-2°

Sonntag, 17.01.2021

|

Storch zum Schnabelwaider Horst zurückgekehrt

Auch in Altenplos wurden vergangene Woche zwei Störche gesichtet - "Nicht ungewöhnlich" - 10.12.2020 11:26 Uhr

Symbolbild

29.05.2015 © Renner


Dass Störche im Winter zu ihrem Horst zurückkehren, beziehungsweise überhaupt nicht gen Süden ziehen, sei nicht ungewöhnlich, sagt Oda Wieding, die Storchenexpertin des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) in Hilpoltstein.

"Der eine Storch in Schnabelwaid wurde mir auch schon gemeldet." Doch zunächst sei abwarten angesagt. "Sollte der Storch tatsächlich nicht gesund sein oder etwas passieren, besteht immer noch die Möglichkeit einer Unterstützung oder eines Eingriffs, dies ist aber für die Tiere auch immer enormer Stress und nur in Einzelfällen zu überlegen."

Mit "Daunenjacke"

In Schnabelwaid wird vermutet, dass einer der drei Jungstörche zurückgekehrt sei. Doch da ist Wieding vorsichtig. "Ich würde eher auf einen Altstorch tippen, von diesen überwintern mittlerweile rund 300 in Bayern, während die Jungstörche in der Regel abfliegen", sagt sie. Die Tendenz zur Überwinterung von Weißstörchen in Bayern bleibt wie in den letzten Jahren ungefähr gleich. Die Sorge, dass es den Störchen zu kalt werden könnte, kann Wieding nicht teilen. "Sicher frieren die heimischen Vögel auch auf die eine oder andere Art, allerdings haben alle – auch die ganzen Kleinvögel wie Spatzen und Meisen, die selbstverständlich hier schon immer überwintern – ihre "Daunenjacke" schon an und können Schnabel oder Beine auch entsprechend warm halten.

Und so rät sie den besorgten Bürgern, abzuwarten. "Im Normalfall besteht keinerlei Handlungsbedarf. Störche können als große Vögel auch locker mal mehr als eine Woche ganz ohne Nahrung auskommen, kennen bis 30 Kilometer in der Umgebung jeden Graben mit fließendem Wasser und entsprechendem Fischangebot, auch – solange die Schneedecke nicht zu dick ist – die Wiesen mit dichter Mäusepopulation und letztendlich wie in Spanien auch die nächsten Müllkippen und Kompostanlagen ebenfalls mit Mäuseangebot."

GABI SCHNETTER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schnabelwaid