17°

Dienstag, 17.09.2019

|

Blumen und Bienen: Thalmässing soll aufblühen

Der Gemeinderat will geeignete Blühflächen suchen und ins Ökokonto aufnehmen. - 16.08.2019 17:00 Uhr

Thalmässing sieht von einem Blühstreifen-Zwang auf seinen Flächen ab und will stattdessen größere Einheiten schaffen. © Foto: Irene Lenk


Fritz Loy (FW) stellte den Antrag, bei Verpachtung von gemeindlichen Agrarflächen sowie bei Pachtverlängerungen die Pächter zu verpflichten, einen fünf Meter breiten Blühstreifen um das jeweilige Feld zu ziehen. In schriftlich vorliegenden Stellungnahmen regte sich hier allerdings Skepsis.

Auf erhöhten Aufwand für Dokumentation, Bewirtschaftung und Beantragung wies das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hin. Die zunehmende Verknappung von Agrarflächen, monierte der Bayerische Bauernverband, dies hätte negative Auswirkungen auf die wenigen, noch verbliebenen bäuerlichen Familienbetriebe.

Große Blüh- und Brachflächen

Der Landesbund für Vogelschutz riet, statt vieler schmaler Streifen große zusammenhängende Blüh- oder Brachflächen anzulegen. Auf diesen Zug sprang auch der Marktrat. Der Antrag, für den nur Loy selbst stimmte, wurde abgelehnt. Nun soll überprüft werden, welche Areale für Blühflächen in Frage kommen und so auch ins Ökokonto der Gemeinde eingespeist werden könnten. Man wolle aber in jedem Fall die neuen gesetzlichen Regelungen abwarten.

Dem Beschluss war eine rege Diskussion vorangegangen. Bei zu strikten Vorgaben etwa würde schlicht das Interesse an den Feldern sinken, hieß es des Öfteren. "Da bekommen wir Flächen ohne Ende zurück", so Bürgermeister Georg Küttinger. Von einem drohenden "Bürokratiemonster" sprach Martin Hauke (TL). In Alfershausen wiederum würden bei der angedachten Streifenbreite "Flächen zu 100 Prozent verschwinden", gab Matthias Köbler (CSU) zu bedenken.

Bilderstrecke zum Thema

"Rettet die Bienen!": Darum ging es beim Volksbegehren

Hummeln, Feldhasen, Schmetterlinge: Per Volksbegehren sollte Bayern zum Schutz der Artenvielfalt verplichtet werden. Worum es genau ging, wer dahinter steckte und wie es um den hiesigen Artenschutz steht.


"Durch Freiwilligkeit wird mehr erreicht", so Ursula Klobe (SPD). Von diesen freiwilligen Maßnahmen "ist aber nichts zu sehen", entgegnete Paula Medl (FW). Heinz Müller schilderte darauf seine Erlebnisse einer Radreise durch Bayern – der Freistaat sei "voller Blühstreifen". Loy selbst verwies auf eine ins Gegenteil verkehrte "Freiwilligkeit", die in Thalmässing an den Tag gelegt worden sei, indem Hecken Ackerflächen hätten weichen müssen. Dem werde man natürlich nachgehen, so Küttinger – "da packen wir das harte Schwert aus!"


Geschichte einer Entfremdung: Bayerische Bauern fühlen sich gegängelt.


  

JÜRGEN LEYKAMM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Thalmässing, Roth, Schwabach