Mittwoch, 20.11.2019

|

Wenig Chancen für Kreisverkehr bei Bronn

Kreisel Höhe westlicher Ein- und Ausfahrt würde laut Bauamt etwa 900 000 Euro kosten — Keine auffällige Unfallhäufung - 28.03.2019 10:05 Uhr

Die westliche Ein- und Ausfahrt in Bronn. Dass hier ein Kreisverkehr entsteht, ist unwahrscheinlich, da es laut Bauamt verhältnismäßig wenig Unfälle gibt. © Foto: Klaus Trenz


Laut Kurt Schnabel, dem Leiter des Staatlichen Bauamtes Bayreuth, "würde ein Kreisverkehr an vergleichbarer Örtlichkeit einen Außendurchmesser von mindestens 40 Metern benötigen". Die Detailausbildung könne aber erst aufgrund von Verkehrszählungen wie Knotenpunktszählungen inklusive Fußgänger bemessen werden. Die Fußgängerführung bedürfe zudem einer besonderen Aufmerksamkeit. Die Kosten eines solchen Kreisverkehrs lägen bei gut 900 000 Euro, die in der Regel durch die Baulastträger der beteiligten Straßenäste geteilt würden.

Auf Nachfrage der Nordbayerischen Nachrichten erklärt Schnabel in seiner schriftlichen Stellungnahme weiter: "Die Stadt Pegnitz erstellt aktuell im Rahmen der Dorferneuerung für den Ortsteil Bronn eine Maßnahmenplanung, in der für die westliche und östliche Zufahrt an der Bundesstraße zwei Kreisverkehre vorgeschlagen werden." Diese Maßnahmenplanung befinde sich aber erst in der Abstimmungsphase. Eine abschließende Abstimmung mit seiner Behörde, dem Staatlichen Bauamt, habe dazu noch nicht stattgefunden.

Beide Knotenpunkte seien bislang im Verkehrsgeschehen noch nicht auffällig geworden. Die Unfallauswertungen ließen "keine Unfallhäufungen" erkennen. Für die vorhandenen Verkehrsbelastungen seien beide Knotenpunkte "ausreichend leistungsfähig". Daher sei die Umgestaltung in einen oder zwei Kreisverkehre in keinem Bauprogramm des Bundes enthalten. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit kämen solche Maßnahmen zunächst nur an Knotenpunkten in Frage, an denen die Verkehrssicherheit oder die Leistungsfähigkeit nachweislich eingeschränkt wären. Konkret nannte er dabei "Unfallhäufungspunkte" oder einen "Rückstau".

Der Vorschlag in der Maßnahmenplanung Dorferneuerung Bronn bedürfe laut Kurt Schnabel daher "einer entsprechenden Überprüfung und Abstimmung mit der Stadt Pegnitz".

FRANK HEIDLER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bronn