Sonntag, 15.12.2019

|

Auf Gehweg: 16-Jähriger flüchtet mit Mofa vor Polizei

Jugendlicher wollte sich Kontrolle entziehen - Gehwege für Flucht genutzt - 24.10.2019 18:55 Uhr

Der 16-Jährige geriet etwa gegen 23.45 Uhr in den Fokus der Polizei, als er mit seinem Mofa die Verbindungsstraße zwischen Georgensgmünd und dem Ortsteil Rittersbach entlang düste. Laut den Ermittlern soll das Mofa "eine deutlich zu hohe Geschwindigkeit" erreicht haben, weshalb die Beamten, ihn schließlich aus dem Verkehr ziehen wollten. Allerdings ergriff der 16-Jährige direkt die Flucht, als er von der Polizei angehalten wurde.

Dazu überquerte er kurzerhand den Grünstreifen und fuhr auf dem Radweg zurück in Richtung Georgensgmünd, wo er seine Flucht fortsetzte. Für seine riskanten Fahrmanöver nutzte der 16-Jährige sowohl die Fahrbahn als auch den Gehweg, und kollidierte auch mit dem Streifenwagen. Außerdem soll er den Polizisten den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt haben. Letztendlich gelang es dem Jungen sogar, den Streifenwagen vorübergehend abzuhängen, indem er mit seinem Gefährt durch eine enge Gasse fuhr.

An Wohnadresse angetroffen

Im Rahmen der Fahndung konnten die Einsatzkräfte jedoch die Wohnadresse des flüchtigen 16-Jährigen ermitteln und diesen kurz darauf dort antreffen. In unmittelbarer Nähe fanden die Polizeibeamten schließlich auch das mutmaßlich getunte Mofa, in dessen Helmfach sich ein Plastiktütchen mit Marihuana befand. Beides wurde beschlagnahmt.

Die Einsatzkräfte übergaben den 16-jährigen Tatverdächtigen in die Obhut seiner Eltern. Er muss sich nun unter anderem wegen Unfallflucht, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Beleidigung sowie einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

jm

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Georgensgmünd