20°

Samstag, 25.05.2019

|

Streifen an der Straße in Kirchenbirkig zum Blickfang gemacht

Jugendliche verwirklichen ein einmaliges Projekt: Es ist fast ein kleiner Garten entstanden - 18.09.2018 06:00 Uhr

Die Jugendlichen können stolz auf ihr Projekt in KIrchenbirkig sein. Von links: Marie Buchfelder, Johannes Marsching, Sophia Grembler, Lukas Heim, Florian Distler, Nina Rascher und Lucas Fuchs. © Foto: Thomas Weichert


In vielen ehrenamtlichen Stunden richteten sie mit Unterstützung aus der Bevölkerung, aller Kirchenbirkiger Vereine, dem Stadtbauhof Pottenstein und dem Landratsamt Bayreuth mit Hilfe des Bundesprogramms "Demokratie leben!" den 26 Meter langen Grünstreifen an der Staatsstraße 2163 vor dem ehemaligen Raiffeisengebäude wieder sehenswert her.

Planung begann im März

Im März begann die Planung, die Umsetzung erfolgte dann nach Fronleichnam. Nun sind die robusten einheimischen Bauerngartenpflanzen schon gewachsen und daher konnte nun auch eine kleine Einweihung des neuen Kirchenbirkiger Schmuckstücks gefeiert werden.

Dazu lud Bürgermeister Stefan Frühbeißer (CWU/UWV) die Jugendlichen und Vereinsvertreter zu Pizza und Getränken ein. Er zollte den acht Jugendlichen, die von Erna Wiegärtner betreut werden, seinen ausdrücklichen Dank und Respekt. Laut Frühbeißer sei dies auch ein deutliches Zeichen dafür, dass junge Leute nicht nur am PC sitzen oder am Handy wischen.

Für die städtische Jugendbeauftragte und Stadträtin Maria Dreßel ist es ganz wichtig, dass die Jugendlichen auch die Patenschaft über den neu angelegten Grünstreifen übernommen haben. "Mir liegt sehr am Herzen, dass das Beet auch gepflegt wird, sich die Jugendlichen auch darum kümmern", so Dreßel. Sie will weitere Jugendliche in den Dörfern motivieren, ähnliche Projekte umzusetzen.

Abgesprochen wurde alles natürlich auch mit dem Amt für Ländliche Entwicklung, da das Anlegen des Grünstreifens mit Blumenbeet im Zuge der Dorferneuerung gefördert wurde. Das Ursprungsbeet hatte in Kirchenbirkig keine Akzeptanz gefunden. Daher wurde es auch kaum mehr gepflegt und verwilderte zusehends.

Positive Resonanz

Laut Frühbeißer sind die Rückmeldungen aus der Bevölkerung durchwegs positiv. Vom Landratsamt war Silvia Herrmann gekommen, die dort für das Bundesprogramm "Demokratie leben!" zuständig ist, aus dem es einen Zuschuss über den Kreisjugendring gab.

Rund 3000 Euro wurden von der Stadt für die Neuanlegung mit Pflanzen, Schotter, anderen Materialien und Leistungen Dritter ausgegeben. 7000 Euro stehen heuer im Landkreis aus diesem Bundesprogramm für solche und ähnliche Projekte zur Verfügung. Auch Herrmann ist voll des Lobes für die Jugendlichen und begeistert gleichermaßen. "Es ist schon fast ein kleiner Garten geworden", so Hermann, die betonte, dass solche Projekte auch den Zusammenhalt in einem Dorf stärken.

Namen auf Naturstein

Bei den Arbeiten mitgeholfen haben auch Reinhard Bauer, Franz Fuchs und Georg Schaffer. Die Kirchenbirkiger Vereine beteiligten sich mit jeweils einem Naturstein auf dem die Vereinsnamen in Edelstahl verewigt sind. Dadurch erreicht man auch die Akzeptanz aller Ortsbewohner. 

THOMAS WEICHERT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kirchenbirkig