Samstag, 21.09.2019

|

Bild der Verwüstung: Millionenschaden nach Sturm in Roth

Warnung vor einer übereilten Aufarbeitung der Sturmschäden - 22.08.2019 16:37 Uhr

Bäume beträchtlichen Ausmaßes wurden vom Sturm aus dem Boden gerissen. Wie groß sie sind, verdeutlichen FBG-Geschäftsführer Dieter Winkler und Förster Simon Dauer. © Foto: Jürgen Leykamm


"Es sollte nichts überstürzt werden", bestätigt Forstoberrat Peter Tretter vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Roth bei. In der Regel sei nur ein maschinengestützter Einsatz sinnvoll und das Agieren lediglich mit der Motorsäge "absolut leichtsinnig und lebensgefährlich". Aufgrund der aktuellen Lage lädt das Landwirtschaftszentrum betroffene Waldbesitzer für Dienstag, 27. August, um 20 Uhr zu einem Informationsabend in der Aula ein.

Bilderstrecke zum Thema

Schneise der Verwüstung im Landkreis Roth nach heftigem Unwetter

Besonders schlimm wütete das Unwetter vom Sonntagabend in Büchenbach, Georgensgmünd, Rednitzhembach, Röttenbach, Spalt und Roth. Zwei Schulen wurden schwer beschädigt, auf das AWO-Betreuungszentrum an der Friedrich-Ebert-Straße fiel ein Baum. Zahlreiche Straßen waren durch umgestürzte Bäume blockiert und die Holzhütte der Feuerwehr landete kopfüber in einem privaten Garten.


Eindringlich werden Spaziergänger gewarnt, nicht über gefallene Stämme zu klettern. Vor allem nach Regen könne es sein, dass sich die Spannungen in den liegenden oder hängenden Bäumen lösen – mit unabsehbaren Folgen für Leib und Leben. Warnhinweise seien unbedingt zu beachten. Eine Entwarnung könne es so schnell nicht geben.

Die Aufarbeitung werde sich bis ins kommende Jahr erstrecken. Damit sie möglichst schnell und effizient von statten gehen könne, sei es wichtig, dass Waldnachbarn sich schon vor dem Kontakt mit der Forstbetriebsgemeinschaft miteinander vernetzen, rät Förster Simon Dauer: "Warten Sie mit der Aufarbeitung des Sturmholzes und räumen Sie momentan nur die Wege frei. Teilen Sie der Geschäftsstelle mit, wenn Sie als Waldbesitzer betroffen sind."

Randbäume haben überlebt

Die Situation im Vereinsgebiet sei heterogen. "Es gibt sehr viele Einzelwürfe", so der FBG-Mitarbeiter. Rund 15 Hektar seien heimgesucht worden, die Schadholzmenge etwa 12 000 Festmeter. Auffällig sei, dass "die dicken Randbäume überlebten".

Solche seien ein Ziel der Durchforstung, um bei Sturm das Schlimmste zu verhindern. Dass in vielen Waldstücken nur einzelne Bäume betroffen seien, solle nicht zu voreiligen Aktionen verleiten. Die Idee, "den eigenen Wald schnell wieder zu säubern", sei keine gute. "Besser ist, einen Außentermin mit der FBG abzuwarten", rät Dauer. Die könne zudem in Vermarktungsfragen Tipps geben.


Nach Unwetter in Roth: Aufräumarbeiten dürften Wochen dauern.


So sei es ratsam, betroffene Kiefern "erst einmal am Stock zu belassen", empfiehlt der Vorsitzende Hans Kübler. Und die höheren Preise im Herbst abzuwarten. Die derzeit schlechten Holzmarktpreise, die Trockenschäden, der Käferbefall – all dies "hätte doch eigentlich schon genügt", beklagt er. Dass nun der Sturm für noch mehr Ungemach gesorgt habe, sei nur noch schwer zu ertragen. "Ein trauriges Bild", fasst Tretter die Schäden zusammen.

Bilderstrecke zum Thema

Roth: Ein heftiges Unwetter verwüstete am Sonntagabend die Anton-Seitz-Schule

Nach oben gefaltete Dachteile, auf Autos gestürzte Bäume, abgebrochene Äste auf Gehwegen: Die Anton-Seitz-Schule in Roth wurde vom Unwetter am Sonntagabend besonders hart getroffen.


Der Behördenvertreter war während des Sturms am Sonntagabend selbst mit dem Fahrrad unterwegs: "Ich habe mich völlig hilflos gefühlt." Der Regen habe für Atemnot gesorgt, während um ihn die Bäume auf die Straße krachten. Völlig durchnässt sei ihm an einem Anwesen Einlass gewährt und mit trockenen Kleidern ausgeholfen worden. Er hoffe, dass durch die Folgen der Orkanböen sich die Einsicht verstärke, dass Baumfreizonen um Wohnhäuser ihren Sinn haben. Für die geschädigten Waldbauern bemühe er sich um Unterstützung vom zuständigen Ministerium.

Derweil beschleicht den FBG-Geschäftsführer ein ungutes Gefühl: In den letzten beiden Jahren hätten jeweils im August schwere Stürme das Vereinsgebiet heimgesucht. Mal in Ebenried, mal in Leerstetten. Winkler: "Geht das nun so weiter?"

 

JÜRGEN LEYKAMM E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein, Meckenlohe