Donnerstag, 21.11.2019

|

Ringen um das Festival auf Burg Veldenstein

Diskussionsprozess ist jetzt in Gang gesetzt - Gefahr durch Felssturz - 15.06.2013 11:33 Uhr

Die Burg Veldenstein wurde zuletzt als Hotel und Restaurant genutzt,... © Kerstin Freiberger


Die letzten Begutachtungen der Ab­bruchstelle hätten ergeben, dass das Risiko für die Besucher nicht abschätzbar sei, teilte die dem Finanz­ministerium unterstellte Immobilien­verwaltung Immo Bayern dem Veran­stalter, dem Concertbüro Franken (CBF) in Nürnberg, mit. „Wir bedau­ern die Absage sehr. Die Sicherheit der Festivalbesucher kann nach dem Felssturz nicht gewährleistet werden. Und Sicherheit hat absoluten Vor­rang“, erklärte Thomas Neumann, Sprecher des Finanzministeriums, gegenüber der NZ.

So einfach will sich die Veranstalter­seite aber nicht geschlagen geben. Guido Glöckler vom CBF erklärte ges­tern, er habe erhebliche Zweifel da­ran, ob dieses Schreiben vor Gericht überhaupt Bestand hätte: „Wir sind ebenso betroffen wie die Anwohner vor Ort – nur mit uns wurde bislang überhaupt kein Gespräch gesucht.“ So habe es etwa in 13 Jahren Festi­valaktivität auf Burg Abenberg nur in einem Jahr keine Baustelle gegeben ­die Festivals konnten dennoch stets stattfinden. „Wenn das Festival aus­fallen müsste, würde unser Unterneh­men von den Bands erheblich in Regress genommen werden. Und wir müssten wiederum den Freistaat in Regress nehmen“, erläutert Glöckler. Anzeichen für höhere Gewalt – die eine solch radikale Absage recht­fertigen würde – sehe er allerdings nicht.

Bilderstrecke zum Thema

Geröllmassen stürzen auf fränkische Gemeinde

Seit Tagen hat es in der Region geregnet - und wahrscheinlich ist das Wasser schuld daran, dass sich in der Nacht zum Dienstag riesige Felsbrocken von der Burg Veldenstein gelöst haben und ins Tal gestürzt sind.


Diskussionsprozess ist jetzt in Gang gesetzt

„Der Diskussionsprozess ist jetzt in Gang gesetzt worden. Wir hoffen sehr, das wir uns demnächst mit der Immo­bilienverwaltung ins Einvernehmen setzen und eine Lösung für alle Par­teien finden können“, erklärte Glöck­ler weiter. Schaden nehme das Festi­val, und damit auch das CBF derzeit sowieso schon. „Die Fans sind massiv verunsichert, die Kartenbestellungen bleiben aus.“ Mit dem Streit um das Festival erfährt die Erfolgsgeschichte von Neu­haus eine erste bedauerliche Wen­dung. Bislang habe die Bewältigung der Situation reibungslos geklappt, erklärte Neuhaus Bürgermeister gegenüber der NZ. Fast alle Anwoh­ner dürfen heute in Ihre Häuser zurückkehren. Sebastian Linstädt.

Bilderstrecke zum Thema

Schweres Gerät und Markus Söder: Neuhaus räumt auf

In Neuhaus an der Pegnitz sind THW, Gutachter und eine Spezialfirma angerückt, um mit Kränen, Baggern und Lastern die rund 300 Tonnen Geröll zu beseitigen, die am 28. Mai auf die Plecher Straße herabstürzten. Am Donnerstag war der bayerische Finanzminster Markus Söder auf Stippvisite.


Sebastian Linstädt

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neuhaus/Pegnitz