Stadt Waischenfeld will Kläranlage modernisieren

24.3.2021, 17:37 Uhr
Die Kläranlage in Waischenfeld ist in die Jahre gekommen. Für die Neukonzeption sollen in den nächsten Wochen Angebote eingeholt werden.

Die Kläranlage in Waischenfeld ist in die Jahre gekommen. Für die Neukonzeption sollen in den nächsten Wochen Angebote eingeholt werden.

Die Stadt prüfe gerade, wo sie mit ihrer Kläranlage steht, sagt Thomas Thiem. Diese Anlage ist deutlich in die Jahre gekommen: Fast fünf Jahrzehnte hat die Anlage laut Thiem bereits auf dem Buckel.

Um herauszufinden, wie das aussehen kann, hat die Stadt Steffen Kahl eingeladen. Der Diplom-Ingenieur arbeitet für das Ingenieurbüro Weyrauther in Bamberg, das sich laut Thiem bereits seit längerer Zeit mit der Waischenfelder Kläranlage befasst.

Neues Verfahren nötig

Im Speziellen sei es im Stadtrat um die Erweiterung der bestehenden Anlage und den Neubau einer Schlammentwässerungsvorrichtung gegangen, erklärt Steffen Kahl. Das bisherige Verfahren – die Ausbringung des Klärschlamms in die regionale Landwirtschaft – sei mit der Verschärfung der Klärschlamm- und Düngemittelverordnung nicht mehr sinnvoll.

Abhilfe schafft für Kahl hier die thermische Verwertung, also Verbrennung, beispielsweise in Kraftwerken. Dafür muss der Klärschlamm entwässert und als feuchte Erde abtransportiert werden. Für Anlagen der Größe Waischenfelds hätten sich die relativ platzsparenden Schneckenpressen etabliert. Eben diese habe er dann dem Stadtrat empfohlen.

Neubau an gleicher Stelle

Für die kommenden Jahre prophezeit Steffen Kahl drastischere Umbaumaßnahmen im Umfeld der Waischenfelder Kläranlage. "Man wird sich irgendwann einen Neubau an gleicher Stelle überlegen müssen."

Aufgrund des doch fortgeschrittenen Alters der Anlage könne diese Frage nicht für immer unbeantwortet bleiben: "Ich gehe davon aus, dass das in den kommenden Jahren ansteht."

Wohin der Weg genau geht, das will Bürgermeister Thomas Thiem jetzt prüfen. Nach Ausschreibung und Einholung der Angebote rechnet der Bürgermeister mit mehr Klarheit besonders in der Kostenfrage. "Wir haben da einige Möglichkeiten. Es führen verschiedene Wege nach Rom."

Keine Kommentare