Donnerstag, 21.11.2019

|

Trichinen in Wildschwein aus Kreis Bayreuth gefunden

Veterinäramt meldet den ersten Nachweis seit Jahren - 04.05.2016 23:45 Uhr

Unter dem Mikroskop sucht die Tierärztin nach Trichinen. © Günter Distler


Trichinen sind kleine, etwa einen Millimeter lange Fadenwürmer, die in erster Linie bei fleisch- und allesfressenden Wildtieren sowie bei Nagern vorkommen. Die Übertragung der Parasiten findet durch die Aufnahme von rohem, infiziertem Fleisch der befallenen Tiere statt. Die Ansteckung eines Wildschweines kann zum Beispiel durch die Aufnahme von infizierten Nagetieren erfolgen.

Gründlich erhitzen

Auch für den Menschen kann der Genuss von rohem oder nicht durcherhitztem Fleisch befallener Tiere gefährlich werden. Die Parasiten sind allerdings sehr hitzeempfindlich und können durch gründliches Durcherhitzen sicher abgetötet werden.

„Auch wenn diese Parasiten heutzutage nur noch sehr selten festgestellt werden, zeigt der aktuelle Befund doch, wie wichtig die gesetzlich vorgeschriebene Trichinenuntersuchung gerade beim Wildschwein ist“, heißt es in einer Pressemeldung. Grundsätzlich unterliegt jedes erlegte Wildschwein einer Untersuchungspflicht, wenn das Fleisch für den menschlichen Verzehr bestimmt ist. Erst nach Abschluss der Untersuchungen und entsprechender Freigabe darf das Fleisch der betreffenden Tierarten an den Verbraucher abgegeben werden.

In den Jahren 2001 bis 2010 wurden dem Robert Koch Institut pro Jahr durchschnittlich sechs Trichinellose-Fälle beim Menschen gemeldet.

NN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bayreuth