Versammlung nicht beschlussfähig

Wenige Besucher bei Dekanatssynode

19.10.2021, 15:00 Uhr
Vor ungewöhnlicher Kulisse traf sich am Sonntag die Dekanatssynode. Das Präsidium mit (v. re.) Dekan Markus Rausch, Monika Lothes, Dr. Christine Senger und Matthias Öffner nahm im Altarraum Platz. Links die Referentin Berthild Sachs.

Vor ungewöhnlicher Kulisse traf sich am Sonntag die Dekanatssynode. Das Präsidium mit (v. re.) Dekan Markus Rausch, Monika Lothes, Dr. Christine Senger und Matthias Öffner nahm im Altarraum Platz. Links die Referentin Berthild Sachs. © Foto: Brigitte Grüner

Die Synode tagte wegen der besseren Corona-Mindestabstände in der Bartholomäuskirche. Enttäuschend war allerdings der Besuch. Von 101 Mitgliedern waren nur 29 Stimmberechtigte gekommen, so dass die Versammlung nicht beschlussfähig war. "Dazu wären 51 Personen notwendig gewesen", erklärte Dekan Markus Rausch. Die Anwesenden stimmten am Sonntag zwar ab. Die Beschlüsse müssen jedoch durch Umlaufverfahren von den anderen Synodalen noch bestätigt werden.

Nach einem gemeinsamen Gottesdienst gab der Dekan zunächst einige Personalia bekannt. Neue Dekanatsjugendleiterin ist Magdalena Engelbrecht, die sich allerdings noch im Mutterschutz befindet. Seit 1. September ist Pfarrer Thomas Kurz in Bronn tätig. Stellvertretender Dekan ist jetzt Pfarrer Matthias Öffner.

Er war bislang Senior und stellvertretender Dekan in Personalunion. In der Sitzung vom 23. September entschied sich der Dekanatsausschuss dafür, die beiden Ämter zu trennen und wählte Öffner zum Stellvertreter von Rausch. Den neuen Senior wählt das Pfarrkapitel in der nächsten Sitzung. Stellvertretende Seniorin bleibt Pfarrerin Gerlinde Lauterbach aus Pegnitz.

Ausgaben aufgelistet

Die Jahresrechnungen 2019 und 2020 stellte Markus Rausch den Synodalen kurz vor. Zu den Einnahmen des Dekanats gehören Schlüsselzuweisungen, Umlagen der Kirchengemeinden und Teilnahmegebühren, etwa bei Freizeiten. Ausgaben fallen für Verwaltung, Büromaterial, Kantor und Veranstaltungen an.

2019 schloss der Haushalt bei knapp 165 000 Euro. Ein Überschuss von gut 3700 Euro wurde in das nächste Jahr übernommen. 2020 hatte der Haushalt ein Volumen von fast 108 000 Euro. Ein kleines Plus von 1187 Euro konnte auf 2021 umgebucht werden. Grund für das geringere Volumen 2020 waren vor allem die aufgrund der Pandemie abgesagten Freizeiten und die deshalb fehlenden Teilnehmerbeiträge. Insgesamt stehe das Dekanat wirtschaftlich sehr solide da, freute sich Rausch. Der Dekanatsausschuss hat die Jahresrechnungen bereits beraten.

Aus der so genannten Ergänzungszuweisung fördert das Dekanat Pegnitz auf Antrag Maßnahmen in den einzelnen Kirchengemeinden. Dazu stellten die Gemeinden in den vergangenen Jahren zehn Prozent der eigenen Schlüsselzuweisungen dem Dekanat zur Verfügung. In 2020 unterstützte das Dekanat unter anderem das Gemeindehaus Creußen mit 20 000 Euro, die Innenrenovierung der Kirche in Hüll, die Kirche in Birk (je 10 000 Euro), den Zaun um das Pfarrhaus in Betzenstein, das Autobahnschild für die Plecher Weidenkirche (je 7000 Euro) und die Gemeindehaussanierung in Schnabelwaid (6000 Euro). Heuer gingen 17 000 Euro nach Pegnitz für das erste Pfarrhaus, 10 000 Euro nach Creußen für die Orgel sowie 4000 Euro für die Partnerschaft mit Mwanga/Tansania. Die Versammlung stimmte zu.

Mehrere Beschlüsse wurden von den anwesenden Synodalen gefasst. Der Dekanatsausschuss wurde bevollmächtigt, künftig den Haushalt für das Dekanat aufzustellen und die Jahresrechnungen zu genehmigen. Dafür gab es 28 Ja-Stimmen und eine Enthaltung. Einstimmig wurde vereinbart, dass die Gemeinden dauerhaft zehn Prozent ihrer Schlüsselzuweisungen an das Dekanat überweisen. Bisher hatte dieser Beschluss jedes Jahr neu gefasst werden müssen. Der Dekanatsausschuss verteilt künftig die projektgebundenen Mittel der Ergänzungszuweisung. Hier gab es neben 28 Ja-Stimmen wieder eine Enthaltung.

Pfarrer Christoph Weißmann aus Plech sprach über die Partnerschaft mit der Diözese Mwanga in Tansania und den Besuch im August. Weitere Absprachen zur Partnerschaft trifft der Dekanatsmissionsausschuss, der am Mittwoch tagt.

Keine Kommentare