Mittwoch, 19.02.2020

|

Überraschung bei Nominierung

Genossen erfahren aus Zeitung, dass die SPD den amtierenden Bürgermeister der CWU-UWV unterstützt. - 15.01.2020 10:55 Uhr

Bei der Nominierungsveranstaltung der SPD Pottenstein wurden gewählt: Jan Linhardt (links), Alexander Redel und Hans Gmelch, sowie(v.li.) Waltraud Gmelch (rechts) und Stefan Wickles (2.v.re.). Mit im Bild ist der Bürgermeister von Mistelbach, Matthias Mann. © Foto: Martin Burger


Das stimmte fast, denn tatsächlich waren nur drei Anwesende wahlberechtigt. Für die Stadtratsliste selbst fanden sich zehn Kandidaten. Spitzenkandidat ist Hans Gmelch, der auf den Plätzen eins bis drei steht. "Wir müssen mehrfach benennen", erklärte er. So kandidieren auch die restlichen Sozialdemokraten auf mehreren Plätzen. Auch eine Frau wurde für die Liste gewonnen: Waltraud Gmelch kandidiert auf dem letzten Platz mit der Nummer 20. Dank Jan Linhardt konnte das Durchschnittsalter auf 50 gedrückt werden. Der 19-Jährige hatte sich kurzfristig entschieden zu kandidieren. "Der Hans ist ein ehemaliger Lehrer von mir und hat mich auf dem Weihnachtsmarkt angesprochen", berichtete Linhardt. "Da habe ich sofort zugesagt." Sein Interesse, im Stadtrat zu sitzen, sei seitdem gestiegen. Er möchte sich gerne für die Jugend einsetzen.

Als Überraschung empfanden es die Mitglieder, dass sie erst aus der Zeitung erfahren hatten, dass die SPD Pottenstein Stefan Frühbeißer (CWU-UWV) als Bürgermeisterkandidaten unterstützt. Gmelch erklärte, dass man seit 18 Jahren gut zusammenarbeite. Da hakte der 82-jährige Heiner Scholz ein: "Muss man da nicht die Mitglieder erst fragen?" Anscheinend nicht. Gmelch habe einfach gehofft, dass man damit einverstanden sei.

Die Kandidatenliste wurde daraufhin einstimmig bestätigt und in Absprache mit Wahlleiter Matthias Mann wird die SPD auf ihren Wahlkampfveranstaltungen nun Frühbeißer unterstützen. Zu den Wahlzielen der SPD gehört unter anderem die Jugendförderung, der Ausbau des Radwegenetzes, das Angehen der Funklöcher, etwa in Tüchersfeld, sowie die vielen Leerstände. "Außerdem ist es ganz schlimm, dass es in der Innenstadt keinen Nahversorger mehr gibt", fuhr Gmelch fort. "Daran ist aber nicht nur die Stadt oder der Bürgermeister schuld."

Auch in Sachen Tourismus möchten die Genossen einige Themen aufarbeiten. So habe ein Unternehmer Interesse gezeigt, am Golfplatz ein Hotel zu errichten. Da müsse man dranbleiben und dadurch Arbeitsplätze schaffen. "Dort könnte man auch Tagungen abhalten. Ich war schon auf einigen in Pottenstein. Die Leute mögen es hier und wir könnten dadurch noch mehr davon anbieten", ergänzte Stefan Wickles.

In seiner Rede bedankte sich Hans Gmelch bei den Mitgliedern. Er hoffe, aufgrund junger Kandidaten, die auch in Vereinen tätig sind, auf viele Stimmen. "Es ist eine Persönlichkeitswahl. Ich bin nun seit sieben Wahlperioden für die SPD dabei. Wir kämpfen weiter und schaffen vielleicht sogar drei Sitze im Stadtrat", gab Gmelch seinen Leuten mit auf den Weg.

Platz 1. – 3. Hans Gmelch (69 Jahre, Lehrer); 4. – 5. Siegfried Redel (59, Installateurmeister); 6. – 7. Uwe Brunner (45, Hausmeister); 8. – 9. Stefan Wickles (42, Anwendungstechniker) und 10. – 11.Jan Linhardt (19, Auszubildender); 12. – 13. Manfred Rother (59, Handelsvertreter); 14. – 15. Alexander Redel (29, Industriemechaniker); 16. – 17. Helge Cramer (73, Journalist); 18. – 19. Alexander Retsch (49, Rechtsanwalt); 20. Waltraud Gmelch (63, Angestellte).

nn VON MARTIN BURGER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pottenstein