29°

Dienstag, 23.07.2019

|

Wirtschaftsband feiert zehnjähriges Bestehen

Das Wirtschaftsband A 9 Fränkische Schweiz sei Vorzeigemodell einer Initiative zur Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) - 23.12.2016 09:13 Uhr

Seit nunmehr zehn Jahren besteht das Wirtschaftsband A 9 Fränkische Schweiz. Initiator war Altbürgermeister Manfred Thümmler (li.), der beim Festakt in Bernheck sprach. © Foto: Ralf Münch


Die Region stärken und das nicht alleine, sondern interkommunal – das war das wesentliche Ziel des Wirtschaftsbandes. Ursprünglich entschied man sich für eine Arbeitsgemeinschaft als Rechtsform, dieses Jahr wurde ein Verein gegründet. 18 Gemeinden entlang der Autobahn A 9 sind in dieser Allianz: Ahorntal, Betzenstein, Creußen, Egloffstein, Gesees, Gößweinstein, Gräfenberg, Haag, Hiltpoltstein, Hummeltal, Igensdorf, Obertrubach, Pegnitz, Plech, Pottenstein, Prebitz, Schnabelwaid und Weißenohe.

Thümmler erinnert beim Festakt noch an andere Punkte, an Anfangsschwierigkeiten, an Erfolge, an Erfahrungen, die er mit den Bürgermeistern einzelner Gemeinden hatte. „Egal wie groß die Kommune ist, jeder hat im Wirtschaftsband eine Stimme“, so Thümmler. Er berichtet von 52 Projekten, die zügig entwickeltwurden. Mittlerweile wurde es auf 36 verschlankt. Davon sind zehn bis zwölf Schwerpunktprojekte. Von Michael Breitenfelder, der seit acht Jahren als Umsetzungsmanager die Projekte verwaltet. Berichtet vom Bayerischen Staatspreis, den das Wirtschaftsband 2010 in München von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner für die Entwicklung innovativer Konzepte überreicht bekam.

„Es geht immer um die Stärkung der Region“, sagt auch der Pegnitzer Bürgermeister Uwe Raab, nach Thümmler jetzt Vorsitzender des Wirtschaftsbandes. Dazu ist die einzelne Gemeinde allein zu klein und ohnmächtig, zusammen geht es besser. Das Kirchturmdenken sei vorbei und durch Konzentration und Energie werde der Sogwirkung der Zentrumslagen entgegengewirkt. „Wir müssen chancengleiche Lebens- und Arbeitsbedingungen bieten“, so Raab. Raab lobt die Zusammenarbeit mit Wirtschaft, Schulen und Behörden. „Wir müssen das Wirtschaftsband weiter auf der Erfolgsspur halten“, appelliert er.

Lobende Worte gibt es auch von Ministerialrat Wolfgang-Günther Ewald vom bayerischen Landwirtschaftsministerium, Referat Integrierte Ländliche Entwicklung und Flurneuordnung. 800 Gemeinden sind im Freistaat bereits in einer Ile (Integrierte Ländliche Entwicklung), die hundertste wird dieser Tage im Landkreis Passau gegründet. Dass der Bürgermeister einer Kommune an der Spitze steht, ist für ihn ein wesentlicher Schwerpunkt bei den Ile. Und er hebt besonders Manfred Thümmler hervor, der immer ein Antreiber gewesen sei. Ein weiterer wichtiger Punkt ist für ihn das professionelle Management und die kompetente Begleitung der Projekte, hebt er die Rolle von Umsetzungsmanager Michael Breitenfelder hervor. „Diese Position zu haben, ist für eine Ile besser, als sie sich zu sparen“, so Ewald.

Dritter signifikanter Punkt ist für ihn, dass das Wirtschaftsband eine Vorreiterrolle hat, neue Dinge angefasst werden. Ewald nennt hier die Wirtschafts- und Juniorenakademie, die Lebensperspektive für Senioren, den Gewerbeflächenpool. Außerdem gibt er bekannt, dass seine Behörde überlege die Förderung für Unternehmen der Nahversorgung zu verändern. „Die interkommunale Zusammenarbeit hat Zukunft“, betont er.

Auch die Festrede von Anton Hepple, Leiter des Amtes für ländliche Entwicklung (Ale) in Bamberg, ist voll des Lobes. „Die Ile erfreut sich in Oberfranken großer Nachfrage“, sagt er. Immer mehr Gemeinden würden sich für eine interkommunale Zusammenarbeit interessieren.

Insgesamt betreue das Ale in Oberfranken 14 solcher Zusammenschlüsse mit 93 Gemeinden. 39 Verfahren der Dorferneuerung, Flurneuordnung und den Radwegebau sind mit Investitionen von 26 Millionen Euro getätigt wurden. An Fördergeldern flossen insgesamt 15,5 Millionen Euro. Bei privaten Maßnahmen wurden zehn Millionen Euro investiert, die mit rund zwei Millionen Euro gefördert wurden. Hepple hebt vor allem die Beteiligung der Bürger bei den Projekten hervor (siehe auch Seite 36)

FRAUKE ENGELBRECHT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz, Bernheck