22°

Sonntag, 21.04.2019

|

"Rettet die Bienen": Noch fehlen 50.000 Unterschriften

Initiatoren: "Sind sehr zuversichtlich, dass wir den Sack am Montag zumachen" - 11.02.2019 11:40 Uhr

In München gingen in den vergangenen Tagen gleich mehrfach Menschen auf die Straße, um bunt für das Volksbegehren zu werben. © Sven Hoppe/dpa


Bereits zwei Tage vor der Unterschriftenfrist steuert das Volksbegehren zur Artenvielfalt in Bayern auf die Ziellinie zu. Bis zum Sonntagabend, das erklärten die Initiatoren am Montag auf einer Pressekonferenz in München, haben 900.000 Menschen unterschrieben - rund 50.000 Stimmen fehlen also noch, um das nötige Quorum von 10 Prozent der wahlberechtigten Bevölkerung in Bayern zu erreichen.

Bilderstrecke zum Thema

"Rettet die Bienen!": Darum geht es beim Volksbegehren

Hummeln, Feldhasen, Schmetterlinge: Per Volksbegehren soll Bayern zum Schutz der Artenvielfalt verplichtet werden. Worum es genau geht, wer dahinter steckt und wie es um den hiesigen Artenschutz steht.


Ein Teil der Gemeinden habe Unterschriften noch nicht gemeldet, sagte Agnes Becker, Beauftragte des Volksbegehrens und Stellvertretende Vorsitzende der ÖDP Bayern. Die fränkischen Städte Nürnberg, Fürth und Erlangen knackten bereits frühzeitig eben jene 10-Prozent-Marke. "Wir sind sehr, sehr zuversichtlich, dass wir heute Abend den Sack zumachen werden", sagt Becker. Die Verantwortlichen hoffen aber deutlich mehr Unterschriften als nötig zu sammeln. "Das beflügelt uns, nicht locker zu lassen."

Bauernverband äußert Kritik

In den letzten Tagen kam es immer wieder zu langen Schlangen vor den Rathäusern. Die Initiatoren werden aber auch mit der ablehnenden Argumentation des Bauernverbandes konfrontiert, das Volksbegehren richte sich einseitig gegen die Bauern. Der lange Zeit in Nürnberg an St. Lorenz tätige Pfarrer Eberhard Hadem sagte in seiner Morgenandacht des Deutschlandfunks am Freitag, dass die Entscheidung der Bauern zum Ökolandbau künftig nicht mehr freiwillig, sondern "mit dem Zwang des Gesetzes" erfolgen würde.

"Dass keine konkreten Forderungen nach Anreizprogrammen darin stehen hat seinen Grund darin, dass sich ein Volksbegehrens-Gesetzentwurf nicht in Geldangelegenheiten des Staates einmischen darf", sagt Ludwig Hager, Vorsitzender des ÖDP-Kreisverbandes Nürnberg/Fürth/Stein. Auch mit Regelungen über das Naturschutzgesetz hinaus würde sich der Gesetzentwurf angreifbar machen. So war es beispielsweise nicht möglich, etwas über den Flächenverbrauch hineinzubringen, oder Kleingärtnern den Einsatz von Pestiziden zu untersagen, so wie das viele Menschen bemängeln, mit denen man auf der Straße ins Gespräch käme.

Bilderstrecke zum Thema

Bienen-Volksbegehren in Bayern: Das sagen die Nürnberger!

"Meine Enkel sollen auch etwas von dieser schönen Welt haben", meint eine Passantin in der Nürnberger Innenstadt. Sie spricht auf das Volksbegehren "Rettet die Bienen" an, das am Donnerstag im Freistaat gestartet ist. Es braucht ein Umdenken, da sind sich die meisten Nürnberger einig. Doch ist diese Aktion der richtige Weg? Wir haben nachgehakt!


 

tl

23

23 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region