Freitag, 05.03.2021

|

Vier Bürger wollen Ortssprecher von Degelsdorf und Ranna werden

Vier Bewerber treten für die Wahl im September um das Amt in den früheren Gemeinden Degelsdorf und Ranna an. - 03.09.2020 11:55 Uhr

Wer wird Ortssprecher in den früheren Gemeinden Ranna Degelsdorff? Die Termine für die Wahl stehen bereits fest. 

04.03.2020 © dpa/Sebastian Gollnow


In Degelsdorf wird es wohl ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben, denn sowohl die CSU als auch die SPD und die FW schicken einen Kandidaten ins Rennen. Dieser wird künftig mit Rede-, aber ohne Stimmrecht im Stadtrat vertreten sein und sich besonders für die Bürger der Orte Degelsdorf, Reichenbach und Zogenreuth einsetzen. Drei Männer werden kandidieren, um Nachfolger von Wolfgang Wiesent (SPD) zu werden: Markus Neukam (CSU), Mirko Nittmann (JFW) und Johannes Trenz (SPD). Die drei Männer haben auch bei der Kommunalwahl im März für ihre Partei oder Wählergruppe kandidiert und etliche Stimmen eingefahren. Die Parteivorsitzenden sind überzeugt von ihren Bewerbern und sich bereits sicher, dass ihr Kandidat eine Bereicherung für den Stadtrat wäre. Nun kommt es auf die Stimmen der ortsansässigen Bürger an.

Johannes Trenz (34) sei in seiner Heimat, insbesondere in den Ortschaften Zogenreuth, Degelsdorf und Reichenbach kein Unbekannter. Ob als aktiver Musiker der Knabenkapelle und der Boaznhocker, ob als aktives Mitglied der Feuerwehr Zogenreuth oder Vorstandsmitglied der SPD Auerbach: Jeder kenne Johannes als äußerst freundlichen, engagierten Menschen, der zudem viele tolle Ideen hat, die er auch in die Tat umsetzt, sagt SPD-Vorsitzender Peter Danninger. Man könne sagen: "Was Johannes anpackt, das setzt er auch um! Er ist es gewohnt, beruflich und privat Verantwortung zu übernehmen."

 

Für die SPD tritt Johannes Trenz aus Degelsdorf an.

02.09.2020 © Foto: Partei


Vorgänger Wolfgang Wiesent habe den Industriemeister vorgeschlagen. "Vorstand, Fraktion und Kandidat stimmten gleich zu."

Mirko Nittmann ist seit vielen Jahren in beiden Gruppen vom Aufschwung Auerbach ein engagiertes Mitglied, sagt Vorsitzender Christoph Kasseckert. "Für ihn spricht, dass er als Degelsdorfer Urgestein seine Heimat aus dem ,FF‘ kennt und sich seit Jahren vor Ort im Verein und weit darüber hinaus einbringt." Er sei mit allen Stadträten der Fraktionsgemeinschaft wie mit dem Ersten und Dritten Bürgermeister eng vernetzt und werde sich daher äußerst harmonisch einfügen können.

 

Mirko Nittmann (JFW) aus Degelsdorf ist Kandidat.

02.09.2020 © Foto: Partei


Für den 27-jährigen Entwicklungsingenieur sprechen laut Kasseckert auch sein ausgeprägtes politisches Verständnis, sein ausgleichender Charakter und sein Bestreben, die Orte Degelsdorf, Zogenreuth und Reichenbach weiter voranzubringen.

Markus Neukam, der einzige Bewerber aus dem Ortsteil Zogenreuth, engagiert sich als Schatzmeister der Jungen Union in Auerbach und im Landkreis. Er habe über Jahre schon bewiesen, dass er Verantwortung übernehmen kann und will, meint CSU-Chef Bernhard Hinteregger. "Markus Neukam berichtet immer wieder von Themen aus Degelsdorf oder Zogenreuth, die wir vorantreiben müssen."

 

Markus Neukam (CSU) aus Zogenreuth tritt an.

