorstand überrascht war. Ebenso reibungslos gestalteten sich die Wahlen der künftigen Schriftführerin Maike Kürzdörfer und der Beisitzer Lavinia Schörk, Hannah Schleifer sowie Leo Schorner.

Obwohl kurz, versprach das Statement von Badstieber nach der Wahl weiter viel Engagement und Kontinuität: "Ich glaube, es ist ein gutes Vorstandsteam zustande gekommen. Ich habe auf jeden Fall Bock darauf – wir schmeißen das." Der scheidende Vorsitzende Bauer bezeichnete den Verein als "große Familie", was alleine das große Interesse an der Hauptversammlung zeige: "Über 50 Leute, die alle Jugendkultur machen wollen."

"Von Menschen für Menschen"

Vor den Wahlen waren der bisherige Vorstand und Schatzmeister Christoph Schötz einstimmig entlastet worden. Der Kassenbericht wies eine Aufstockung des Vereinsvermögens auf. Obwohl das Waldstockfestival mit freiem Eintritt ist, verbuchte der Verein einen Gewinn. Der blieb aber trotz rund 6000 Besuchern deutlich unter einer fünfstelligen Summe. Erlöse wurden auch bei den weiteren Veranstaltungen, wie Nano- und Microstock erzielt, so Schötz. Das sei für den Verein mehr als zufriedenstellend. Mehrmals hob der Ex-Vorstand die ehrenamtliche Arbeit hervor, bei der es nicht auf finanziellen Ertrag ankomme, sondern darauf, Kultur zu machen "von Menschen für Menschen".

Auf der Tagesordnung der Hauptversammlung in der Böheim Brauerei stand ferner die Änderung beziehungsweise Präzisierung der Vereinssatzung. Christoph Schötz wollte im Vorfeld der Neuwahlen ein Stimmungsbild einfangen für die Änderung und Erweiterung mehrerer Satzungspunkte. Angesichts eines sich abzeichnenden großen und zeitaufwendigen Diskussionsbedarfs zu einzelnen Vorschlägen wurde jedoch dieser Tagesordnungspunkt mit Zustimmung der anwesenden Mitglieder abgesetzt. Hierfür soll nun eine satzungsgebende Sitzung einberufen werden.

Der Rückblick auf die Veranstaltungen 2018 fiel durchweg positiv aus. Vor allem bei den Waldstockablegern Micro-, Nano- und Guerillastock gab es erneut größere Besucherzahlen als im Vorjahr. Auch Filmstock stieß wieder auf mehr Beachtung.

KLAUS TRENZ

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz