23°

Mittwoch, 26.06.2019

|

Tote Schweine bereiten Staatsforsten Sorgen

Wildgehege im Veldensteiner Forst ist momentan geschlossen - 04.07.2017 14:39 Uhr

Zehn Frischlinge, ein Keiler und zwei Bachen waren vergangene Woche verendet im Wildgehege Veldensteiner Forst entdeckt worden. Deshalb ist das Gehege zurzeit geschlossen. © Archiv/Ralf Münch


Laut Frank Pirner, Leiter des Forstbetriebs Pegnitz, wurde das Wildgehege aus Sicherheitsgründen geschlossen. Zehn Frischlinge, ein Keiler und zwei Bachen waren tot gefunden worden, man sei davon total überrascht gewesen. "Momentan vermutet man als Ursache die Infektionskrankheit Actinobacillus pleuropneumoniae, kurz APP, eine Atemwegserkrankung", sagt Pirner. "Das ist aber nur ein erster Verdacht, wir wissen es noch nicht." Die Kadaver wurden nach Erlangen gebracht, wo sie im Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit untersucht werden.

Pirner erklärt, dass in beiden Wildschwein-Gehegen verendete Tiere entdeckt wurden. So viele Kadaver auf einmal habe es im Wildgehege noch nicht gegeben. Natürlich gehe mal ein Tier ein. Das war zum Beispiel der Fall, als Besucher das Damwild mit verschimmelten Nudeln gefüttert hatten.

Pirners Kollege Gerhard Steininger ist zuständig für das Wildgehege. Er geht davon aus, dass die Ursache des massenhaften Wildschwein-Sterbens im kleinen Gehege zu suchen ist. "Vielleicht sprang es ins große über", sagt Steininger. Nachdem die verendeten Wildschweine nach Erlangen gebracht worden sind, befinden sich zurzeit im kleinen Gehege noch fünf Frischlinge, im großen ein Keiler, vier Bachen und vier Frischlinge. Die überlebenden Wildschweine wurden mit Antibiotika behandelt. "Sie haben keinerlei Anzeichen mehr und wirken sehr vital", so Steininger. Der Vorfall habe den Staatsforsten "größte Bedenken bereitet".

Freigabe abwarten

Große Angst habe man gehabt, dass sich die Tiere mit der afrikanischen Schweinepest infiziert hätten. Denn dann hätten Sperrbezirke eingerichtet und die Bestände sofort gekeult werden müssen. Doch bereits jetzt steht fest, dass es sich nicht um die afrikanische Schweinepest handelt.

Steininger und Pirner hoffen nun, dass das Wildgehege noch in dieser Woche wieder geöffnet werden kann. Doch Pirner sagt: "Wir werden das Gehege erst wieder aufmachen, wenn wir eine veterinärärztliche Freigabe haben." 

Luisa Degenhardt Redaktion Nordbayerische Nachrichten Pegnitz und Auerbach E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz, Plech