13°

Mittwoch, 22.05.2019

|

600 Soldaten: Bayern bekommt eigenes Landesregiment

Bundeswehr setzt die Reservisten vor allem für Katastrophenschutz ein - 16.05.2019 05:04 Uhr

Als erstes Bundesland überhaupt bekommt Bayern ein eigenes Landesregiment mit rund 600 Soldaten (Archivbild). © dpa/ Stefan Sauer


Dem Landesregiment mit geplanten fünf Kompanien gehören überwiegend Reservisten an. An der Spitze steht ebenfalls ein Reservist: Oberst d.R. Stefan Berger aus Windsbach im Landkreis Ansbach ist im Zivilberuf Reitlehrer. Seit Anfang April sitzt er im Stab des neuen Landesregiments in München und bereitet mit fünf Hauptamtlichen den Aufbau der Kompanien vor.

Ob der Stab nach Roth umziehen wird, ist noch offen, heißt es bei der Bundeswehr. Zunächst seien lediglich die Feierlichkeiten für diesen Kasernenstandort geplant. Aufgabe des Landesregiments ist vor allem der Heimatschutz. Den Begriff gab es schon zu Zeiten des Kalten Krieges. Ausgangspunkt war damals die Flutkatastrophe in Hamburg 1962, als sich die Bundeswehr bei der Naturkatastrophe bewährte.

Bilderstrecke zum Thema

Die wechselvolle Geschichte der Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth

In der Otto-Lilienthal-Kaserne wird nun mit dem Bau einer Offiziersschule ein neues Kapitel aufgeschlagen. In den Jahren zuvor war der Bundeswehr-Standort unter anderem durch den Abzug von Einheiten wie dem Kampfhubschrauberregiment 25 schwer gebeutelt worden. In unserer Bildergalerie blicken wir zurück auf die Geschichte der Kaserne und ihre Verankerung in der Stadt.


Diese Amtshilfe ist die große Ausnahme von dem im Grundgesetz verfügten Verbot eines Einsatzes des Militärs im Innern des Landes. Zuletzt waren diese Heimatschutzkompanien "Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte" genannt worden.


Erleichterung in Roth: Die Bundeswehrkaserne bleibt bestehen.


In Bayern gab es dafür Standorte in Nürnberg, Volkach, Bayreuth, Kümmersbruck, Bogen, Dillingen und Murnau. Innenminister Joachim Herrmann, selber Oberstleutnant d. R., hatte sich bei der Bundeswehr für dieses System eingesetzt, um den Katastrophenschutz zu stärken. Im neuen Landesregiment soll sich eine Kompanie "mit schwerem Gerät ausrüsten", heißt es dazu bei der Bundeswehr. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth, Hilpoltstein