02.09.2020 © Foto: Partei


Der 30-jährige Produktmanager sei viele Jahre lang Mitglied der Feuerwehr Zogenreuth, sei ehrlich und unglaublich kompetent und werde durch sein junges Alter vieles in Degelsdorf und Zogenreuth bewirken. Dass es eine enge Entscheidung geben könnte, ist den Parteivorsitzenden bewusst.

"Das ist ganz schwer einzuschätzen, ob es ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben wird, da werden wir uns alle überraschen lassen müssen", sagt Christoph Kasseckert (FW). Grundsätzlich sei es nicht unüblich, dass sich in einer Demokratie mehrere Kandidaten um ein Amt bewerben.

"Ich finde es grundsätzlich gut, dass sich sogar drei Kandidaten für diese Aufgabe stellen, denn das zeigt die hohe Bereitschaft, sich für die Allgemeinheit einzubringen, zumal damit ein nicht unerheblicher Zeitaufwand mit dem Amt einhergeht", meint Peter Danninger (SPD).

 

Stefan Egerer (CSU) kandidiert als Ortssprecher.

02.09.2020 © Foto: Partei


"Es entscheiden unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger, sie werden das Richtige machen. Denn es ist doch auch wirklich so, egal aus welcher Partei oder Gruppierung der neue Ortssprecher kommt, er wird das Beste für sein Dorf geben", ist die Ansicht von Bernhard Hinteregger.

"Wir haben im Wahlkampf immer versucht klar zu machen, dass die CSU nicht nur ,Gut für Auerbach‘ sondern auch ,Gut für die Auerbacher Dörfer‘ ist", sagt der CSU-Vorsitzende. Die "Schwarzen" haben daher auch für Ranna – dazu gehört auch Lehnershof – einen Kandidaten ausersehen. Der Ortsverband schickt Vorstandsmitglied Stefan Egerer ins Rennen. Der 40-jährige Justizfachwirt soll am 10. September das Amt seines Schwiegervaters Wolfgang Meiler "erben". Stefan Egerer sei mit seiner Familie fest in Ranna verwurzelt, er habe Jahre lang als Kommandant der Feuerwehr vieles voran getrieben, betont der Vorsitzende. Hinteregger weiter: "Ich persönlich schätze Stefan menschlich sehr; er ist clever, konsequent und ein sehr guter Freund." Auch das sei gerade am Dorf wichtig: Ein menschlicher Typ, der immer ein offenes Ohr für seine Mitbürgerinnen und Mitbürger habe.

Die SPD und die FW hatten bis Anfang dieser Woche noch keine eigenen Bewerber für den Ortssprecher von Ranna. "In Ranna haben wir leider keinen Kandidaten", bedauert Peter Danninger (SPD). "Für Ranna ist es noch nicht sicher, ob und wen wir aufstellen werden", erklärt Christoph Kasseckert (FW).

Auch die CUU und die JAU haben sich umgesehen. "Wir seitens der JAU- und CUU-Führung haben mit einigen KandidatInnen gesprochen. Da diese zwischenzeitlich in andere Ehrenämter tätig eingebunden sind, würde ein weiteres Amt ihren privaten Zeitrahmen sprengen", erklären Josef Lehner (CUU) und Johannes Deinzer (JAU). Daher sei ein Bewerber aus ihren Reihen eher unwahrscheinlich. Im Prinzip wolle jeder Kandidat seinen Ort vertreten.

"Falls mehrere Kandidaten antreten, wird es sicherlich spannend, aber am Ende geht‘s ja wieder um das Gemeinsame", betont Lehner. Bernhard Krieger von den Grünen teilte mit, dass der Verein keine Mitglieder und daher keinen Wunschkandidaten in den Ortsteilen habe.

Info: Die Ortssprecher-Wahl in Degelsdorf findet am Freitag, 4. September, um 19 Uhr am Schützenheim statt. Termin für Ranna: 10. September im Garten des Grenz-Zoigl.

BRIGITTE GRÜNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Degelsdorf, Ranna