21°

Sonntag, 26.05.2019

|

Von der Ausbildungsbroschüre bis zum Kletterfestival

Umsetzungsmanagerin der FrankenPfalz ist seit gut 100 Tagen im Amt und gibt Einblick in Arbeit - 24.04.2019 07:55 Uhr

Zwischenbilanz nach den ersten gut 100 Tagen im Amt: Verena Frauenknecht ist seit Anfang 2019 als Umsetzungsmanagerin für die FrankenPfalz zuständig. Ihr Büro und der Sitzungssaal der Bürgermeister befinden sich im Schenkl-Haus. © Brigitte Grüner


Das erste Projekt "Ausbildungsplatzbroschüre" ist abgeschlossen, das nächste Großereignis steht vor der Tür. Die Plakate und Flyer zum "Kletterfestival" auf dem Schreibtisch von Verena Frauenknecht sprechen eine deutliche Sprache. Seit etwas mehr als 100 Tagen hat die Arbeitsgemeinschaft der acht FrankenPfalz-Gemeinden eine Umsetzungsmanagerin. Hat Verena Frauenknecht deshalb acht Chefs? "Nicht wirklich", lacht sie.

Wie ein Verein

Die FrankenPfalz sei organisiert wie ein Verein mit einem Sprecher und einem Stellvertreter. Aktuell seien dies Hans Koch (CSU-EL) aus Königstein und Josef Springer (CSU) aus Neuhaus. Wünsche und Anregungen könne natürlich jeder der acht Rathauschefs einbringen. In Sitzungen – die nächste ist Anfang Mai – werde gemeinsam entschieden, was weiterverfolgt wird. In den Verwaltungen sowie den Stadt- und Gemeinderäten hat sich Frauenknecht bereits vorgestellt, nur zwei mittelfränkische Gremien fehlen noch.

Der Sitzungssaal der FrankenPfalz, die seit Jahresanfang ihren Sitz im Auerbacher Schenkl-Haus hat, befindet sich gleich neben dem Büro der Umsetzungsmanagerin. Neben der Registratur der Stadt und dem Lodes-Museum im Erdgeschoss ist das Büro von Frauenknecht das einzige im Gebäude am Oberen Marktplatz 17. Einsam fühlt sich die junge Frau dennoch nicht. Das Rathaus ist in Sichtweite, gleich über die Straße erreichbar. Sie sei fast jeden Tag kurz in der Stadtverwaltung.

Auch das Rathaus Königstein liege von ihrem Wohnort in der Gemeinde Etzelwang aus auf dem Weg zur Arbeit. Persönliche Gespräche mit Hans Koch seien deshalb gut möglich. Und überhaupt: "Es ist ein ruhiges Arbeiten. Und es wird gewiss nicht langweilig, dafür ist mein Beruf zu vielseitig", sagt sie.

Verena Frauenknecht hat Humangeografie studiert. Dieser Fachbereich befasst sich hauptsächlich mit dem Verhältnis von Mensch und Raum. Dazu gehören die Stadt- und Regionalforschung, Wirtschaftsgeografie sowie die Sozial- und Kulturgeografie. Stadtplanung, Wirtschaftsförderung, Tourismus und Bevölkerungsentwicklung sind ebenfalls Themen, die in ihr Fachgebiet passen.

Seit 2019 kümmert sich die Umsetzungsmanagerin um die Erstellung der Ausbildungsplatzbroschüre. Ab Januar wurden zusammen mit den Gemeinden die Betriebe kontaktiert und die Broschüre dann erstellt. Nun steht das Kletterfestival quasi vor der Tür. Es wird in Zusammenarbeit mit einem Bergsport-Ausrüster organisiert, der sich um die Fachvorträge und Auftritte namhafter Kletterer kümmert. Die FrankenPfalz ist der Veranstalter vor Ort und kümmert sich unter anderem um die Beantragung der Großveranstaltung, die Reservierung der Helmut-Ott-Halle für einen der Vortragsabende sowie um die Koordination der Bauhöfe, die sich am Aufbau beteiligen. Sie sei sehr dankbar, dass auch Horst Fürsattel, der das Kletterfestival mehrere Jahre komplett organisiert hat, seine Erfahrungen einfließen lässt. Erst Anfang April habe es einen Ortstermin im Königsteiner Naturbad mit ihm gegeben.

Ein neues Ilek

Ein weiteres großes Thema wird laut Verena Frauenknecht die Fortschreibung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts (Ilek) sein. Das aktuell gültige Konzept sei vor zehn Jahren fertiggestellt worden. Voraussichtlich im Herbst werden sich unter anderem die FrankenPfalz-Bürgermeister zu Workshops treffen und anstehende Fragen wie Innenentwicklung und demografischer Wandel analysieren, damit diese aktuellen Themen ins neue Ilek, das von einem Fachbüro ausgearbeitet werden soll, einfließen können.

Mittelfristig soll das Radwege-Konzept der acht Gemeinden abgeschlossen werden. Auch die Überarbeitung der Internetseite www.frankenpfalz.de mit neuem Design und geänderten Inhalten stehe an. Ebenso kümmert sich Frauenknecht um die Öffentlichkeitsarbeit der FrankenPfalz sowie um die Vorbereitung und Protokollierung von Arbeitssitzungen der acht Bürgermeister.

Die Projektarbeit mit Akquise von Fördermitteln, Vor- und Nachbereitung landet ebenfalls auf ihrem Schreibtisch. Ebenso hält die Umsetzungsmanagerin den Kontakt zu anderen interkommunalen Kooperationen und Fachbehörden. Für die Gewerbetreibenden wird Frauenknecht künftig alle zwei Jahre die FrankenPfalz-Messe organisieren. Die nächste steht 2020 an. Der Veranstaltungsort ist noch nicht sicher. "Ich warte noch auf eine Rückmeldung", sagt Frauenknecht. Die Auerbacher Messe "Frühlingserwachen" werde künftig wieder in zweijährigem Wechsel stattfinden, erstmals 2021. 

Brigitte Grüner

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Auerbach, Königstein