Dienstag, 07.04.2020

|

zum Thema

Rechtswidrig? Gastronomin klagte gegen Ausgangsbeschränkung

Einzelperson bekam vor dem Verwaltungsgericht München recht - 24.03.2020 12:29 Uhr

Für die Menschen im Freistaat ändert sich damit zunächst nichts, der alte Status bleibt erhalten, nur seine Rechtsform ist korrigiert. © Felix Hörhager, dpa


Bayern muss seine Ausgangsbeschränkung nachbessern. Wie die Nürnberger Nachrichten erfahren haben, hat eine Gastronomin vor dem Münchener Verwaltungsgericht gegen die Verfügung geklagt und formal Recht bekommen. Dies, heißt es, gelte aber nur für ihre Person.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist noch erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Die Frau wandte sich gegen jene Punkte, die den Ausgang und das Treffen mit Freunden oder Bekannten richten. Das Kabinett, das im Moment ohnehin tagt, ist über den Vorgang bereits informiert. Die Ministerrunde, heißt es, beschloss, das Gesundheitsministerium müsse entsprechend nachbessern. Das soll noch am Nachmittag geschehen.


Söder verkündet Maßnahmen für bayerische Wirtschaft


Das Land folge den Anforderungen der Münchner Verwaltungsrichter. Am Nachmittag soll die Rechtsverordnung im Gesetzblatt veröffentlicht und rückwirkend in Kraft gesetzt werden. Für die Menschen im Freistaat ändert sich damit zunächst nichts, der alte Status bleibt erhalten, nur seine Rechtsform ist korrigiert.


Corona-Krise: Bundesregierung kündigt riesiges Notpaket an


Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.


Die Klägerin selbst allerdings kann für ein paar Stunden nach draußen. Die Richter hatten expliziert nur ihr persönlich Recht gegeben, die Verfügung insgesamt aber nicht außer kraft gesetzt. Warum sie geklagt hat, ist bisher unklar. In der Staatsregierung erntete sie dafür allerdings verständnisloses Kopfschütteln.

15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region