Donnerstag, 19.09.2019

|

Trauer um engagierten Gemeinderat Josef Steger

Gebürtiger Rothenbrucker engagierte sich halbes Leben lang in der Kommunalpolitik - 14.08.2019 17:48 Uhr

Josef Steger (1935 – 12. 8. 2019) © Archivfoto: Klaus Möller


Fast die Hälfte seines Lebens engagierte sich der "Steger Sepp", wie der gebürtige Rothenbrucker genannt wurde, in der Kommunalpolitik. Die Laufbahn des gelernten Schreiners und langjährigen Bahnbediensteten begann 1966, als ihn seine Mitbürger zum ersten Mal in den Gemeinderat wählten. Nach der Gebietsreform 1972 saß er fünf weitere Wahlperioden lang für die CSU im Neuhauser Marktgemeinderat, ehe er sich 2002 nicht mehr zur Wahl stellte. In fast 40 Jahren als Marktrat versäumte er nur drei Sitzungen.

Die Kommunalpolitik verfolgte Josef Steger auch als "Ruheständler" mit Interesse. Als Zuhörer versäumte er nach dem Ende seiner kommunalpolitischen Laufbahn bis vor einem Jahr fast keine Ratssitzung. Wegen seiner Krankheit konnte er sich zuletzt nicht mehr um seinen geliebten Garten kümmern.

Sein großes Engagement für die Marktgemeinde Neuhaus war eng mit seiner Mitgliedschaft in der CSU verbunden. Trotz seiner Krankheit besuchte er noch den Neujahrsempfang. Parteipolitik spielte für ihn aber keine Rolle. Sein Interesse galt stets dem Wohl der Gemeinde Neuhaus. Die Ratskollegen schätzten seine Meinung sowie seine besonnene und vor allem loyale Art. 

KLAUS MÖLLER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neuhaus/Pegnitz