Dienstag, 18.02.2020

|

Basare für Babysachen: Bunte Strampler, lachende Geldbeutel

Eine interaktive Karte weist den Weg zu Baby-Basaren im Landkreis Roth. - 26.01.2020 06:10 Uhr

Babyausstattung lässt sich in gebrauchtem Zustand günstig auf Babybasaren kaufen. Eine Übersicht dazu liefert jetzt das Landratsamt. © Foto: Tobias Tschapka


Für KoKi-Leiterin Nina Schöppner lautet damit die Devise: "Unübersichtlichkeit war gestern". Im Interview erklärt sie, was die interaktive Karte der Baby-Basare bietet. 

Frau Schöppner, sind Sie einem Heer verzweifelter Kleinkind-Mütter begegnet oder wie erklärt sich die Idee einer interaktiven Baby-Basar-Karte?

Nina Schöppner: Eher andersrum, der Impuls kam von uns. In der KoKi-Beratung treffen wir immer wieder auf Familien, bei denen die finanzielle Lage nicht unbedingt rosig ausschaut. Für die ist es natürlich besonders wichtig, zu erfahren, wo günstige Sachen zu kriegen sind. Unser Glück am Landratsamt ist, dass Thomas Steudel das Geoportal betreut. Dieser Service verschafft einen Überblick über die unterschiedlichsten Themenbereiche. Für unseren Bereich gibt’s neben einer Übersicht zu den Basaren auch die Krabbelgruppen, Tageseltern oder Kindertageseinrichtungen zu klicken.

Jetzt geht‘s wieder geballt los: Wie viele Baby-Basare krabbeln denn bei im Landkreis Roth insgesamt durch den Jahreskalender?

Nina Schöppner: Viele! Eine genaue Zahl kann ich gar nicht nennen. Das ist ein Saisongeschäft mit den Schwerpunkten Frühjahr und Herbst. Viele Veranstalter machen auch zwei Termine jährlich.

Vielleicht sollten wir für unsere Leserschaft jenseits des 30. Lebensjahrs mal kurz einen Blick ins Geschehen werfen: Was gibt’s da wo für wen und wie läuft so ein Basar ab?

Nina Schöppner (40) ist Diplom- Pädagogin. Sie leitet seit schon zehn Jahren die Koordinierende Kinderschutzstelle „KoKi“ im Landkreis Roth und ist somit für „Frühe Hilfen“ zuständig. © Foto: Petra Bittner, RHV-Archiv


Nina Schöppner: Ganz unterschiedlich. Grob lassen sich Selbstverkäufer-Basare und organisierte Veranstaltungen unterscheiden. Das heißt: Entweder stehen die Familien mit ihren nicht mehr benötigten Dingen selber an den Tischen und verkaufen oder die Sachen werden vorher bei den Organisatoren abgegeben, die dann alles aufbereiten und auszeichnen.

Geben tut‘s eigentlich alles – von Schuhen und Strümpfen über Spielzeug und Badesachen bis hin zu Bett und Kinderwagen. Wegen der Vielfalt des Angebots schreiben sich viele Basare auch "Rund ums Kind" drüber. Im Übrigen sind da viele Artikel wie neu – gerade bei den ganz kleinen Größen. Aber auch für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter findet man schöne Sachen.

Seit wann existieren diese Verkaufsbörsen eigentlich?

Nina Schöppner: Äh, gefühlt schon immer ...

Auf der Internetkarte sieht man viele bunte Hemdchen. Was steckt drin?

Nina Schöppner: Zuerst mal sieht man eine Karte vom Landkreis, auf der sich die Hemdchen verteilen. Wir fanden, das sind passende Symbole, um zu zeigen: Hier findet ein Baby-Basar statt. Es gibt rote, grüne und rosafarbene Hemden. Rot steht für vergangene Veranstaltungen, Rosa für einen unmittelbar bevorstehenden Termin und bei Grün hat‘s noch ein bisschen Zeit. Das Prinzip ist denkbar einfach: Klickt man so ein Symbol an, werden Tag, Uhrzeit, Ort und Veranstalter angezeigt. Manchmal gibt‘s auch Zusatzinfos, etwa dass Kaffee und Kuchen verkauft werden oder dass für Schwangere schon eine halbe Stunde vorher Einlass ist, damit die sich nicht mit ihren Bäuchen durchs Gewühl drängen müssen.

Bilderstrecke zum Thema

Das sind Nürnbergs Babys im Dezember 2019

Erst wenige Tage alt und schon haben sie ihren ersten großen Fototermin - die Babys, die im Dezember in Nürnberg zur Welt gekommen sind. Ob mit dichtem Haar oder zerknautschtem Gesicht, die Bilder der kleinen Neu-Nürnberger sind einfach zum Dahinschmelzen.


Die Resonanz bis jetzt?

Nina Schöppner: Ist ganz gut. Wir haben2016 langsam damit begonnen, Termine zusammenzustellen. Während wir anfangs selber ein bisschen drauf geschaut haben, wann was stattfindet, nutzen viele Veranstalter inzwischen unseren Service und melden sich. Damit haben sie natürlich eine größere Reichweite. Denn durch die Karte kriegt man auch in den anderen Landkreisgemeinden mit, wo was geht.

Und wenn Sie mir als Veranstalter bitte auch ein Leibchen auf Ihre Karte schneidern sollen, dann ...

Nina Schöppner: … schreiben Sie einfach eine Mail mit den entsprechenden Daten an: koki@landratsamt-roth.de


Mit interaktiver Karte: Babybasare im Landkreis Roth im Überblick


 

INTERVIEW: PETRA BITTNER E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth, Hilpoltstein, Schwabach